zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Projekte und Maßnahmen

Insbesondere seit 2015 legt die Stabsstelle den Fokus auf den Aus- und Aufbau der Willkommenskultur. Um Menschen mit Zuwanderungsgeschichte gut zu informieren und zu erreichen, erstellte die Stabsstelle eine zweisprachige Neubürgerbroschüre, die seit 2016 bei der Anmeldung in allen Heilbronnern Bürgerämtern sowie in der Ausländerbehörde ausgegeben wird. Parallel hierzu wurden alle Informationen aus der Broschüre in insgesamt 13 Sprachen übersetzt und auf der mehrsprachigen Internetplattform welcome.heilbronn.de zur Verfügung gestellt.

Über welcome.heilbronn.de wird die Stabsstelle regelmäßig von Menschen aus aller Welt und zu verschiedenen Themen angeschrieben. Zwischen 2016 und 2019 haben rund 61.000 Besucher/innen aus verschiedenen Ländern der Welt die Willkommensseite besucht.

Um die Willkommenskultur verschiedener Zielgruppen (z. B. internationale Studierende oder Fachkräfte) zu fördern, ist die Stabsstelle in Arbeitskreisen aktiv und nimmt z. B. am „Runden Tisch Willkommenskultur“ der Hochschule Heilbronn zur Förderung von internationalen Studierenden teil. Weiterhin setzt sich die Stabsstelle für die Etablierung von mehrsprachigem Informationsmaterial ein, unterstützt hier aber auch bei der Umsetzung. Darüber hinaus findet jährlich in Kooperation mit dem Welcome Center Heilbronn-Franken und weiteren Kooperationspartnern eine Veranstaltung zum Thema Willkommenskultur statt (Fachvorträge, Messe, Workshops etc.). Aktuelle Informationen hierzu gibt es unter: www.welcomecenter-hnf.com.

Migrantenorganisationen sind wichtige Partner der Stabsstelle Partizipation und Integration. Diese sind oft die erste Anlaufstelle für Neuzugewanderte oder Menschen mit geringen Deutschkenntnissen. Für eine bessere und gezieltere Begleitung dieser Zielgruppe in den Arbeitsmarkt, unterstützt die Stabsstelle seit 2019 Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Migrantenorganisationen. Das Projekt "Migrantenorganisationen für den Arbeitsmarkt (MofA)" bietet eine umfangreiche Qualifizierung mit Informationsvermittlungen zu verschiedenen Arbeitsmarktthemen.

Interessierte Migrantenorganisationen können sich für weitere Informationen an die Stabsstelle Partizipation und Integration wenden.

MofA ist ein Teilprojekt des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg und wird gefördert durch das Programm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Gute Deutschkenntnisse sind wichtig für schulischen Erfolg und letztlich auch, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Die Stabsstelle unterstützt deshalb verschiedene Sprachförderkonzepte, um Jugendlichen und Erwachsenen einen nachhaltigen Spracherwerb ermöglichen zu können, zum Beispiel:

  • VwV Deutsch

Dabei handelt es sich um ein Programm des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg. Dieses ermöglicht es Menschen, die (noch) keinen Zugang zu BAMF-geförderten Integrationskursen haben, die Teilnahme an einem Sprachkurs. In verschiedenen Kursformaten kann auf unterschiedliche Zielgruppen eingegangen werden, sodass neben der Durchführung eines regulären, am BAMF orientierten Integrationskurses auch spezifische Kurse für Eltern oder Berufstätige durchführbar sind. Ziel ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mindestens auf das Sprachniveau B1 GER zu fördern, damit nicht nur ein Einstieg in den Arbeitsmarkt, sondern auch die Teilhabe am sozialen Leben ermöglicht werden kann.

Weitere Informationen unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

  • ergänzende Sprachförderung an Schulen

In sogenannten VABO-Klassen erhalten Jugendliche mit keinen oder nur geringen Deutschkenntnissen eine intensive Sprachförderung und werden dabei auf eine Berufsausbildung oder den Besuch eines weiterführenden Bildungsganges aus dem beruflichen Schulwesen vorbereitet. Die vorgegebene Anzahl an Unterrichtseinheiten genügt jedoch oftmals aus verschiedenen Gründen nicht.

Hier konnte die Stabsstelle in den letzten Jahren zusammen mit weiteren Partnern unterstützen und eine ergänzende, also zusätzlich zum regulären Unterricht stattfindende, Sprachförderung für einzelne Schülerinnen und Schülern ermöglichen.

Ansprechpartnerin für Fragen und Informationen ist Frau Sandra Eckelt:

Telefon: 07131 56-2728
E-Mail: sandra.eckelt@heilbronn.de