Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

E-Quartiersgarage Neckarbogen

Die Stadtwerke Heilbronn bauen im Neckarbogen die modernste Quartiersgarage Heilbronns. Der multifunktionale Neubau vereint Parkfläche, E-Ladeinfrastruktur, Sharing-Angebote, lokale Energieerzeugung sowie weitere Service-Leistungen für das Quartier unter einem Dach.

Der E-Mobilityhub der neuen Quartiersgarage wird vom Verkehrsministerium BW mit 2 Millionen € gefördert. Im Rahmen der Förderung entstehen im Neckarbogen 202 neue E-Ladepunkte für Heilbronn, sowie ein breites Angebot an alternativen Mobilitätslösungen, wie Bike- und E-Scooter-Sharing, sowie Stellplätze für (E-)Car-Sharing. Die Quartiersgarage  ist damit auch ein wichtiger Baustein des Mobilitätskonzepts für die Stadt Heilbronn insgesamt, in dem sich Individualverkehr, ÖPNV und Sharing-Angebote zukünftig gegenseitig ergänzen sollen.

Das Stadtquartier Neckarbogen vermittelt ein neues, urbanes Wohngefühl. Ein Teil dessen ist auch das zugehörige Mobilitätskonzept, das ein Verhältnis von 30 zu 70 hinsichtlich motorisiertem Individualverkehr zu Fußgänger-, Radverkehr und ÖPNV erreichen möchte. Den damit bestehenden Bedarf von rund 1 300 Stellplätzen deckt die zukünftuige Quartiersgarage mit ihren insgesamt 650 Stellplätzen auf knapp 3 000 Quadratmetern zu einem großen Teil.

Die E-Quartiersgarage wird 202 geförderten Elektro-Ladestationen ausgestattet . Für die restlichen Stellplätze wird die Vorrüstung für weitere Ladepunkte vorgenommen. Geplant ist die Errichtung von Wallboxen mit einer maximalen Ladeleistung von 11kW je Ladepunkt zum Laden von Elektrofahrzeugen. Den Betrieb der Lademöglichkeiten übernehmen die Stadtwerke Heilbronn.

Am Haupteingang werden zur Überbrückung der „letzten Meile“ zusätzlich verschiedene integrierte Mobilitätsstationen errichtet. An diesem Mobilityhub sind Sharing-Angebote für E-Scooter, (E-)Bikes und E-Lastenfahrrädern, jeweils mit Außenstationen im Quartier geplant. Bei den E-Scooter-Rollern wird von einer Anzahl von zunächst maximal 20 ausgegangen. Zudem sind 16 Stellplätze für ein (E-)Carsharing-Angebot eingeplant. Die Bedarfsanalyse für den geplanten Mobilityhub wurde von der Fraunhofer-Gesellschaft erstellt. Das Angebot soll in jeder Kategorie je nach Bedarf stufenweise angepasst werden. Weitere Serviceleistungen der geplanten Quartiersgarage sind eine Paketstation, Fahrradabstellmöglichkeiten für private Fahrräder der Bewohner samt Spinde als Umkleidemöglichkeit sowie eine öffentliche Toilette.

Die Wärmegesellschaft Heilbronn kombiniert intelligent lokale Stromerzeugung mit nachhaltiger Wärmeerzeugung für das Quartier für den Neubau. Das Gebäude verfügt über eine integrierte Quartiers-Energiezentrale mit Großwärmepumpe, einem Blockheizkraftwerk, sowie einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, die zur Versorgung der E-Ladeinfrastruktur beiträgt und zusätzlich zur Einspeisung in die Quartierswärmeversorgung dient. Die Sektorenkopplung von regenerativer Energie und innovativer Mobilität tragen damit zur Erreichung des klimapolitischen Ziels der Dekarbonisierung bei.

Die Fertigstellung der Quartiersgarage soll bis Anfang 2024 erfolgen. Nach momentaner Planung belaufen sich die geschätzten Baukosten auf 18,1 Millionen Euro. Geplant wurde der Neubau vom Architekturbüro Wittfoht aus Stuttgart. Mit dem Bau beauftragte die SWHN den Generalunternehmer Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH.


Aktuelles

Erster Spatenstich für neue E-Quartiersgarage Text

23. Januar 2023

Zum Baubeginn luden die Stadtwerke zum feierlichen ersten Spatenstich. Der Einladung folgte unter anderem auch der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann. „Mit dem heutigen Spatenstich geben wir das Startsignal zur Verwirklichung des E-Quartiershubs im Heilbronner Neckarbogen. Elektromobilität ist unverzichtbar für die Verkehrswende. Ein Netz von attraktiven öffentlichen Ladepunkten spielt beim Erfolg der Elektromobilität eine entscheidende Rolle. In Baden-Württemberg haben wir uns zum Ziel gesetzt, in dieser Legislaturperiode 50 bis 100 E-Quartiershubs und Quartiersgaragen mit einer Größe von 100 bis zu 1000 Parkplätzen zu fördern. So soll eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für diejenigen bereitgestellt werden, die weder Garage noch Stellplatz haben oder unterwegs sind“, sagte Verkehrsminister Hermann dazu.

Oberbürgermeister Harry Mergel betonte die Bedeutung der neuen Quartiersgarage für das Quartier: „Mit dem Neckarbogen, einem starken Stück Zukunft unserer Stadt, setzen wir neue Maßstäbe in Heilbronn für Leben und Wohnen, Lernen und Arbeiten – und mit der neuen E-Quartiersgarage auch in Sachen Klimaschutz und Mobilität“, Der neue E-Quartiershub, der mit der Förderung durch das Land entstehe, sei beispielhaft und ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Verkehrswende.

Foto: Philipp Föll, Heilbronn
Von links nach rechts: Leonardo Sartori (Wittfoht Architekten), Frank Schupp (Wärmegesellschaft Heilbronn), Dennis Sanner (Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH), Andreas Ringle (Baubürgermeister Stadt Heilbronn), Erik Mai (Geschäftsführer Stadtwerke Heilbronn), Winfried Hermann (Verkehrsminister Baden-Württemberg), Harry Mergel (Oberbürgermeister Stadt Heilbronn), Tilo Elser (Geschäftsführer Stadtwerke Heilbronn), Franc Schütz (Wärmegesellschaft Heilbronn), Martin Diepgen (Erster Bürgermeister Stadt Heilbronn und Aufsichtsratsvorsitzender Stadtwerke Heilbronn)