zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

Sanierung der Stauwehrhalle

Arbeiten im Foyer und am Sportboden

Die Stauwehrhalle in Horkheim ist pünktlich zur Sommerpause eine Baustelle. Wenn die Schulen Ferien haben und die Vereine Sommerpause, ist die Zeit reif für Sanierungsarbeiten.

Bauleiter Ferdinand Krieger vom städtischen Hochbauamt betont: „Ziel ist, dass das erste Heimspiel der neuen Saison in der sanierten Halle stattfindet.“ Am 31. August spielen die Handballer des TSB Horkheim in der Stauwehrhalle.

Rund 350 000 Euro investiert die Stadt Heilbronn, um die Sportstätte neu herauszuputzen. Im Foyer betreut Krieger den Austausch der Decke und die Erneuerung der Beleuchtung. Neben einem neuen Wandanstrich polieren Handwerker den Boden auf, und die Zuschauer können sich bald über eine neue Theke im Eingangsbereich freuen. „Dann macht die Empfangshalle ihrem Namen wieder alle Ehre“, sichert Krieger zu.

Parallel zu den Arbeiten im Vorbau liefen die Erneuerungen für den Hallenboden. Er soll diversen sportlichen Betätigungen Stand halten: Dazu hat die Stadt Heilbronn zusätzliche Platten für die Lastenverteilung unter den Belag legen lassen.

Eine partielle Ausbesserung des alten Bodens hätte sich wirtschaftlich nicht gelohnt, so musste er bis zum Rohboden abgetragen werden. Er war zu Teilen aufgerissen und für den Leistungssport nicht mehr geeignet.

Der 36-Jährige Krieger weiß um die Bedeutung seiner Bauaufsicht: „Sporthallen sind das Biotop von allen Sportbegeisterten. Über einen ordentlichen Belag freuen sich Sportler umso mehr.“ Neben Sorgfalt ist dabei Eile geboten. Nur der Zeitraum der Sommerpause bleibt, bis alles fertig sein muss und die Schüler und Sportler die Stauwehrhalle wieder nutzen können. 

Bauleiter Ferdinand Krieger ist mit den Arbeiten in der Stauwehrhalle gut vorangekommen

Bauleiter Ferdinand Krieger ist mit den Arbeiten in der Stauwehrhalle gut vorangekommen