1

Heilbronner Nachbarn sehen hin

Mit dem Präventionsprojekt „Heilbronner Nachbarn sehen hin“ gibt die Stadt Heilbronn einfache Verhaltenstipps, wie sich Bürgerinnen und Bürger vor Wohnungseinbrüchen schützen können. Gleichzeitig sollen durch diese Aktion das soziale Miteinander durch ein intaktes nachbarschaftliches Verhältnis gefördert werden.

Das städtische Ordnungsamt hat für das Projekt in fünf kurzen und prägnanten Kernbotschaften wesentliche Schutzmaßnahmen gegen Wohnungseinbrüche formuliert. Sie werden nun über eine Plakatserie mit „Heilbronner Gesichtern“ vorgestellt. Die Stadt setzt dabei auf Botschaften wie „Mein Ersatzschlüssel liegt bei meiner Nachbarin und nicht unter der Türmatte.“ Ziel war eine klare, verständliche, authentische und vor allem angstfreie Botschaft. Damit dient die verstärkte Prävention vorbeugend gegen steigende Kriminalität und nicht als Folge gestiegener Kriminalität.  Der beste Schutz vor Wohnungseinbrüchen sind Eigenvorsorge und aufmerksame Nachbarn. Beide Aspekte tragen erheblich zur Wohnsicherheit und zu mehr Lebensqualität bei.

Das Pilotprojekt „Heilbronner Nachbarn sehen hin“ bildet den Auftakt für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Kriminalprävention in Heilbronn. Die Projektkosten für Gestaltung und Druck in Höhe von 9000 Euro wurden über eine Projektförderung komplett vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg übernommen. 

Ab 1. März hängen die Plakatmotive an Litfasssäulen im Stadtgebiet, ab 4. März werden sie ebenfalls in einigen Buslinien zu sehen sein. Den Flyer zur Aktion gibt es dann unter anderem bei den Bürgerämtern. Auf der Bürgerbeteiligungsplattform der Stadt Heilbronn unter wirsind.heilbronn.de können Bürgerinnen und Bürger zudem ein Feedback zur Aktion geben.