zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

„Florale Achse“ zwischen Bahnhof und Allee

Bepflanzte Schiffchen stehen als Prototypen am Wollhaus

In der Woche vor der BUGA-Eröffnung am Mittwoch, 17. April, startet entlang der Bahnhofstraße und der Kaiserstraße zwischen Hauptbahnhof und Allee die städtische Aktion Stadtgrün Innenstadt mit einer „floralen Achse“. Ein erster Bestandteil der Aktion kann bereits jetzt am Busbahnhof Wollhaus betrachtet werden - hier haben die Stadtgärtner drei Prototypen aufgestellt: taubenblaue Schiffchen aus Stahl, in drei Größen, bepflanzt mit Goldlack, Ranunkeln, weißen Vergissmeinnicht und Gänseblümchen.

„Wir haben uns für die florale Achse ein stimmiges Gesamtkonzept aus mehreren Komponenten überlegt, um vom Bahnhof bis zur Allee für alle sichtbar eine grüne Verbindung zur Innenstadt zu schaffen“, erläutert Grünflächenamtsleiter Hans-Peter Barz das Projekt. Zusätzlich zum Frühjahrs- und Sommerflor wird mit einem Budget von 230 000 Euro ein florales Band gespannt, das sowohl den Boden als auch größere Höhen einbezieht.

Von Schiffchen über Ampeln bis zu Reverse Graffiti

Aufgestellt werden entlang der floralen Achse drei große, 25 mittelgroße und 35 kleinere Blumenschiffchen, diesmal in blau-grauem Farbton und im Vergleich zu den Prototypen am Wollhaus in Details optimiert. Der größte Teil der Schiffchen trifft vor der BUGA-Eröffnung ein, ein kleiner Rest folgt Mitte Mai.

Hinzu kommen rund 65 Blumenampeln, die an als blühende Kugeln von Laternenmasten und Hauswänden befestigt werden. Ergänzt werden die schwebenden Blumen durch künstliche Blumen, die an Bäume gehängt werden sollen – insgesamt 670 Stück, etwa 30 Zentimeter groß. Blumenkästen an Geländern, etwa der Friedrich-Ebert-Brücke oder am Hauptbahnhof, runden das Bild ab.

Am Boden werden zudem sogenannte „Reverse Graffiti“ angebracht, also umgekehrte Graffiti: Insbesondere auf dafür gut geeigneten Betonplatten werden in Gestalt von kleinen Fischen Schablonen aufgelegt, die dann mit einem Dampfstrahler bearbeitet werden. Die derart gesäuberten Flächen weisen den Betrachtern so den Weg.

Städtische Mitarbeiter setzen die ersten Blumen in den Schiffs-Prototypen am Wollhaus

Verena Klenske (l.) vom Grünflächenamt sowie die städtischen Gärtner Martina Widmann und Michele Padalino vom Betriebsamt setzen die ersten Blumen in den Schiffs-Prototypen am Wollhaus.