Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

E-Scooter

Mehrere Anbieter -  Lime, Tier und Zeus - verleihen E-Scooter in Heilbronn. Als schnelles Fortbewegungsmittel bei kurzen Distanzen und in Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr bereichern sie die Vielfalt der Mobilität in der Stadt.

Vor der Betriebsaufnahme haben die Unternehmen auf freiwilliger Basis eine von der Stadt Heilbronn erstellte Verpflichtungsvereinbarung unterzeichnet. Diese enthält zum Beispiel Regelungen zum Abstellen der E-Scooter, zu Parkverbotsflächen, zur Verkehrssicherheit und zu Unterhalt und Wartung. So dürfen die E-Scooter beispielsweise generell nicht in Fußgängerzonen, in städtischen Grünanlagen, im Straßenbegleitgrün, auf Friedhöfen, in Feuerwehrzufahrten, in Halte- und Parkverbotszonen, auf Blindenleitsystemen, vor Zufahrten bzw. Zugängen zu Privatgrundstücken, im Bereich von Bus- und Bahnhaltestellen, in öffentlichen Fahrradabstellanlagen und in Querungsbereichen abgestellt werden.

Die E-Scooter, die in den Sharing-Systemen eingesetzt werden, entsprechen den Vorgaben der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung (eKFV). Wie alle E-Scooter haben sie daher eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, tragen ein Versicherungskennzeichen und es liegt eine allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrt-Bundesamtes vor.

Für die Benutzung der E-Scooter gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung (eKFV): So ist das Befahren von Gehwegen verboten. Ausnahme ist die Heilbronner Fußgängerzone, hier dürfen E-Scooter mit Schrittgeschwindigkeit fahren. Ansonsten müssen sie auf Radwegen fahren. Auch Radfahrstreifen, Fahrradstraßen und Fahrradzonen dürfen mit den E-Scootern befahren werden. Erst wenn kein Weg dieser Art vorhanden ist, darf mit den E-Scootern auf der Fahrbahn gefahren werden.

Fahrten mit mehreren Personen oder unter Alkoholeinfluss sind verboten. Entgegen der allgemeinen Vorschriften lassen die Heilbronner Anbieter erst Fahrer ab 18 Jahren zu.

Um das Mobilitätsangebot zu nutzen, muss die Smartphone-App des jeweiligen Anbieters genutzt werden. Nach einer einmaligen Registrierung ist dabei auch eine Zahlungsmethode zu hinterlegen. In der App bekommen die Benutzer außerdem Hinweise zu den geltenden Verkehrsregeln und zum ordnungsgemäßen Abstellen der Fahrzeuge im öffentlichen Raum.