Stickstoffdioxid

Stickstoffoxide entstehen bei Verbrennungsprozessen zum einen durch die Umwandlung des im Brennstoff enthaltenen Stickstoffes und zum anderen durch die Oxidation des in der Luft enthaltenen Stickstoffes. Die wichtigsten Emittenten für Stickstoffoxide in Heilbronn sind der Kraftfahrzeugverkehr und die fossil befeuerten Kraftwerke.

Zahlreiche Studien belegen, dass der verkehrsbedingte Ausstoß von Stickstoffdioxid Auswirkungen auf die Atemluft hat. Vor allem die Häufigkeit von Asthma und Allergien bei Kindern sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auf hohe Verkehrsbelastungen zurückzuführen.

Laut nachfolgender Grafik ist deutlich zu erkennen, dass die Stickstoffwerte im Industriegebiet (Hans-Rießer-Straße) knapp unter dem Grenzwert von 40 g/m³ liegen und die größten Schadstoffbelastungen in der Innenstadt liegen. Hier ist seit der Einführung der NO2-Messung im Jahr 2007 aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens in der Stadt der Grenzwert noch nie eingehalten worden.

Stickstoffdioxid - Jahresmittelwerte von 2000 bis 2015 in µg/m³ (Quelle: Stadt Heilbronn - Datengrundlage LUBW)
Stickstoffdioxid - Jahresmittelwerte von 2000 bis 2015 in µg/m³ (Quelle: Stadt Heilbronn - Datengrundlage LUBW)

Es gilt also, vor allem Maßnahmen zu ergreifen, die den Kfz-Verkehr reduzieren, ohne die Mobilität der Bürger einzuschränken. Ohne die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Heilbronn ist dies jedoch schwer möglich. Wenn kurze Wege zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV zurückgelegt werden, wäre ein erster wichtiger Schritt hierfür getan.

 
Seite drucken