Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

Ansammlungs- und Feuerwerksverbot an Silvester

Innenstadt, Bahnhofsvorstadt und Neckarbogen

Zur Vermeidung von größeren Menschenansammlungen in der Silvesternacht hat die Stadt Heilbronn ein Ansammlungs- und Feuerwerksverbot per Allgemeinverfügung erlassen. Dieses gilt in der Altstadt, der Bahnhofsvorstadt und dem Stadtquartier Neckarbogen (ehemaliges BUGA-Gelände) sowie in den Bereichen zwischen der Altstadt und dem Neckarbogen. In den ausgewiesenen Bereichen dürfen am Freitag, 31. Dezember 2021, und am Samstag, 1. Januar 2022, auf den öffentlichen Verkehrsflächen und in den öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen keine Feuerwerkskörper gezündet werden. Im Übrigen wird wegen der Verletzungsgefahr dringend empfohlen, keine Böller zu verwenden, die in Deutschland nicht zugelassen sind (fehlendes oder gefälschtes CE-Zeichen). In derselben Verbotszone ist zwischen dem 31. Dezember 2021, 15 Uhr, und dem 1. Januar 2022, 9 Uhr, das Verweilen von Gruppen von mehr als zehn Personen auf den öffentlichen Verkehrsflächen und in den öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen untersagt. Dies gilt nicht für Versammlungen nach Artikel 8 des Grundgesetzes und Veranstaltungen im Sinne von § 13 der Corona-Verordnung des Landes wie Gottesdienste und Bestattungen.

Die „Allgemeinverfügung der Stadt Heilbronn über ein Ansammlungs- und Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel 2021/2022“ wurde zusammen mit einem Lageplan unter www.heilbronn.de/bekanntmachungen veröffentlicht. Sie konkretisiert die Corona-Verordnung des Landes, die für den Jahreswechsel ein Ansammlungs- und Feuerwerksverbot auf von der zuständigen Behörde festzulegenden Verkehrs- und Begegnungsflächen vorsieht (§ 17b). Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Heilbronn wird in der Silvesternacht die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollieren und insbesondere auf das Böller- und Ansammlungsverbot achten.

Geltungsbereich des Ansammlungs-
und Feuerwerksverbots

Der räumliche Geltungsbereich der Allgemeinverfügung umfasst die Altstadt, die Bahnhofsvorstadt, den Neckarbogen, sowie die zwischen der Altstadt und dem Neckarbogen gelegenen Bereiche entlang des Neckars und des Wilhelmskanals mit der Insel Hefenweiler, dem Experimenta-Platz, dem Hospitalgrün und dem Campuspark. Der Geltungsbereich wird von folgenden Straßen, Grünflächen, Uferbereichen und Gebäuden begrenzt; bei den genannten Straßenzügen sind beide Straßenseiten einbezogen, sofern im Folgenden nichts anderes bestimmt ist: Allee, Am Wollhaus – südlich begrenzt durch die Gebäude Am Wollhaus 16 bis 19 - Rollwagstraße, Uferweg bis zur Rosenbergbrücke, Rosenbergbrücke, Weststraße, Hauptbahnhof, Bahnhofstraße, Kurt-Schumacher-Platz, Fuß- und Radweg Richtung Experimenta-Parkhaus, Ostseite des Experimenta-Parkhauses, Lauerweg, Erich-Mendelsohn-Straße bis zur Walter-Gropius-Straße, Walter-Gropius-Straße, Theodor-Fischer-Straße bis zur Frei-Otto-Straße, Frei-Otto-Straße, Otto-Linne-Straße, Fußweg an der Ostseite des Lärmschutzwalls bis zur Südspitze des Lärmschutzwalls, Fußweg auf dem Lärmschutzwall („Skywalk“), Südseite der Kalistraße, Südseite der Karl-Nägele-Brücke bis zum westlichen Neckarufer, westliches Neckarufer bis zur Bleichinselbrücke, Bleichinselbrücke, öffentliche Grünfläche nordwestlich der Bleichinselbrücke, Europaplatz einschließlich der Fußgängerüberwege an der Nordseite, Mannheimer Straße, Weinsberger Straße bis zur Allee.