Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

1700 Jahre Jüdisches Leben

Das Jahr 2021 steht unter dem Motto „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Auch in Heilbronn gibt es dazu ein vielfältiges Programm, das unterschiedliche Facetten des jüdischen Lebens vorstellt – als Teil der Geschichte, der Gegenwart und der Zukunft in Heilbronn, in der Region und weit darüber hinaus. So ist das Programm für ein Festjahr entstanden, das Begegnungen ermöglicht – zum Gedankenaustausch, für gute Gespräche, zum Abbau von Vorurteilen – und auch, um aus möglicherweise vorhandener Fremdheit gegenseitige Wertschätzung und Freundschaft werden zu lassen. 

Ein besonderes Format ist die Literarische Mittagspause, eine Ringlesung durch die ganze Stadt. Die Termine sind in der Broschüre auf Seite 45 zu finden. Weitere Informationen zu Ort und Inhalt werden fortlaufend ergänzt. 

Alle Veranstaltungen und Informationen, gegebenenfalls zu Eintritt und Anmeldung, finden Sie im digitalen Veranstaltungskalender der Stadt Heilbronn. Unter der Kategorie „1700 Jahre jüdisches Leben“ sind alle Veranstaltungen gebündelt.

Zu den Veranstaltern gehören die Stadt Heilbronn mit den Kulturinstituten Literaturhaus, Stadtarchiv, Stadtbibliothek, Städtische Museen, Städtische Musikschule  und Theater sowie die Jüdische Gemeinschaft Heilbronn, der Freundeskreis Synagoge Heilbronn e.V., die Evangelische und Katholische Erwachsenenbildung, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, die Initiative Kommunales Kino Heilbronn e. V., der Runde Tisch Stolpersteine, die Volkshochschule. Die Federführung bei der Entwicklung des Programms hatte das Schul-, Kultur- und Sportamt der Stadt Heilbronn.

Sharon Ya’ari

Ausstellung

Sharon Ya’ari (* 1966, lebt und arbeitet in Tel Aviv) gehört zu den renommiertesten israelischen Künstlern seiner Generation. Seine Arbeit zeichnet sich durch eine vielseitige wie präzise Nutzung des Mediums der Fotografie aus, die er als Mittel kultureller wie politischer Recherche versteht. Seine atmosphärisch dichten Fotografien zeigen dabei häufig das Marginale, die Relikte des Alltags und der Orte, die von den Menschen mit ihren einfachen Gewohnheiten in Besitz genommen werden. Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, einen Blick auf das Leben im heutigen Israel zu werfen und soll damit auch im Dialog auf die Perspektive für das jüdische Leben in Deutschland heute stehen. 

Veranstaltet durch: Kunstverein Heilbronn

Freitag, 23. Juli 2021 bis Sonntag, 24. Oktober 2021
Kunstverein Heilbronn,
Allee 28
Fotografie: Sharon Ya'ari: Snow Mountain (2 Trucks Full), 2019


Victoria Wolff: Gast in der Heimat. Präsentation der Neuausgabe

Die langjährige Herausgerberin der Romane der jüdischen Heilbronner Autorin Victoria Wolff, Anke Heimberg, stellt zusammen mit ihrer Verlegerin Britta Jürgs den neu aufgelegten Roman „Gast in der Heimat“ vor. 85 Jahre nach dem Verbot des autobiografisch geprägten Romans durch die Nationalsozialisten ist dieser starke Test wieder zugänglich, ergänzt um ein instruktives Nachwort der Herausgeberin. Der Berliner AvivA-Verlag, in dem bereits unter anderem Wolffs Romane „Das weiße Abendkleid“ und „Die Welt ist blau“ wieder aufgelegt wurden, gibt vor allem vergessenen weiblichen Autorinnen eine neue Stimme. 

Veranstaltet durch: Literaturhaus Heilbronn

Sonntag, 12. September, 15 Uhr
Literaturhaus Heilbronn
Trappensee 1

Tickets sind für 5 € hier erhältlich: https://diginights.com/literaturhaus 

Es gelten die Coronabedingungen: Geimpft, genesen oder getestet - es sind Masken zu tragen.


Wie wilder Wein, der zwischen Feuerblättern glüht

Die Gemäldeausstellung der Künstlerin Marlis Glaser konnte nicht eröffnet werden, deshalb schließt diese jetzt mit einer Finissage. Liliane Furman hält einen Vortrag zur Situation der Jüdinnen im 19. und 20. Jahrhundert. Sie wird Kontinuitäten und
Brüche mit der traditionellen Rolle der Frau hervorheben und Verbindungen zu Frauenporträts der Ausstellung herstellen. Liliane Furman ist Judaistin, wurde in Buenos Aires geboren und kam über Jerusalem nach Freiburg.
Marlis Glaser wird das Angesprochene an einigen Gemälden verdeutlichen. Als Abschluß der Ausstellung wird ihr Gemälde des Rabbiner Dr. Max Beermann der Jüdischen Gemeinschaft zum Besitz übergeben.

Montag, 13. September 2021, 19 bis 21 Uhr
Stadtbibliothek Heilbronn, Berliner Platz 12

Es gelten die Coronabedingungen: Geimpft, Genesen oder Getestet - es sind Masken zu tragen.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu besichtigen.


Klezmer Pastorale, Beethoven trifft Klezmer und andere musikalische Grenzgänge

Die Wuppertaler Klezmer Weltmusikband „Ensemble Noisten“ lädt am Freitag, 24. September, 19 Uhr, zum musikalischen Abend „Klezmer Pastorale. Beethoven trifft Klezmer und andere musikalische Grenzgänge“ ins Forum auf dem Bildungscampus ein. Unter dem Motto „Klezmer Pastorale“ möchte das Quartett Reinald Noisten (Klarinette), Claus Schmidt (Gitarren), Andreas Kneip (Kontrabass) und Shanmugalingamg Devakuruparan (Percussion) im Zeitalter der Globalisierung und des Aufeinandertreffens verschiedenster Kulturen den Blick auf Ludwig van Beethovens sechste Sinfonie - genannt die Pastorale - neu öffnen. Die Musiker verschränken Beethovens Komposition durch überleitende und verbindende Elementen mit der Musik des Klezmers und der Sufi-Musik - und werden dabei nicht nur musikalische Motive der Musik Beethovens übernehmen. 

Veranstaltet durch: Wuppertaler Klezmer Weltmusikband
Freitag, 24. September, 19 Uhr
Bildungscampus Heilbronn

Tickets für zehn Euro gibt es online. Es gelten coronabedingt weiterhin die aktuell gültigen „3G“-Zugangsvoraussetzungen sowie Hygienevorschriften.

Jeweils um 12.30 Uhr am letzten Mittwoch im Monat schließen sich unter dem Titel „Literarische Mittagspause“ die Heilbronner Kultur- und Bildungsinstitutionen zu einer Ringlesung zusammen, in der Schauspieler*innen, Kulturakteure und Heilbronner*innen in völlig unterschiedlichen Texten 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland zum Leben erwecken. Von Klassischem bis zu Zeitzeugenberichten, von Bekanntem bis zur literarischen Entdeckung reichen die Beispiele, die auch Lust aufs Selbstlesen machen sollen. Von Mittwoch zu Mittwoch, Monat zu Monat wandert die „Literarische Mittagspause“ an verschiedenen Orten durch die ganze Stadt.

Während der Corona-Einschränkungen finden die Lesungen online statt. Bitte beachten Sie die Hinweise in den Medien. Die Online-Lesungen werden in den städtischen YouTube-Kanal eingestellt und sind auf dieser Seite verlinkt.

TERMINE: 27.10., 24.11., 22.12.

Literarische Mittagspause am 27.10.2021, 12.30 Uhr, Deutschhofkeller VHS Heilbronn
Klug, sensibel und stark - Carola Rosenberg

Helga Fleig liest aus Briefen und Erinnerungen von Carola Rosenberg-Blume
Carola Rosenberg, 1899 in Neudenau geboren, kam 1900 nach Heilbronn, wo ihre Eltern in der Frankfurter Straße ein Kolonialwaren-Geschäft eröffneten. Bildung spielte für die Familie eine wichtige Rolle. So ging Carola als eines der wenigen Mädchen auf das Realgymnasium (heute RMG) und bestand dort 1919 das Abitur. Mit ihrer Doktorarbeit (1923), einer empirischen Studie "Über die Berufseinstellungen und -interessen der weiblichen Jugend", betrat sie Neuland. 
Ab 1924 baute Carola Rosenberg an der Stuttgarter Volkshochschule die Frauenabteilung auf, sie entwickelte ein wegweisendes Programm für die Frauenbildung und setzte es auch um. Sie ging in die Fabriken, um die Arbeiterinnen für ihre vhs-Abendveranstaltungen zu gewinnen und für erwerbslosen Frauen bot sie ein vielseitiges (Weiter-)Bildungsprogramm an.
Im Mai 1933 wurde Carola Rosenberg als Jüdin entlassen. Im April 1936 emigrierte sie mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Bernhard Blume, und den beiden Kindern in die USA. Zunächst befasste sie sich weiter mit Themen der Erwachsenenbildung. 1949 promovierte sie noch einmal und zwar in klinischer Psychologie und arbeitete anschließend an einer jugendpsychologischen Forschungsstellung in Ohio und dann in Massachusetts. Carola Rosenberg-Blume starb 1987 in Redlands, California.

Eintritt frei. Anmeldung per E-Mail oder Tel.: 07131/9965-0. Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen.

Aufgrund der Corona-Pandemie können einige Termine nicht zum geplanten Termin stattfinden und werden verschoben. Sobald die neuen Termine feststehen, werden diese hier und im Veranstaltungskalender veröffentlicht. 

  1. Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ (Broschüre Seite 5) - Wiederaufnahme am 6. Oktober um 18 Uhr in der BOXX (mit Nachgespräch), Schulvorstellungen am 7., 26. und 27. Oktober, jeweils 11 Uhr (immer mit Nachgespräch) 
  2. Film: Die Stille schreit (Broschüre Seite 6) 
  3. Vortrag: Das Alte Testament… und die Folgen (Broschüre Seite 6/7)
  4. Vortrag: Musik der Juden in Europa (Broschüre Seite 11), neuer Termin: 2. August um 18.00 Uhr
  5. Die beiden Friedhofsführungen am 11. und 18. April werden in den Sommer geschoben (Broschüre Seiten 11 und 14)
  6. Vortrag: Geschichte der jüdischen Gemeinde Heilbronn vom 19. bis ins 20. Jahrhundert (Broschüre Seite 14), neuer Termin: 22. Juni um 18.00 Uhr
  7. Konzert: global shtetl band mit Gustavo Mendoza (Broschüre Seite 15), neuer Termin: 08. August um 18.00 Uhr
  8. Vortrag: Abraham Gumbel (Broschüre Seite 16)
  9. Vortrag: "Die Heilbronner Synagoge" von Gabriele Holthuis (Broschüre Seite 16) 
  10. „Antisemiwas?“ ist abgesagt (Broschüre Seite 18)
  11. Die Ausstellung „Marlies E. Glaser“ – „Wie wilder Weiner, ….“  (Broschüre Seite 18)
  12. Der Vortrag über die Heilbronner Synagoge von Dr. Gabriele Holthuis findet am Donnerstag, 7. Oktober statt, Beginn 18.00 Uhr im Heinrich-Fries-Haus (Broschüre Seite 16 unten).
  13. Die 3-D-Präsentation von Bernd Pfoh zur Synagoge an der Allee wird auf den Dienstag, 19. Oktober, Beginn 18.30 Uhr, verlegt. Ort ist das Heinrich-Fries-Haus (Broschüre Seite 25 oben).
  14. Die Stolpersteinverlegung, die für den Juni/Juli terminiert war, wird verschoben und ein neuer Termin baldmöglichst bekanntgegeben (Broschüre Seite 27 oben)
  15. Der Film "Rabbi Wolff" am 16. Juni (Broschüre Seite 24) findet am Mittwoch, 22. September, um 20 Uhr im Kulturkeller statt. Der Eintritt kostet 5 Euro.
  16. Der Vortrag "Adas Jescherun in Heilbronn" von Dr. Anna Aurast am 24. Juni muss krankheitsbedingt nochmals verschoben werden (Broschüre Seite 25 unten). Der neue Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.
  17. Das Gesprächskonzert mit Avital Toren am 30. Juni (Broschüre Seite 26) wird in den Herbst verschoben
  18. Das Konzert Werke Jüdischer Komponisten am 18. Juli (Broschüre Seite 33) wird in den Herbst verschoben
  19. Der Vortrag "Der Unternehmer Fritz Landauer und die Geschichte der Heilbronner Hammerbrennerei" von Helmut Müller (Broschüre Seite 28)
  20. Der Film "Germans  & Jews - Ein neue Perspektive" (Broschüre Seite 19) findet am 25. August um 20 Uhr im Kulturkeller statt. Der Eintritt kostet 5 Euro.
  21. Die Veranstaltung am 21. Oktober „Ein Rabbiner im kulturellen Herzen Heilbronns der 20er Jahre“ ( Broschüre Seite 37) wird verschoben. Der neue Termin wird baldmöglichst bekanntgegeben.

  • Bei der Lesung "Jüdinnen der Moderne" am Montag, 13. September, 19 Uhr, wird Liliana Furman anstelle von Viola Roggenkamp auftreten. Liliana Furman, Judaistin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften der Universität Paderborn, gibt einen Überblick zur Situation der Jüdinnen in der Moderne des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie geht auf die Kontinuitäten und Brüche mit der traditionellen Rolle der Frau ein, u. a. am Beispiel von Bertha Pappenheim und Regina Jonas und schafft damit eine Verbindung zu den ausgestellten Arbeiten von Marlis Glaser.
  • Die Veranstaltung "Ein Meister der Ironie. Der jiddische Erzähler Chaim Grade" von Dr. Susanne Klingenstein (Boston) am 10. Juli um 19 Uhr im Literaturhaus wird nicht stattfinden.
  • Der Vortrag „Der Tierbildhauer Albert Güldenstein. Schöpfer der Heilbronnia“ am Dienstag, 21. September, um 17.30 Uhr fällt aus. (Broschüre S. 34)