Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Wahl während Corona

Die Bundestagswahl am 26. September 2021 steht nach wie vor unter dem Vorzeichen der Corona-Pandemie. Zum Schutz der Wählerinnen und Wähler, aber auch der Mitglieder des Wahlvorstands wurde ein umfangreiches Hygienekonzept unter Berücksichtigung der Bestimmungen der Corona-Verordnung erarbeitet. Die häufigsten Fragen zur Wahl während Corona beantworten wir hier.

 

Nein, wenn Sie Kontakte vermeiden möchten, können Sie Ihre Stimme auch bequem von zu Hause aus per Briefwahl abgeben. Beantragen Sie die Briefwahlunterlagen so früh wie möglich. Informationen hierzu erhalten Sie hier oder bei der Briefwahl-Hotline 07131 56-3688.

  • Bitte prüfen Sie auf Ihrer Wahlbenachrichtigung, in welchem Wahllokal Sie wählen können. Aufgrund der Corona-Pandemie und den dadurch notwendigen Schutzmaßnahmen wurden einzelne Wahllokale in andere Räumlichkeiten verlegt.
  • Im gesamten Wahlgebäude besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Diese Verpflichtung besteht nicht für
    1. Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr und
    2. Personen, denen das Tragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist, wobei die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen hat.
  • Vor Betreten des Wahlraums muss sich jede Person die Hände desinfizieren. Hierfür ist vor jedem Wahllokal ein Spender mit Händedesinfektionsmittel angebracht.
  • Halten Sie einen Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen ein.
  • Bringen Sie Ihre Wahlbenachrichtigung und Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Sie können auch Ihren eigenen Stift zum Kennzeichnen des Stimmzettels mitbringen, am besten einen Kugelschreiber.
  • Stellen Sie sich auf Wartezeiten ein, da sich aufgrund der Abstandsregel nur eine begrenzte Anzahl von Personen gleichzeitig im Wahlraum aufhalten kann.
  • Wenn sich eine Warteschlange außerhalb des Wahlgebäudes bilden sollte, halten Sie auch hier den Abstand ein.
  • Der Zutritt zum Wahlgebäude ist untersagt, wenn Sie
    1. einer Absonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegen,
    2. typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Husten, Fieber, Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns oder Atemnot, aufweisen,
    3. keine Maske tragen, ohne dass eine Ausnahme durch ärztliche Bescheinigung vorliegt oder
    4. die Wahl beobachten möchten, aber nicht zur Angabe aller erforderlichen Kontaktdaten für eine eventuelle Nachverfolgung durch die Gesundheitsbehörde bereit sind.
  • Beachten Sie die Beschilderung und Anweisungen vor Ort. Sie tragen zum Infektionsschutz bei, wenn Sie sich an die Vorgaben halten.

Melden Sie sich bitte so früh wie möglich beim Wahlamt (Telefon 07131 56-2071). Bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung können Briefwahlunterlagen noch bis zum Wahltag, 26. September, 15 Uhr, beantragt werden. Die Antragsstellung und Abholung der Unterlagen kann durch eine schriftlich bevollmächtigte Person erfolgen, was dringend zu empfehlen ist.

Die Erfahrungen vergangener Wahlen zeigen eine besonders hohe Auslastung der Wahllokale zwischen 16.30 und 18.00 Uhr. Wenn es Ihnen möglich ist, dann geben Sie Ihre Stimme außerhalb dieser Stoßzeit ab. Sie tragen so dazu bei, dass sich vor dem Wahlraum keine Warteschlagen bilden.

  • Sie müssen Ihre Daten zur etwaigen Kontaktnachverfolgung im Infektionsfall angeben. Die Mitglieder des Wahlvorstands und die Wählenden sind bekannt, weshalb hier die Kontaktdaten nicht extra erfasst werden. Außerdem halten sich Besucherinnen und Besucher regelmäßig länger im Gebäude auf als Wählerinnen und Wähler, die nur ihre Stimme abgeben möchten.
  • Es besteht ebenfalls die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
  • Mit einem ärztlichen Attest, welches Sie vom Tragen einer Maske befreit, dürfen Sie sich in einem Wahllokal zwischen 8 und 13 Uhr sowie zwischen 13 und 18 Uhr und ab 18 Uhr für jeweils längstens 15 Minuten aufhalten, in Briefwahlräumen für längstens 15 Minuten. Zudem müssen Sie zu den Mitgliedern des Wahlvorstands und zu den Hilfskräften jeweils einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der städtischen Homepage hier.