zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

Wettbewerb für Längelter entschieden

Preisgericht votiert einstimmig

Am Mittwoch wurde der von der Stadtverwaltung Heilbronn ausgelobte städtebauliche freiraumplanerische Wettbewerb für das neue Baugebiet „Längelter“ in Heilbronn-Böckingen entschieden. Den ersten Preis vergab die Jury einstimmig an die Arbeitsgemeinschaft citiplan GmbH aus Pfullingen (Stadtplaner) mit Freiraumplanung Sigmund Landschaftsarchitekten aus Grafenberg.

Das westlich des Neckars im Bereich des Heilbronner Stadtteils Böckingen, zwischen den gewachsenen Wohnlagen von Alt-Böckingen und der Haseltersiedlung gelegene Baugebiet „Längelter“ umfasst eine Gesamtfläche (Wettbewerbsgebiet) von ca. 26,9 ha mit einem Bruttobauland von ca. 16,9 ha.

In einem umfassenden Beteiligungsprozess unter Einbindung der Öffentlichkeit, der Gremien des Gemeinderats, der betroffenen Ämter und Träger und der Preisrichter wurden die Ziele und Rahmenbedingungen für das Baugebiet und den städtebaulichen Wettbewerb entwickelt:

Am offenen städtebaulichen freiraumplanerischen Wettbewerb nahmen 20 interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaften aus renommierten Stadtplanungsbüros und Landschaftsarchitekturbüros teil und erarbeiteten aus den vorgegebenen Zielen eine städtebauliche Konzeption für das neue Baugebiet „Längelter“.

Es soll ein identitätsvolles Baugebiet mit eigenem Charakter entstehen, dessen Entwurf die vorhandenen Prägungen des Ortes angemessen reflektiert und ergänzt. Dabei bedarf es einer differenzierten Auseinandersetzung mit den vorhandenen Freiraumqualitäten, den Streuobstwiesen, den räumlichen Übergängen zur angrenzenden Bebauung und zur Landschaft. Es soll eine Erschließung mit klarer Orientierung mit vielfältigen Vernetzungen vorhandener und neuer Wegeverbindungen geschaffen werden. Wichtig ist zudem das Ausloten einer nachhaltig vertretbaren und kompakten vorstädtischen Dichte, deren innere Verteilung und Einbettung in den gegebenen Kontext gut funktioniert. Insgesamt soll ein vielfältiges Quartier entstehen, das neben unterschiedlichen Wohnangeboten auch eine kleinteilige und quartiersbezogene Versorgung und Nutzungsmischung an geeigneter Stelle vorsieht.

Am 17.07.2019 tagte das Preisgericht mit Fachpreisrichtern aus den Disziplinen Stadtplanung, Architektur und Landschaftsarchitektur. Sachpreisrichter waren Vertreter aus dem Gemeinderat, der Stadtverwaltung und der Oberbürgermeister Mergel. Der Vorsitz lag bei Reiner Nagel, Architekt und Stadtplaner und Vorstand der Bundesstiftung Baukultur.

Neben dem ersten Preisträger, der Arbeitsgemeinschaft citiplan GmbH aus Pfullingen (Stadtplaner) mit Freiraumplanung Sigmund Landschaftsarchitekten aus Grafenberg, vergab das Preisgericht drei weitere Preise und zwei Anerkennungen. Der zweite Preis ging an das Büro Projekt GmbH Planungsgesellschaft für Städtebau, Architektur und Freianlagen aus Esslingen. Die Arbeitsgemeinschaft Humpert & Kösel-Humpert Freie Architekten & Stadtplaner GmbH aus Karlsruhe mit stadt landschaft plus Landschaftsarchitekten GmbH aus Karlsruhe erhielt den dritten Preis und die Arbeitsgemeinschaft Wick + Partner Architekten Stadtplaner Partnerschaft aus Stuttgart mit Glück Landschaftsarchitektur GmbH aus Stuttgart den vierten Preis. Anerkennungen gingen an die Arbeitsgemeinschaft Holl Wieden Partnerschaft aus Würzburg mit Kienleplan GmbH aus Leinfelden-Echterdingen und die Arbeitsgemeinschaft ARP Architektenpartnerschaft Stuttgart GbR aus Stuttgart mit Blank Landschaftsarchitekten aus Stuttgart.

Das Preisgericht empfiehlt der Stadt Heilbronn, die städtebauliche Konzeption des ersten Preisträgers zur Grundlage für die weitere strategische Rahmenplanung zu machen.

Oberbürgermeister Harry Mergel zeigt sich hoch zufrieden mit dem Wettbewerbsergebnis: „Die Stadt Heilbronn hat sich unter Anderem zur Aufgabe gemacht die Wohnbauflächenentwicklung zukunftsorientiert und mit hohem Anspruch an Lebenswert und Nachhaltigkeit voranzubringen. Die hohe Qualität des neuen Quartiers „Neckarbogen“ setzt Maßstäbe, auch für das neue Baugebiet „Längelter“. Ich bin hoch erfreut, dass die prämierten Entwürfe, insbesondere der erste Preisträger dieses Entwicklungspotenzial in sich tragen.“ Mergel weiter: „Mit dem Wettbewerbsergebnis ist ein weiterer großer Schritt getan, um den wichtigen Prozess der Entwicklung des Baugebiets „Längelter“ voranzubringen und Wohnbauflächen zu schaffen“.

Der Vorsitzende des Preisgerichts Reiner Nagel lobt die hohe Qualität der eingereichten Wettbewerbsarbeiten: „Wir sind als Jury sehr erfreut über das hohe Niveau der eingereichten Arbeiten. Für die schwierige Aufgabe der Auseinandersetzung mit dem Bestand liegt damit eine sehr gute Grundlage vor. Mit dem ersten Preisträger erhält die Stadt Heilbronn eine fundierte und qualitätvolle Grundlage für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung. Der Entwurf ist prägnant und eigenständig als lebenswertes neues Stadtquartier und gleichzeitig behutsam gegenüber den bestehenden Nachbarschaften und der Landschaft.“

Ausstellung
der Entwürfe

Die Schau ist heute und am Samstag, 20. Juli, von 10 bis 17 Uhr im Bürgerhaus Böckingen, Großer Saal, geöffnet. Von Montag, 29. Juli, bis Freitag, 23. August, werden die Preisträger im Technischen Rathaus, Foyer, gezeigt.