Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Wahlstatistik

Wie bereits bei früheren Bundestagswahlen wird auch bei der Wahl des 20. Bundestags eine repräsentative Bundestagswahlstatistik nach dem Wahlstatistikgesetz erstellt. Dafür hat der Bundeswahlleiter im Einvernehmen mit der Landeswahlleiterin und dem Statistischen Landesamt und unter Einbeziehung der betroffenen Städte und Gemeinden knapp 2.600 Wahlbezirke auf der Grundlage der Bundestagswahl 2017 neu ausgewählt, darunter auch ein Urnenwahlbezirk in der Stadt Heilbronn:

001-34 (Wahllokal im Städtischen Kindergarten, Roseggerstraße 3).

Wählerinnen und Wähler in diesem allgemeinen Wahlbezirk erhalten deshalb Bundestagswahl-Stimmzettel mit einem Unterscheidungsaufdruck nach Geschlecht und sechs Altersgruppen. Dieser Unterscheidungsaufdruck ist auf dem Stimmzettel in der linken oberen Ecke angebracht.

Mit der repräsentativen Wahlstatistik lässt sich das Wahlverhalten, und zwar die Wahlbeteiligung und die Stimmabgabe, nach Geschlecht und Geburtsjahresgruppe analysieren. Sie gibt – über das amtliche Wahlergebnis hinaus – Informationen, in welchem Umfang sich die Wahlberechtigten nach Geschlecht und Geburtsjahresgruppen an der Wahl beteiligt und wie sie abgestimmt haben. Zudem gibt sie Auskunft, auf welche Weise Stimmen ungültig abgegeben wurden. Die Statistik ist anonym, es werden keine personenbezogenen Daten erhoben – das Wahlgeheimnis bleibt gewahrt. Die Daten aus der repräsentativen Wahlstatistik werden nach der Wahl von den Statistischen Landesämtern und vom Statistischen Bundesamt ausgewertet.

Weitere Informationen zur Wahlstatistik finden Sie hier.