Was tun mit Bauabfällen?

Auch bei Bauabfällen gilt: Vermeidung und Verminderung sind das oberste Gebot! Wenn sich der Abfall nicht vermeiden lässt, dann sollte man ihn wenigstens verwerten können. Nur wenn auch das nicht möglich ist, sollen - und müssen! - die Bauabfälle in die Mülltonnen bzw. selbst auf der städtischen Deponie Vogelsang angeliefert werden. Das Landesabfallgesetz Baden-Württemberg schreibt speziell für Bauabfälle u.a. vor, dass sie auf der Baustelle zu trennen und getrennt zu halten sind, „soweit dies zur Verwertung oder Beseitigung erforderlich und wirtschaftlich zumutbar ist.“

Zur Optimierung der Entsorgung sollte man bei der Planung des Baustellenablaufes wie folgt vorgehen:

  • Erstellung eines Entsorgungskonzepts bei größeren vorgesehenen Baumaßnahmen,
  • Art und Menge der anfallenden Stoffe ermitteln,
  • besonderes Augenmerk auf mögliche vorkommende Schadstoffe legen (Arbeitsschutz beachten, Verschleppung verhindern, korrekt entsorgen),
  • Vermeidungs-, Verwertungs- und Entsorgungsmöglichkeiten recherchieren, Verantwortlichkeiten für abfallwirtschaftliche Maßnahmen festlegen,
  • vertragliche Vereinbarungen mit Beteiligten treffen, z.B. dass Handwerker ihre Abfälle wieder mitnehmen müssen,
  • Standplätze der Wertstoff- und Abfallbehälter festlegen. Entscheidung über Art und Größe der Behälter treffen, Behälter eindeutig beschriften, Fremdnutzung unterbinden (abschließbare Behälter, Einzäunung usw.), ausreichender Schutz von Bauteilen zur Verhinderung von unnötigen Bauschäden.
 
Seite drucken