zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Klimaschutz-Masterplan

Die Stadt Heilbronn will bis zum Jahr 2050 stufenweise nahezu klimaneutral werden. Das ist Ziel des Klimaschutz-Masterplans, den der Gemeinderat in seiner Mai-Sitzung beschlossen hat. Um dieses Ziel zu erreichen setzt die Stadt auf einen Dreiklang aus Energieeinsparung, Energieeffizienzsteigerung und Einsatz regenerativer Energien. „Mit diesen drei Bausteinen wollen wir das gesetzte Ziel einer fast vollständigen Klimaneutralität erreichen“, unterstreicht Oberbürgermeister Harry Mergel. „Klimaschutz ist eine der wichtigsten Herausforderungen, vielleicht sogar die wichtigste der nächsten Jahre. Mit dem Klimaschutz-Masterplan stellen wir die Weichen für eine nahezu klimaneutrale Stadt.“

Konkret bedeutet dies, für Heilbronn folgende Ziele:

  • nachhaltige, klimafokussierte Stadt bis 2023
  • Klimaneutrale Stadtverwaltung bis 2030
  • stufenweise nahezu klimaneutrale Stadt bis 2050
  • Reduktion des Endenergiebedarfes um -15% bis 2030 und -35% bis 2050
  • Reduktion der THG-Emissionen um -40% bis 2030 und -90% bis 2050

„Die fast vollständige Klimaneutralität bis 2050 ist ein ambitioniertes, aber realistisches Ziel, das wir mit aller Kraft verfolgen und stufenweise erreichen wollen. Der Klimaschutz-Masterplan ist die strategische Grundlage für die Energie- und Klimapolitik der Stadt der nächsten Jahrzehnte“, so Mergel weiter. 

Zudem wird das Klimaschutzziel der Stadt Heilbronn an das Klimaschutzziel des Landes Baden-Württemberg angepasst, sobald dieses per Gesetz beschlossen worden ist.

Leitmaßnahmen für unsere Zukunft

In einem ersten Schritt wurden zunächst umgesetzte, laufende und geplante Maßnahmen analysiert und in einem breit angelegten Partizipationsprozess Ideen und Vorschläge zahlreicher Akteure für den Klimaschutz-Masterplan eingeholt. Ergänzt durch Maßnahmen der Projektleitung und des Beratungsbüros sind so insgesamt 26 Maßnahmen konkretisiert worden. Mit der Umsetzung der ersten 11 Leitmaßnahmen hat die Stadt bereits einen konkreten Fahrplan:

  • Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Beirat initiieren
  • klimaneutrale Verwaltung 2030
  • Klimaschutz in der Verwaltungsstruktur stärken
  • Teilnahme am European Energie Award
  • Bürgerpakt zur Selbstverpflichtung
  • Energieagentur stärken
  • Wettbewerb unter Schulen starten
  • Umweltpakt Wirtschaft initiieren
  • kommunalen Wärmenutzungsplan erstellen
  • Solaroffensive Photovoltaikausbau "500-Dächer-Programm„
  • Energieeffiziente Quartiere

Der Masterplan hält darüber hinaus einen vielfältigen Ideenspeicher für zukünftige Projekte parat. 

Gemeinsam für das Klima - Vernetzung der Akteure

Ein Schwerpunkt des Plans ist es die verschiedenen Zielgruppen zu vernetzen und miteinander ins Gespräch zu bringen. Das angestrebte Akteursnetzwerk soll sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus allen Bereichen der Stadtgesellschaft zusammensetzen, die Berührungspunkte mit den Themen Energie und Klimaschutz haben - von Vereinen und Verbänden über Schulen und Hochschulen, Gewerbe, Industrie und Handel bis hin zu bestehenden Akteursnetzwerken (z. B. Lokale Agenda 21 Heilbronn, Fridays for Future, Aktionsbündnis Energiewende).

Die Stadtverwaltung Heilbronn spielt dabei die Rolle des Gesamtkoordinators und Vermittlers. Die aus dem Netzwerk entstehenden Aktivitäten sollten mit einem neu zu gründenden Klimabeirat abgestimmt werden. Zwei Klimaschutzmanager sollen das gesamte Maßnahmenpaket überwachen, kontrollieren, die einzelnen Aktivitäten koordinieren, Projekte und Termine moderieren.

Heilbronn ist seit vielen Jahren für das Klima aktiv

Klimaschutz wird in Heilbronn schon seit vielen Jahren betrieben, sowohl von der Stadtverwaltung, als auch von anderen Akteuren: „Die Stadt übernimmt seit vielen Jahren eine aktive Rolle im Klimaschutz. Mit dem Klimaschutz-Masterplan setzen wir die bereits 2010 begonnenen Anstrengungen im kommunalen Klimaschutz konsequent fort und stärken die regionale Wertschöpfung“, so Oberbürgermeister Harry Mergel.

So hat die Stadt in den vergangenen Jahren ein Radroutenkonzept erstellt, eine Klimaschutzleitstelle eingerichtet, ein Fußwegekonzept, Mobilitätsdkonzept und eine Stadtkonzeption Heilbronn 2030 entwickelt. Sie hat eine Solardachbörse und einen Klimafonds eingerichtet, Energieleitlinien sowie Quartierskonzept zur energetischen Stadtsanierung erstellt. Angestoßen wurden innovative Wohnprojekte wie im Neckarbogen, zwei neue Blockheizkraftwerke für die klimaschonende Energieversorgung von Schulen und öffentlichen Gebäuden wurden gebaut. Die Stadtwerke Heilbronn haben den ersten vollelektrischen Bus im Einsatz . In Zusammenarbeit von Stadt und ZEAG wurde das Ladesäulen-Netz erweitert. Eine Bürger-Energie-Genossenschaft wurde gegründet. Audi und die Schwarz-Gruppe haben in Klimaschutzmaßnahmen investiert, vom Jobticket über Carsharing und Shuttle-Bus-Service bis hin Zuschüssen zum Fahrradkauf. 

Im Zuge der Entwicklung des Klimaschutz-Masterplans wurden bestehende Konzepte wie beispielsweise das Mobilitätskonzept oder das Klimaschutzteilkonzept geprüft, konkretisiert und eingebunden. Ein Klimaschutzfahrplan stellt die zukünftige Klimaaarbeit der beteiligten Akteure dar.