Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

KI in Heilbronn

Künstliche Intelligenz (KI) birgt für Heilbronn zahlreiche zukünftige Potenziale. Als zukünftiger Standort des Innovationsparks Künstliche Intelligenz (KI) Baden-Württemberg wird in Heilbronn zukünftig die digitale Basis für das Leben und Arbeiten von morgen entwickelt – Zukunft made in Baden-Württemberg, Zukunft made in Heilbronn.

Die vielfältigen, potenziellen Einsatzgebiete innerhalb der Kommunalverwaltung zeigen bereits heute, dass KI einen wesentlichen Unterschied zu herkömmlichen Verfahren bedeuten kann und so einen wesentlichen Beitrag für eine zukunftsfähige und leistungsstarke Stadtverwaltung leistet.

KI-Lösungen können bspw.:

  • Vorgänge beschleunigen,
  • Aufgaben effizient und kostengünstig erledigen,
  • Transparenz, Teilhabe und Inklusion fördern, 
  • zum Angebot von nutzerfreundlichen Services in höherer Qualität und damit
  • zu einer stärkeren Zufriedenheit der Stadtgesellschaft beitragen.

Standardanfragen in der Sachbearbeitung (z. B. automatisierte Klassifizierung und Vorgangszuordnung, Prüfung von Dokumenten oder Auffinden von Daten in großen Datenmengen) können automatisiert und damit Mitarbeiter von Routinetätigkeiten entlastet werden. KI hat das Potenzial Abläufe zu verbessern und Medienbrüche zu schließen und kann somit die Digitalisierung der Verwaltung unterstützen und voranbringen.

Die Stadt Heilbronn arbeitet an neuen Wegen und Lösungen KI in die Verwaltungsabläufe zu integrieren. 
 

Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Erkennung und Verwaltung von Mediendaten im Stadtarchiv Heilbronn (2020)

Das Land Baden-Württemberg zeichnete am 10. Dezember 2019 im Förderwettbewerb „Future Communities“ insgesamt 29 Projekte aus, davon 12 aus dem zukunftsweisenden Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI), dem Schwerpunkt des Wettbewerbs des Jahres 2019. Die Stadt Heilbronn gehört zu den erfolgreichen Gewinnerstädten. Die Antragsstellung beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg erfolgte im Juli 2019 durch die Stabsstelle Stadtentwicklung und Zukunftsfragen.

Ziel des Projekts war es, ein KI-System zur Bilderkennung, welches unstrukturierte Datensammlungen automatisch verschlagwortet und recherchierbar macht, in das bereits bestehende Archivsystem HEUSS („Heilbronner Erschließungs- und Suchsystem“) der Stadt Heilbronn zu implementieren. Der bis dato große manueller Aufwand der Mitarbeiter des Stadtarchivs bei der Erfassung und Verwaltung der Daten kann dadurch automatisiert werden. In der Zukunft wird es mittels Künstlicher Intelligenz möglich sein, Daten zeitnah zu erfassen, in die Datenbank (HEUSS) aufzunehmen und somit zeitnah für die Bürgerschaft bzw. Besucher/Nutzer des Stadtarchivs auffindbar und recherchierbar zu machen.

Projektlaufzeit: Januar bis einschließlich Oktober 2020

Gesamtkosten: 134.128,52 Euro

Es erfolgte eine Förderung in Höhe von rund 66.375 Euro (rund 50 %) im Rahmen der Digitalisierungsstrategie digital@bw durch das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg.

Die virtuelle Abschlussveranstaltung fand am 16. November 2020 statt.

Das Projekt „Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Erkennung und Verwaltung von Mediendaten im Stadtarchiv Heilbronn“ wurde am 22. September 2020 in Berlin mit dem zweiten Platz in der Kategorie „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien 2020“ausgezeichnet. Der „Wettbewerb zur Digitalisierung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung“ (eGovernment-Wettbewerb) ist ein anerkannter Gradmesser für eGovernment-Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein unabhängiger Expertenstab bewertete die Wettbewerbsbeiträge.