zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
0

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wurde zwischenzeitlich eine Vielzahl an Maßnahmen ergriffen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und damit die Menschen zu schützen und das hohe medizinische Versorgungsniveau aufrechtzuerhalten. Zudem ist jeder einzelne aufgefordert, sein Verhalten an die aktuelle Situation anzupassen und sich so und andere zu schützen. 

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur zu zweit oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Alle sozialen Kontakte sollten auf das Nötigste beschränkt werden.

Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen sind dazu aufgerufen, möglichst zuhause zu bleiben. 

Der Besuch in Krankenhäusern ist derzeit verboten, in Alten- und Pflegeheimen ist der Besuch auf eine Person und eine Stunde pro Tag eingeschränkt. 

Das Einhalten von Hygieneregeln schützt wie bei einer Grippe vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus „SARS-CoV-2“ und hilft, die Verbreitung der Atemwegserkrankung in der Bevölkerung zu verringern. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt insbesondere: 

Informationen in mehreren Sprachen zum Coronavirus finden sich auf der Webseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Zweite Videobotschaft von Oberbürgermeister Harry Mergel angesichts der Ausbreitung des Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat die Stadt Heilbronn zunächst bis zum 19. April ihre Dienstleistungen auf Terminvergabe umgestellt. Die Verwaltungsgebäude sind für Publikum ohne Termin geschlossen. Wir bitten Sie daher, zunächst telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufzunehmen. Nicht dringliche Angelegenheiten werden verschoben. Wenn Sie in den letzten 14 Tagen in einem COVID-19-Risikogebiet waren, können wir Sie nicht bedienen. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Eine Übersicht über die wichtigsten Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden Sie hier: 

Bürgeramt

Bürgerämter: Tel. 07131 56-3800
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

Ausländerbehörde: 07131 56-2064
E-Mail: abh@heilbronn.de

Zulassungsstelle: 07131 56-3636
E-Mail: kfz-zulassung@heilbronn.de

Führerscheinstelle: 07131 56-2239
E-Mail: fuehrerscheinstelle@heilbronn.de

Standesamt: 07131 56-2748
E-Mail: standesamt@heilbronn.de

Rentenstelle: 07131 56-1251
E-Mail: rentenstelle@heilbronn.de

Staatsangehörigkeitsbehörde: 07131 56-3807
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

Amt für Familie, Jugend und Senioren

Lebensunterhalt und Pflege, Wohngeld, Asyl, sonstige städtische Sozialleistungen: 07131 56-3733 oder über den zuständigen Sachbearbeiter

Unterhaltsvorschuss, Angelegenheiten der rechtlichen Vertretung, Unterhalt und wirtschaftlichen Jugendhilfe: 07131 56-2837

Angelegenheiten der Jugend- und Familienhilfe: 07131 56-2843, 07131 56-2648 oder 07131 56-3864
 

Weitere Servicetelefone

Geodatenzentrum: 07131 56-2822
E-Mail: geodaten@heilbronn.de

Amt für Straßenwesen: 07131 56-3501
E-Mail: strassenwesen@heilbronn.de 

Planungs- und Baurechtsamt: 07131 56-3700 (montags bis freitags 8.30 bis 12.30 Uhr, donnerstags zusätzlich 14 bis 18 Uhr), planung+baurecht@heilbronn.de

Stadtkasse: 07131 56-2678
E-Mail: stadtkasse@heilbronn.de

Stadtkämmerei: 07131 56-2730
E-Mail: stadtkaemmerei@heilbronn.de

Bürgertelefon für allgemeine Fragen beim Büro des Oberbürgermeisters: 07131 56-4747
E-Mail: info-obm@heilbronn.de

Diese Hotlines sind montags bis mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr erreichbar.

Ordnungsamt

Bei Fragen zur Corona-Verordnung der Landesregierung gibt das Ordnungsamt unter folgenden Nummern Auskunft:

  • 07131 56-2038
  • 07131 56-3656
  • 07131 56-3320
  • 07131 56-2037
  • 07131 56-4592
  • 07131 56-2054
  • 07131 56-3362
  • 07131 56-3361

E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Bußgeldstelle: 07131 56-2095 und 07131 56-3118
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Halte- und Parkverstöße (Bußgeldstelle): 07131 56-3376 und 07131 56-2034
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Gewerbebehörde: 07131 56-2038 und 07131 56-3657
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Waffen-/ Jagdbehörde: 07131 56-4113 und 07131 56-2051
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Städtische Vollzugsdienst und Kommunaler Ordnungsdienst: 07131 56-2050 und 07131 56-3450
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Heimaufsicht: 07131 56-3655 und 07131 56-3820
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung: 07131 56-2395
E-Mail: vet@heilbronn.de

Sekretariat Ordnungsamt: 07131 56-2030 und 07131 56-2099
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Die Hotlines des Ordnungsamtes sind montags bis mittwochs von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar.

Weitere Kontaktadressen der Ämter und Dienststellen 

Im Verdachtsfall sollte man unbedingt zuerst telefonisch abklären, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt.Dies betrifft insbesondere Personen, die innerhalb von 14 Tagen nach Reisen in Gebiete, in denen Infektionen vorgekommen sind, Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln oder Kontakt hatten mit Personen, die in diesen Infektionsgebieten gewesen sind.

Für diese Verdachtsfälle haben die SLK-Kliniken und die Gesundheitsämter der Stadt Heilbronn und des Landkreises Heilbronn eine gemeinsame Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 07131 4933333 können sich hier Patienten und Hausärzte täglich (auch am Wochenende) zwischen 8 und 20 Uhr informieren, was im konkreten Verdachtsfall zu tun ist.

Die SLK-Kliniken sowie alle weiteren medizinischen Einrichtungen sind personell und organisatorisch gerüstet. Auch die Stadtverwaltung ist vorbereitet und informiert hier auf der Webseite unter der Adresse www.heilbronn.de/coronavirus und über die sozialen Medien.

Das Landesgesundheitsamt hat unter Telefon 0711 904-39555 eine Hotline für Bürger eingerichtet. Diese Hotline ist täglich zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

Offen bleiben:

  • Einzelhandel für Lebensmittel, Bäcker, Metzger
  • Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Augenoptiker und Hörgeräteakustiker
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Reinigungen, Waschsalons
  • der Zeitungsverkauf
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel
  • Hofläden und Raiffeisenmärkte

Diese Verkaufsstellen können jetzt auch am Sonntag und Feiertag geöffnet werden.

Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den oben genannten Einrichtungen gehören, werden geschlossen.

Betriebe mit Mischgewerbe dürfen geöffnet haben. Wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt, dürfen diese Stellen alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen, also auch Sortimentsteile,
deren Verkauf an sich nicht gestattet ist. Wenn bei einer Stelle der verbotene Teil des Sortiments überwiegt, darf nur der erlaubte Teil weiter verkauft werden, wenn eine räumliche Abtrennung möglich ist. (Corona-Verordnung der Landesregierung § 4 Abs. 3 Satz 1 und 2)

Des Weiteren haben die Einzelhandelsbetriebe, die öffnen dürfen, die erforderlichen Hygienestandards, die Steuerung des Zutritts und das Vermeiden von Warteschlangen sicherzustellen.

Die Regelungen gelten zunächst bis zum 19. April.

Der Betrieb von Gaststätten wird grundsätzlich untersagt.

Ausgenommen sind Abhol- und Lieferdienste.

Schulen

Der Schulbetrieb an öffentlichen und privaten Schulen wird ab sofort bis einschließlich der Osterferien ausgesetzt. Nach derzeitigem Stand startet die Schule demnach wieder am Montag, 20. April.

Eine Notfallbetreuung wird eingerichtet für Grundschüler und die Klassenstufen 5 und 6 an den weiterführenden Schulen sowie an den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren. Eine Notfallbetreuung für Schülerinnen und Schüler gibt es nur, wenn ein Elternteil in einem systemrelevanten Bereich arbeitet und das andere Elternteil aus schwerwiegenden Gründen die Betreuung des Kindes nicht übernehmen kann. Zur kritischen Infrastruktur zählen:

  • die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten)
  • Personen, die zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zählen
  • die nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr mit Feuerwehr, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz
  • die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)
  • die Lebensmittelbranche.

Schwerwiegende Gründe können sein:

Gesundheitlicher Bereich 

  • Schwangerschaft mit Komplikationen, sofern keine Haushaltshilfe eingesetzt ist 
  • Entbindung eines Kindes (1 Woche vor errechnetem Geburtstermin bis 14 Tage nach der Geburt) 
  • akute, chronische und/oder unheilbare Erkrankungen, die die Betreuung eines Kindes nachweislich unmöglich macht
  • psychische Erkrankungen 
  • Suchterkrankungen 
  • schwere Pflegebedürftigkeit 
  • Versorgung und Pflege zu früh geborener Mehrlinge 
  • Versorgung und Pflege eines schwerkranken, sterbenden oder behinderten Kindes (GdB mindestens 50 %). 

andere zwingende Gründe sind: 

  • Mehrlingsgeburten 
  • Unfälle beziehungsweise Ausfallzeiten aufgrund unfallbedingter medizinischer Maßnahmen 
  • Rehabilitationsmaßnahmen 
  • Trennung der Eltern (häusliche Gewalt, nachweislicher Auszug, Platzverweis, u. Ä.) und es besteht kein gemeinsames Sorgerecht 
  • Inhaftierung 
  • Familien- und Lebenskrisen mit hieraus resultierenden Minderungen der Handlungskompetenzen und einem festgestellten Bedarf am Hilfe zur Erziehung 

Eine Notbetreuung gibt es auch für einzelne Schülerinnen und Schüler von Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ), wenn sie den Förderschwerpunkt körperlich-motorische oder geistige Entwicklung haben und die häusliche Betreuung nicht gesichert ist.

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit der Schülerinnen und Schüler sowie die in der Schule eingerichtete Ganztagszeit.

Organisiert wird die Notfallbetreuung von den Schulen. Weitere Infos hierzu gibt das Schul-, Kultur- und Sportamt unter Telefon 07131 56-4158.

Kitas

Auch die Kindertagesstätten sind bis einschließlich Sonntag, 19.April, geschlossen. Die Kriterien bei der Notfallbetreuung orientieren sich an denen der Schulen. Das heißt: Es werden nur Kinder betreut, bei denen beide Elternteile oder Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur arbeiten.

Die Notfallbetreuung erfolgt in der Regel in der Einrichtung, die das Kind gerade besucht, und zu den bereits gebuchten Betreuungszeiten

Für Eltern hat das Amt für Familie, Jugend und Senioren ab sofort eine Hotline eingerichtet unter folgenden Telefonnummern: 07131 56-2987, 07131 56-1204 und 07131 56-3308. Geschaltet ist die Hotline montags bis mittwochs 8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, donnerstags 8 Uhr bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr und freitags 8 bis 12.30 Uhr.

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Auch die Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind bis einschließlich Sonntag, 19. April, geschlossen. Auch dafür hat die Stadt Heilbronn eine Hotline eingerichtet unter Telefon 07131 564510.

Aktuelle Informationen für Kindergärten und Schulen finden sich auf der Webseite des Kultusministeriums Baden-Württemberg.

Der Betrieb folgender Einrichtungen ist untersagt:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen
  • Kinos
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen
  • alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, und ähnliche Einrichtungen
  • Volkshochschulen und Jugendhäuser
  • öffentliche Bibliotheken
  • Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte
  • Öffentliche Spiel- und Bolzplätze.

Veranstaltungen

Untersagt sind

  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen.
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.
  • alle sonstigen Veranstaltungen

Im gesamten HNV-Gebiet gilt der Ferienfahrplan. Alle mit "S" wir Schule gekennzeichneten Fahrten entfallen, die mit "F" wie Ferien gekennzeichneten Fahren verkehren zusätzlich. Alle übrigen Fahrten verkehren wie gewohnt. Zudem ist der Nachtbusverkehr der SWHN Verkehrsbetriebe bis auf weiteres an Wochenenden eingestellt. Dies betrifft von Freitag auf Samstag die Fahrten der Linien N1 und N2 um 0, 1 und 2 Uhr sowie von Samstag auf Sonntag die Fahrten um 1 und 2 Uhr.

Zum Schutz der Fahrer und Fahrerinnen bleiben die vorderen Türen der Busse im HNV-Land bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Fahrgäste werden gebeten, die zweite oder gegebenenfalls vorhandene dritte Tür für den Ein- und Ausstieg zu benutzen.

In den Bussen werden bis auf Weiteres keine Fahrscheine verkauft. Fahrscheine sind am Automaten oder online zu erwerben. Einzel-, Tages- und Monatskarten sind über die App DB Navigator erhältlich. Tages- und Monatskarten gibt es auch als Online-Ticket unter www.bahn.de. Für Gelegenheitsnutzer ebenfalls empfehlenswert ist die Nutzung des (((eTicketHNV.

 

Die aktuelle Lage stellt die allermeisten Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler vor immense Herausforderungen. Bund und Land arbeiten mit ihren Partnern intensiv an Maßnahmen und Unterstützungsprogrammen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise bestmöglich abfangen zu können.

Für Unternehmen in Baden-Württemberg hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Bauen eine Hotline geschaltet: 0800 40 200 88 (gebührenfrei). Diese ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr erreichbar. 

Alle Maßnahmen und Unterstützungsprogramme finden Sie unter folgenden Informationsseiten:

Alle Kontaktadressen und eine Übersicht der aktuellen Maßnahmen in Baden-Württemberg bietet das unten stehende Merkblatt für Unternehmen.

Speziell für Unternehmen und Personen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es auf den Seiten der Bundesregierung einen Überblick zu Maßnahmen und Unterstützungsangeboten. Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH hat ebenfalls eine umfassende Übersicht über Unterstützungsmaßnahmen für diesen Wirtschaftszweig zusammengestellt.

Zudem unterstützt Sie die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn in diesen herausfordernden Zeiten bestmöglich und beobachtet kontinuierlich die aktuellen Entwicklungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Anbei finden Sie einen Überblick des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg über die aktuellen Unterstützungsangebote und Informationsquellen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an: wirtschaftsfoerderung@heilbronn.de.

Arbeitnehmer und Selbstständige, die Kontakt zu einer am Coronavirus erkrankten Person hatten und vom Gesundheitsamt der Stadt Heilbronn eine Anordnung zur Absonderung in (häusliche) Isolation (Quarantäne) erhalten haben und in dieser Zeit keine Arbeitsleistung erbringen können, sind durch §§ 56 ff Infektionsschutzgesetz (IfSG) abgesichert. Die genauen Regeln entnehmen Sie bitte dem folgenden Merkblatt. Den Antrag können Sie hier herunterladen. 

Für gehörlose Menschen stellt der Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg auf seiner Webseite laufend aktuelle Informationen über das Coronavirus zusammen. Die Informationen werden in Form von Videos in Deutscher Gebärdensprache oder mit Gebärdensprachdolmetschern und -dolmetscherinnen zur Verfügung gestellt.

Für die Kontaktaufnahmen mit Ärzten und Ärztinnen und den Gesundheitsämtern hat der Landesverband zudem eine E-Mail-/Faxvorlage erstellt.