Frauenbeauftragte - Leitstelle zur Gleichstellung der Frau

Die Leitstelle zur Gleichstellung der Frau setzt sich seit 1988 aktiv für Gleichstellung von Frauen und Männern in der Stadt Heilbronn ein. Die wichtigsten Ziele der Frauenbeauftragten Silvia Payer sind:

  • die Durchsetzung von Chancengleichheit im Beruf und bei der Wahrnehmung öffentlicher Ämter
  • die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Entscheidungsprozessen
  • die Ächtung von Gewalt gegen Frauen sowie
  • die Förderung der Rollenvielfalt.

Für die Heilbronner Bürgerinnen und Bürger sowie für die Beschäftigten der Stadtverwaltung Heilbronn ist die Frauenbeauftragte direkte Ansprechpartnerin in den Bereichen Chancengleichheit und Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Grundlagen für die Arbeit der Leitstelle zur Gleichstellung der Frau sind Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes, in dem es heißt: Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin." sowie § 24 des Chancengleichheitsgesetzes des Landes Baden-Württemberg.

Aufgabe der Frauenbeauftragten ist es:

  • Gleichstellungsmaßnahmen in der Personal- und Organisationsentwicklung der Stadtverwaltung weiterzuentwickeln
  • Defizite bei der Gleichstellung von Frauen und Männern aufzuzeigen sowie Empfehlungen und Initiativen zur Beseitigung bestehender Benachteiligungen zu erarbeiten
  • Maßnahmen und Projekte zur Chancengleichheit zu initiieren
  • gezielte Öffentlichkeitsarbeit zu machen, um Benachteiligungen aufzuzeigen und das Thema Gleichstellung in die Öffentlichkeit zu bringen
  • Informationsbroschüren und Ratgeber zu erstellen, zum Beispiel das Stadtbuch für Heilbronner Frauen
  • in unterschiedlichen Netzwerken mitzuarbeiten, wie dem Frauenrat Heilbronn, AK Mädchen, AK Alleinerziehende, Dual Career Netzwerk…
  • mit Verbänden, Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Vereinen und sonstigen gesellschaftlich relevanten Gruppen zusammenzuarbeiten.

Anregungen für Projekte zur Förderung der Chancengleichheit und Ideen, wie Heilbronn als frauenfreundliche Stadt weiterentwickelt werden kann, nimmt die Frauenbeauftragte gerne entgegen.

 
Seite drucken