Mach mit Heilbronn - 1. Markt der Beteiligung

Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich ehrenamtlich und tragen somit aktiv zu einem besseren Miteinander in der Gesellschaft bei. Gleichzeitig gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Dabei kann Beteiligung verstanden werden als: sich informieren, einmischen, mitreden, engagieren, entscheiden.

Um zu zeigen, welche Beteiligungsmöglichkeinen Heilbronn bietet, sowie eine Gelegenheit zum Austausch - auch über Rahmenbedingungen - zu geben, veranstaltet die Stabsstelle Partizipation und Integration mit mehreren Kooperationspartnern am Freitag, 30. Juni 2017 den 1. Markt der Beteiligung im Botanischen Obstgarten.

Von 12 bis 19 Uhr können die Besucher und Besucherinnen anhand eines bunten Programm-Mixes und an Ständen erleben, dass Beteiligung und Engagement persönlich und gesellschaftlich wichtig sind und viel Spaß machen können. Bereits ab 10 Uhr steht auf dem Gelände eine Fachveranstaltung mit den Schirmherrinnen Staatsrätin Gisela Erler und Staatssekretärin Gurr-Hirsch auf dem Programm.

Bereits am Vorabend des Marktes, am 29. Juni 2017, findet ab 19 Uhr die Auftaktveranstaltung mit Oberbürgermeister Harry Mergel im Abraham-Gumbel-Saal der Volksbank Heilbronn statt. Geplant sind Impulsvorträge und interessante Thementische zu den Themen Bürgerschaftliches Engagement und Bürgerbeteiligung.

Folgende Akteure stellen sich auf dem Markt der Beteiligung vor

Mehrgenerationenhaus

Unter dem Dach des Mehrgenerationenhauses agieren viele verschiedene Partner, so auch auf dem 1. Markt der Beteiligung.  MitarbeiterInnen aus dem Mehrgenerationenhaus, vom Kreisdiakonieverband, vom evangelischen Jugendwerk, von den Nordstadtkids und einige Schülerinnen von der Wartbergschule sind am 30. Juni aktiv und bieten ein buntes Mitmach-Angebot bestehend aus verschiedenen Spiel- und Bastelaktionen an. Rollstuhlschieben durch einen Parcours, mit der Kalorienschleuder eine Süßigkeit katapultieren, Riesenmikado, Shuffleboard und vieles mehr warten auf die BesucherInnen. Außerdem kann man sich umfassend über die Möglichkeiten, sich freiwillig zu engagieren, z.B. im „Nachbarschaftsnetz“ oder im Projekt „KoSuN“ des Mehrgenerationenhauses oder bei den „gelben Damen“ des Kreisdiakonieverbandes, informieren.

Jugendkunstschule Heilbronn

Krempeln Sie die Ärmel hoch und legen Sie los! Unter dem Motto „Schaffe schaffe, Quartierle baue“ können Sie aus Ton ein Quartier bauen. In und um die Jugendkunstschule können Sie zum Stadtplaner und Ideengeber für das ideale Quartier werden.

Die Jugendkunstschule Heilbronn bietet Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein breites Spektrum an Kursen in den Bereichen Theater, Zeichnen, kunsthandwerkliches Gestalten, Filmen und Fotografieren, Bewegung und Tanz. Kleingruppen werden von pädagogischen und künstlerischen Fachkräften angeleitet, sodass jeder seine Kreativität freien Lauf lassen kann.

Forum Ehrenamt

Gewusst oder nicht gewusst? Ein Quiz und zahlreiche Informationen zu ehrenamtlichem Engagement und zur Arbeit des Forums warten auf Besucherinnen und Besucher am Informationsstand des Forum Ehrenamts.

Das Forum Ehrenamt ist ein Zusammenschluss von derzeit über 75 Vereinen und Organisationen. Es versteht sich als ein unabhängiges parteipolitisch neutrales Forum, welches offen für neue Organisationen ist, die mit bürgerschaftlichem Engagement zu tun haben.

Lokale Agenda und Energiewende Heilbronn

Die Lokale Agenda 21 und die Energiewende Heilbronn werden gemeinsam in einem großen Zelt Bürgerinnen und Bürger unter anderem zur Nachhaltigkeit informieren. An der „langen Tafel“ können Besucherinnen und Besucher ins Gespräch kommen und sich austauschen. Zudem werden zahlreiche Mitmach-Aktionen angeboten.

Lokale Agenda 21

Die Lokale Agenda 21 hat sich als Ziel eine nachhaltige Stadtentwicklung sowohl ökologisch als auch sozial und wirtschaftlich gesetzt. Ziele sind außerdem praktische und mitgestaltende Bürgerbeteiligung. Unter anderem mit eigenen Projekten macht die Lokale Agenda 21 Lust auf ein lebenswertes, innovatives und zukunftsorientiertes Heilbronn, auf selbstbestimmte Verantwortung der Bürgerinnen und Bürger und auf die nachhaltige Entwicklung der Innenstadt und aller ihrer Stadtteile. In eigenständigen Arbeitskreisen wird ehrenamtlich, selbstbestimmt, eigenverantwortlich und kreativ an den Zielen gearbeitet.

Energiewende Heilbronn

Im Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn engagieren sich ehrenamtlich Bürgerinnen und Bürger, Umweltverbände und atomkraftkritische Gruppen aus Politik und Kirche aus der Stadt und der Region Heilbronn.

Unsere gemeinsame Vision ist der Ausstieg aus der atomaren und fossilen Energieversorgung und die vollständige Ausrichtung auf eine regenerative und dezentrale Energieversorgung.

EnerGeno Heilbronn-Franken eG

EnerGeno ist mit seinem Ökostrom-Marktstand beim 1. Markt der Beteiligung dabei. Dort gibt es Informationen zum regionalen Ökostrom. An einem Glücksrad können Besucherinnen und Besucher unter anderem an der Verlosung eines „Balkonmoduls“ teilnehmen. Das 1,5 mal 1 Meter große Photovoltaik-Modul senkt die Stromrechnung um rund 50 Euro pro Jahr.

Als unabhängige Bürger-Energie-Genossenschaft setzt EnerGeno die Energiewende vor Ort um. EnerGeno schafft eine nachhaltige, saubere und dezentrale Energieversorgung, die zugänglich und erschwinglich für alle ist. Über 680 Mitglieder beteiligen sich bereits an der 2010 von Bürgerinnen und Bürgern aus der Region Heilbronn-Franken gegründeten EnerGeno.

Elfchenwerkstatt

In der Elfchenwerkstatt werden Besucher vom Poetry Slammer Marvin Suckut angeleitet, kurze Gedichte zu Themen wie Mobilität und Kilmaschutz zu verfassen. Marvin Suckut ist durch den Stadt- und Kreisjugendring in Heilbronn bereits ein bekanntes Gesicht. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können kreativ und spielerisch ihre Wünsche, Gedanken und Meinungen zu den Themen in elf Wörtern in einem sogenannten Elfchen verpacken.

Marvin Suckut steht seit 2009 als Poetry Slammer auf der Bühne, bringt sein Publikum durch lustige Texte zum Lachen und regt genauso mit ernsteren Texten zum Nachdenken an. Seit 2011 leitet der Konstanzer Workshops zu kreativem Schreiben.

Kinder- und Jugendtanzgruppe Beija Flor Brasil Mirim

Eine Kostprobe ihres Könnens gibt die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Beija-Flor-Brasil-Mirim“ mit ihrem "Brasil and Modern Dance" mit einer farbenfrohen Aufführung.

In der Kinder-Jugendtanzgruppe werden Kinder aus vielen Nationen von Sonia Batista Fleckenstein an die lateinamerikanische Tanzkultur herangeführt. Im Dezember 2016 gewannen sie den Bürgerpreis der Kreissparkasse. Mit viel Spaß, Begeisterung, Engagement haben die Kinder und Jugendlichen schon an vielen Veranstaltungen teilgenommen und traten bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 sowie bei vielen Gala-Abenden und Benefiz-Veranstaltungen auf.

Theater Radelrutsch

Das Theater Radelrutsch führt Ausschnitte aus dem Programm „Heut ist so ein schöner Tag“, ein humorvolles Mitmachabenteuer für alle ab vier Jahren, auf. Gesungen, gespielt und gelacht von und mit Bernard Wilbs.

„Heute ist ein besonders schöner Sommer-Sonnen-Morgen.“ Der fröhliche Herr Tag freut sich auf die Kinder. Sicherlich sind sie schon auf dem Spielplatz und spielen und singen, schaukeln und springen. Aber der Spielplatz ist leer. „Na so was!“ Bestimmt sind alle schon auf der bunten Blumenwiese und trippeln und trampeln, hüpfen und tanzen. Aber keiner ist zu sehen. Vielleicht sind die Kinder auch schon im Wald und rennen und lauschen, klettern und jauchzen. Aber auch im Wald ist niemand zu finden. „Na so was! Wo sind denn die Kinder?“. Herr Tag macht eine erstaunliche Entdeckung: Die Kinder sitzen alle zu Hause vor ihren Bildschirmen und Fernsehapparaten und haben vergessen, nach draußen zu gehen. Höchste Zeit etwas zu unternehmen!

Und was gibt es Besseres, als draußen zusammen mit anderen etwas für andere zu tun?

Die Aufführungen finden voraussichtlich gegen 15 und 16.30 Uhr statt.

Beiräte und Bezirksbeiräte

Stadträte, Beiräte und Bezirksbeiräte haben als Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinnen und Bürger verantwortungsvolle Aufgaben und tragen maßgeblich zur Gestaltung der Stadt bei. Auf dem 1. Markt der Beteiligung können Sie mit Beiräten und Bezirksbeiräten ins Gespräch kommen und sich informieren.

Gemeinderat Heilbronn

Hauptorgan der Stadt Heilbronn und Vertretung der Bürgerinnen und Bürger ist der Gemeinderat. Der Heilbronner Gemeinderat hat 40 ehrenamtliche Mitglieder, darunter zehn Stadträtinnen und 30 Stadträte. Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters, dem zweiten zentralen Organ der kommunalen Selbstverwaltung, formuliert der Gemeinderat die großen Linien der Kommunalpolitik.

Die Stadträtinnen und Stadträte werden für eine Amtszeit von fünf Jahren von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt. Die letzte Wahl war am 25. Mai 2014.

Beirat für Partizipation und Integration

Der Beirat für Partizipation und Integration Heilbronn zählt insgesamt 20 Mitglieder, darunter sieben Mitglieder aus der Mitte des Gemeinderats und 13 sachkundige Mitglieder. Der Beirat unterstützt seit dem Jahr 2008 die Verbesserung der Partizipation und Integration von Heilbronnerinnen und Heilbronnern mit Migrationsgeschichte. Dazu bildet der Beirat für Partizipation und Integration vier Arbeitskreise. In der Regel kommt der Beirat für Partizipation und Integration zu drei Sitzungen pro Jahr zusammen. Die Geschäftsführung für den Beirat für Partizipation und Integration übernimmt die Stabsstelle Partizipation und Integration. Sie verfasst auch die Sitzungsprotokolle. Finanziell unterstützt wird die Arbeit des Beirats für Partizipation und Integration durch ein Spendenkonto der Heilbronner Bürgerstiftung.

Bezirksbeirat

Die Bezirksbeiräte vertreten ehrenamtlich in den Stadtteilen die lokalen Interessen der Bürgerinnen und Bürger. Mit der Änderung der Hauptsatzung der Stadt Heilbronn zum 1. Juni 2014 wurden in allen Stadtteilen Bezirksbeiräte eingeführt. Die Anzahl der Mitglieder wurde auf jeweils zehn je Bezirksbeirat festgesetzt.

Die Bezirksbeiräte werden nicht gewählt, sondern von den in den Gemeinderat gewählten Parteien und Gruppierungen entsprechend ihrem Stimmenanteil bei der Kommunalwahl in den Stadtteilen vorgeschlagen und dann vom Gemeinderat bestellt.

Jugendgemeinderat Heilbronn

Der Jugendgemeinderat informiert über seine Arbeit an einem Informationsstand.

Der Jugendgemeinderat setzt sich aus 20 Heilbronner Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 17 Jahre zusammen, die sich für die Belange der Jugendlichen in Heilbronn einsetzen.

Zu den Themen, mit denen sich der Jugendgemeinderat beschäftigt, gehören etwa Umweltfragen, Jugendarbeit, Verkehr, Kultur, Freizeit und Sport sowie Beruf und Ausbildung.

Der Jugendgemeinderat kommt in der Regel einmal im Monat zu einer Sitzung im Rathaus zusammen. Die Sitzungen sind öffentlich und können gerne besucht werden.

RAA Berlin - „Quararo - entscheide mit!“

„Quararo - entscheide mit!“ ist ein Lernspiel, bei dem Kinder mit Spiel und Bewegung an die Möglichkeiten demokratischer Entscheidungsprozesse herangeführt werden.  Das Spiel für Vielfalt und Demokratie kombiniert motorische Gruppenaufgaben mit zentralen Fragestellungen und Grundwerten unserer Gesellschaft. Die Kinder erproben und reflektieren, wie faire Entscheidungen getroffen, die Gemeinschaft gestärkt und gleichzeitig Vielfalt und Verschiedenheit respektiert werden können.

Seit 2015 setzt die RAA Berlin (Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie e.V.) in der Stadt Heilbronn das Projekt „Extrem Demokratisch – muslimische Jugendarbeit stärken“ um.

Stadtbibliothek Heilbronn

Die Stadtbibliothek Heilbronn wird mit Informationsständen und vielseitigen Mitmach-Aktionen auf dem Markt vertreten sein:

Lego Workshop – Stadtbücherei der Zukunft

Es werden zwei Lego-Workshops von der Hochschule der Medien Stuttgart angeboten, in denen Besucherinnen und Besucher an der Bibliothek der Zukunft bauen können. Bei der „Traumbibliothek“ bringen Besucherinnen und Besucher ihre Ideen an einem gemeinsamen großen Modell ein. Individuelle Vorstellungen und Wünsche einer Zukunftsbibliothek können in kleinen Modellen in dem Workshop „Meine Bibliotheksidee“ aus Legosteinen gebaut werden.

Lesepaten - Bauchladen

In der Mitmach-Aktion „Bauchladenlyrik“ der Lesepaten können sich Besucherinnen und Besucher überraschen lassen, welche Gedichte sich in den Papierröllchen verbergen und sich diese vorlesen lassen.

Treffpunkt Deutsch

Der „Treffpunkt Deutsch“, der sich wöchentlich in der Bibliothek trifft, teilt am 30. Juni seine Erfahrungen und informiert über seine Arbeit.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Treffpunkts Deutsch“ tragen Gedichte und Lieder in ihren Muttersprachen vor. In einer moderierten Fragerunde berichten des Weiteren Lernende sowie Mentorinnen und Mentoren über ihre Erfahrungen (Story Telling).

Die Ehrenamtlichen des Treffpunkts Deutsch helfen Zugewanderten, Deutsch zu lernen und zu sprechen. Außerdem helfen sie bei Bewerbungsschreiben, Behördengängen u.v.m.

Gärten der Vielfalt

Unter dem Motto „ZusammenWachsen Heilbronn“ können Kinder an einer tollen Pflanzaktion teilnehmen. Des Weiteren können Sie sich über die Gärten der Vielfalt und „ZusammenWachsen“ informieren.

Im Jahr 2013 hat sich in der Heilbronner Südstadt die Initiative „ZusammenWachsen“ gegründet. Ziel war es, mehr Grün in das Viertel zu bringen und die Menschen näher zusammenrücken zu lassen.

Ausgehend von dem Garten im ARKUS Gelände wurden viele weitere Gärten der Vielfalt angelegt und von Ehrenamtlichen bepflanzt.

Gärten der Vielfalt bedeuten Begegnung, Austausch, soziales Miteinander, Umwelt, Freude, Natur, Identität, Freundschaft, Heimat, Kontakt und vieles mehr.

Koordiniert werden die Gärten der Vielfalt von der Stadt Heilbronn, Stabsstelle Partizipation und Integration.

Kulturtafel Heilbronn und Kreisseniorenrat Heilbronn

Es gibt einen Informationsstand und Besucherinnen und Besucher können an einer Befragung teilnehmen und tolle Geschenke gewinnen.

Kulturtafel Heilbronn

Die Kulturtafel ermöglicht Teilhabe am kulturellen Leben in Heilbronn. Dem Verein ist es wichtig, Menschen mit geringem Einkommen am kulturellen Leben teilhaben zu lassen.

Kreisseniorenrat Heilbronn

Seniorenräte bringen sich ein. Seniorenräte setzen sich ein, gehen an die Öffentlichkeit und suchen Lösungen im Dialog. Seniorenräte engagieren sich mit ihrem Fachwissen und ihrer Lebenserfahrung in Ausschüssen wie im Sozialausschuss, Verkehrsbeirat, Arbeitskreis Fußgänger, Wohnen in Heilbronn, Arbeitskreis Radverkehr, Verein Sicher im Land Heilbronn, SAPV – spezielle ambulante Palliativversorgung, im Kreispflegeausschuss und bei Betreuungsangelegenheiten im Stadt und Landkreis Heilbronn.

Flüchtlingsarbeit Heilbronn

In einem Informationszelt können Sie über die Arbeit mit geflüchteten Menschen und über laufende Projekte in diesem Bereich mehr erfahren. Beispielsweise erfahren Sie von dem Projekt „Wir alle für Inklusion“ der Abteilung Migration und Flucht des Diakonischen Werks Heilbronn, das von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert wird. Sie werden auch erfahren, was für ein Projekt sich hinter „Samo.fa“ verbirgt und warum es wichtig für die Flüchtlingsarbeit ist.

ARGE Flüchtlingsarbeit

Drei Mitarbeiterinnen der Träger AWO, Caritas und Diakonie beraten und begleiten in städtischem Auftrag als Arbeitsgemeinschaft Flüchtlingsarbeit (ARGE) ehrenamtliche Arbeitskreise und einzelne Helferinnen und Helfer in der Flüchtlingsarbeit. Unter anderem durch Schulungen, Austauschtreffen und regelmäßige Informationen in Form eines Newsletters werden Ehrenamtliche bei ihrer Arbeit unterstützt und gefördert.

Stabsstelle Flüchtlingsbeauftragte im Amt für Familie, Jugend und Senioren

Die Stabsstelle der Flüchtlingsbeauftragten ist Ansprechpartner für alle Themen in der Heilbronner Flüchtlingsarbeit. Die Flüchtlingsbeauftragte ist mit den unterschiedlichen Ämtern, Einrichtungen und Organisationen in der Stadt und Region in Kontakt und initiiert und koordiniert unter anderem Projekte der Flüchtlingsarbeit.

Stadtverband für Sport

Der Stadtverband für Sport macht Sie auf dem Markt mit einem Bewegungsangebot fit!

Der Stadtverband für Sport Heilbronn ist das oberste Organ aller im organisierten Sport eingeschriebenen Sportvereine. Er betreut derzeit ca. 70 Vereine mit 30.000 Mitgliedern.

Der ehrenamtlich geführte Stadtverband vertritt die Interessen seiner Mitgliedsvereine gegenüber der Stadt Heilbronn in sportpolitischer Art. Sportförderung, Hallenbelegung und Spitzensportförderung seien hierbei als Beispiel genannt.

Der Stadtverband besteht aus einem Hauptausschuss mit 16 Mitgliedern aus verschiedenen Heilbronner Vereinen.

Offene Hilfen Heilbronn

Die Offenen Hilfen Heilbronn stellen ihre Arbeit auf dem Markt der Beteiligung an einem Informationsstand vor. Außerdem können Sie in einen Kickbox-Kurs reinschnuppern.

Miteinander – Mittendrin

Menschen mit Behinderung sollen ein so normal wie mögliches Leben führen können. Selbstbestimmt, selbstverantwortlich und inklusiv.

Die Offenen Hilfen bieten dazu die Hilfe, die gewünscht und notwendig ist. Dies tun sie durch:

  • Bildungs -, Freizeit- und Kulturangebote
  • Freizeiten und Urlaubsfahrten
  • Familiencoaching
  • Familienunterstützende Dienste – häusliche Betreuung
  • Assistenz beim Wohnen

Klimaschutzleitstelle der Stadt Heilbronn

Die Klimaschutzleitstelle führt auf dem Markt der Beteiligung das Theaterstück „Der Müll-Krieg“ auf. „Der Müll-Krieg“ ist eine Theater-Performance zum Thema Mensch und Müll. Ein trendiger Geschäftsmann mit Smartphone und Kopfhörern (Thomas Fritsche) wirft seinen Coffee-to-Go-Becher achtlos in das Blumenbeet einer Öko-Aktivistin (Helga Fleig). In diesem pantomimisch dargestellten Sketch treffen Weltanschauungen auf humorvolle Weise aufeinander. Wer gewinnt den Müll-Krieg?

Theater FF ist ein freies Theater in Heilbronn, bestehend aus dem Schauspieler Thomas Fritsche und der Regisseurin/Autorin Helga Fleig. Der Schwerpunkt liegt auf themenspezifischen Theaterstücken für Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit verschiedenen Partnern, z.B. die Handy-Story in Zusammenarbeit mit der Stadt Heilbronn/Klimaschutzleitstelle.

Klimaschutzleitstelle

Die Stadt Heilbronn hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die klimaschädlichen CO2-Emissionen um mindestens 20 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde im Jahr 2011 die Klimaschutzleitstelle eingerichtet, welche die städtischen Klimaschutzaktivitäten koordiniert.

Neben der Verminderung der Freisetzung von Treibhausgasen, spielt der Klimawandel eine immer größere Rolle in der Stadt. So ist beispielsweise zukünftig mit einem deutlichen Anstieg an sommerlichen Hitzeperioden und mit einer Zunahme an Überflutungen durch Starkniederschläge zu rechnen. Aus diesem Grund ist geplant, zukünftig Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu erarbeiten, um somit beispielswiese die Hitzebelastung in der Innenstadt im Sommer zu minimieren.

 
Seite drucken