zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
0

Informationen zum Coronavirus

Bis zum 10. April 2021 wurden in Heilbronn

  • 6734 (+113) infizierte Personen gemeldet, davon sind:
  • Genesen: 5916 
  • Verstorben: 123 (-)

Inzidenz

In den letzten sieben Tagen wurden 359 infizierte Personen gemeldet. Das entspricht einer 7-Tage-Inzidenz von 283,6 / 100.000 Einwohner.

In diesen Tagen wird immer wieder der Ruf laut, die Stadt Heilbronn solle sich nach dem Vorbild Tübingens als Modellstadt zum Thema „Öffnen mit Sicherheit“ bewerben. Mit dieser kurzen Information möchte ich Ihnen nochmal unsere Position in dieser Frage verdeutlichen.

Wie die Kollegen in den anderen großen Städten des Landes und ganz auf der Linie des baden-württembergischen Städtetags, beobachte ich den Verlauf des Tübinger Modellversuchs mit großem Interesse, Sympathie und bin sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Nicht logisch und auch keineswegs zielführend ist es aus meiner Sicht aber, denselben Versuch ein zweites Mal zu starten, lediglich an anderen Orten. Der Tübinger Modellversuch wird wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Das ist ein ganz wesentliches Qualitätsmerkmal dieses Modells, das nicht ohne Weiteres kopiert werden kann. Gerade nach den Pannen der Vergangenheit und aufgrund der weiter steigenden Inzidenz müssen die künftigen Maßnahmen eine hohe Qualität haben - Aktionismus bringt uns da nicht weiter.

Aus diesen Gründen haben wir uns auch im Vorstand des Städtetags dazu entschieden, das Ergebnis des Tübinger Modells abzuwarten. Es ist ohnehin bis 4. April - also noch gut eine Woche - befristet. Das erklärte Ziel ist es, mit den fundierten Erkenntnissen aus Tübingen umgehend eine landesweite Strategie, mit einem klaren Kriterienkatalog hinterlegt, zu etablieren. Dieser kann auf dem in Tübingen bewährten Instrumentarium aufbauen und eventuell auch durch spezielle lokale Maßnahmen ergänzt werden. Alle Städte und Gemeinden, die diese Kriterien erfüllen, sollen dann die Öffnungen in den Bereichen Handel, Gastronomie, Kultur und Sport vollziehen können.

Zusammengefasst lautet mein Plädoyer: Landesweite Öffnungsstrategie auf der Basis der Ergebnisse des Tübinger Modellversuchs, hinterlegt mit klaren Kriterien.

Sollten die Ergebnisse des Tübinger Modells Grundlage für das weitere Vorgehen des Landes geeignet sein, was ich hoffe, ist die Stadt Heilbronn in der Lage, das Tübinger Instrumentarium sofort umzusetzen.

So steht in Heilbronn bereits jetzt ein umfangreiches, täglich wachsendes, Angebot an Schnelltest-Stationen für Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Auch die Luca-App ist an das Gesundheitsamt angebunden und einsatzbereit.

Harry Mergel 
Oberbürgermeister Stadt Heilbronn

In der Stadt Heilbronn gelten seit dem 30. März die verschärften Corona-Regeln ab einer 7-Tage-Inzidenz über 100, die sogenannte Notbremse. Zusätzlich tritt am Dienstag, 6. April, eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 21 und 5 Uhr in Kraft. Hier die wichtigsten Regeln im Überblick. 

Private Treffen: Maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Dabei zählen Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt. 

Nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 21 und 5 Uhr: Es gelten die bislang bekannten Ausnahmen wie Ausübung beruflicher Tätigkeiten und wichtiger Ausbildungszwecke; Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Leistungen; Begleitung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, insbesondere bei Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts; Gassi gehen mit dem Hund; Besuch von religiösen Veranstaltungen; Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung; Besuch von Versammlungen nach Artikel 8 des Grundgesetzes oder auch Wahlkampfaktivitäten. 

Der Einzelhandel darf kein „Click & Meet“ mehr anbieten. „Click & Collect“ ist aber möglich. Somit können Waren weiterhin beim lokalen Einzelhandel – telefonisch oder online – bestellt und dann vor Ort abgeholt werden. Ein Gastro- und Shoppingführer unter www.heilbronn.de/shopping gibt einen Überblick über die lokalen Angebote.

Museen und Galerien werden für den Publikumsverkehr geschlossen.

Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen nur noch Online-Unterricht anbieten.

Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnen- und Piercingstudios sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen müssen schließen. Medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Fußpflege, sind weiterhin erlaubt. Friseurbetriebe dürfen geöffnet bleiben, Barbershops nur für Friseurdienstleistungen, nicht jedoch für Rasuren bzw. Bartschneiden.

Sport: Außen- und Innensportanlagen für den Amateur- und Freizeitsport müssen erneut geschlossen werden. Individualsport auf weitläufigen Anlagen, wie z.B. Golf, bleibt weiterhin erlaubt. Gruppensport im Freien ist nicht mehr erlaubt, es gelten die verschärften Kontaktbeschränkungen.

„Wir alle sind der Pandemie müde. Zum eigenen Schutz und zum Schutz aller müssen wir uns aber weiterhin konsequent an die Regeln halten, bis wir durch ein ausreichendes Impfniveau das Virus in den Griff bekommen. Dennoch brauchen wir jetzt zwingend eine landesweite Öffnungsperspektive für den Einzelhandel, die Gastronomie und die Kulturschaffenden, um ein Leben mit der Pandemie und nicht erst nach der Pandemie zu ermöglichen“, so Oberbürgermeister Harry Mergel. Die dazu für alle Städte im Land geltenden notwendigen Kriterien erhofft sich Mergel aus dem Tübinger Modellprojekt.

In Heilbronn ist das Infektionsgeschehen diffus, ohne singuläre Häufungen. Der überwiegende Teil der Infektionsfälle wird durch Virus-Varianten ausgelöst, insbesondere die hoch ansteckende englische Variante B 117.

Weitere Erläuterungen zu den Regeln finden sich unter www.baden-wuerttemberg.de.

In einigen Bereichen muss seit dem 25. Januar 2021 landesweit laut Corona-Verordnung eine medizinische Maske statt der bisherigen „Alltagsmaske“ getragen werden. Unter medizinischen Masken sind OP-Masken (DIN EN 14683:2019-10) oder FFP2 (DIN EN 149:2001) respektive Masken der Normen KN95/N95 zu verstehen.

  • Bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs, insbesondere in Eisenbahnen, Straßenbahnen, Bussen, Taxen, Passagierflugzeugen, Fähren, Fahrgastschiffen und Seilbahnen, an Bahn- und Bussteigen, im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffen und in Bahnhofs- und Flughafengebäuden.
  • In Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe und der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sowie in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes.
  • Im Einzelhandel
  • In Arbeits- und Betriebsstätten sowie Einsatzorten.
  • Während Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung sowie bei Trauerfeiern.
  • Der Zutritt zu Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist nur mit FFP2-Maske respektive KN95- oder N95-Masken erlaubt.

Kinder bis einschließlich 14 Jahre dürfen weiter Alltagsmasken tragen.

Kinder bis einschließlich fünf Jahre sind weiter von der Maskenpflicht ausgenommen.

Hinweise des Bundesamts für Arzneimittel und Medizinprodukte zur Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen, medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP-Masken)

Erweiterte Regelungen in der Stadt Heilbronn

Im Stadtgebiet Heilbronn sind Mund-Nasen-Bedeckungen, sogenannte Alltagsmasken, auch auf folgenden Flächen bzw. in folgenden Situationen zu tragen:

  • in den Fußgängerzonen in der Heilbronner Innenstadt montags bis samstags zwischen 7.00 und 20.00 Uhr und sonntags von 9.00 bis 20.00 Uhr; die Heilbronner Innenstadt wird durch Allee, Rollwagstraße, Am Wollhaus, Obere und Untere Neckarstraße, Platz am Bollwerksturm, Mannheimer Straße und Weinsberger Straße begrenzt.
  • im gesamten Stadtgebiet in Warteschlangen vor Gaststätten, Cafés, Eisdielen, sonstigen Verkaufsstellen, Poststellen, Abholdiensten, Ausgabestellen der Tafeln, Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben, Arztpraxen und Praxen anderer Gesundheitsberufe sowie Verwaltungsgebäuden, 
  • auf öffentlichen Spielplätzen im gesamten Stadtgebiet für Begleitpersonen ab 14 Jahren,
  • auf den Recyclinghöfen der Stadt Heilbronn,
  • von den Schülerinnen und Schülern in den Grundschulen in öffentlicher und freier Trägerschaft auf den Begegnungsflächen (wie Schulhof, Flure, Toiletten) und bei den außerunterrichtlichen Betreuungsangeboten (Ganztagsbetreuung, verlässliche Grundschule etc.)
  • während des Aufenthalts im Umkreis von 50 Metern um Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten im öffentlichen Raum montags bis freitags im Zeitraum von 7.00 bis 9.00 Uhr und 12.00 bis 17.00 Uhr.

Über die Vorgaben der §§ 3 und 1i CronaVO hinaus ist vom pädagogischen Personal und den sonstigen Beschäftigten in den Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kindertagespflege eine medizinische Maske oder ein Atemschutz, welcher die Anforderungen der Standards FFP2, KN95, N95 oder eines vergleichbaren Standards erfüllt, zu tragen. Bei der Essensausgabe und der hygienischen Versorgung der Kinder (z.B. Wickeln, Toilettengänge) ist vom Personal dieser Einrichtungen ein Atemschutz zu tragen, der die Anforderungen der Standards FFP2, KN95, N95 oder eines vergleichbaren Standards erfüllt.

Ausnahmen davon gelten

  • für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr;
  • für Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe hat in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen,
  • wenn ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist, 
  • in den Fußgängerzonen beim Konsum von Lebensmitteln unter ständiger Wahrung des Mindestabstands von 1,5 m,
  • in den Fußgängerzonen zum Rauchen, jedoch nicht im Gehen, sondern ausschließlich stationär unter ständiger Wahrung des Mindestabstands von 1,5 m. 
  • auf Kinderspielplätzen, soweit sich auf dem Spielplatz ausschließlich Personen gemeinsam aufhalten, deren Ansammlung nach § 9 Abs. 1 CoronaVO zulässig ist.
  • von den Schülerinnen und Schülern in den Grundschulen in den Pausenzeiten außerhalb der Gebäude, solange der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird.

Ausschank und Konsum von Alkohol

Der Ausschank und Konsum von Alkohol ist in den Fußgängerzonen in der Heilbronner Innenstadt verboten. Die Heilbronner Innenstadt wird durch Allee, Rollwagstraße, Am Wollhaus, Obere und Untere Neckarstraße, Platz am Bollwerksturm, Mannheimer Straße und Weinsberger Straße begrenzt. 

In Heilbronn ist das Kreisimpfzentrum (KIZ) zur Immunisierung gegen das Coronavirus in der Stauwehrhalle in Horkheim,  Nussäckerstraße 3, eingerichtet. Link zum Stadtplan

Wer wird zuerst geimpft?

Bitte beachten Sie hierfür die folgende Übersicht Impfberechtigte Personengruppen in Baden-Württemberg.

Anmeldung

Die Anmeldung zur Impfung im KIZ Heilbronn erfolgt über

  • die Hotline 116 117, täglich von 8 bis 22 Uhr, hier kann man sich auch auf die Warteliste setzen lassen oder
  • die Internetplattform https://impfterminservice.de, Auswahl des Impfzentrums: „74081 Heilbronn, Kreisimpfzentrum Heilbronn“.

Da die Impfung nach drei Wochen wiederholt werden muss, werden bei der Anmeldung immer zwei Impftermine vergeben. 

Impfwarteliste

Im Kreisimpfzentrum der Stadt Heilbronn (KIZ) in der Stauwehrhalle in Horkheim sollen auch kurzfristig freigewordeneTermine genutzt werden, wenn fest verplante Impfungen durch berechtigte Personen nicht wahrgenommenen werden. Wer impfberechtigt ist und sicherstellen kann, innerhalb von 20 Minuten vor Ort in Horkheim (KIZ Heilbronn, Nussäckerstraße 3,  74081 HN-Horkheim – Stauwehrhalle) sein zu können, kann sich auf die Corona-Impfwarteliste eintragen.

Vorabregistrierung

Wer bereits einen Termin für eine COVID-19-Impfung per Telefon-Hotline oder über die Internetseite www.impfterminservice.de vereinbart hat, kann unter www.impfen-bw.de eine Vorabregistrierung für den Besuch im KIZ vornehmen. Dies hilft, Abläufe zu beschleunigen und reduziert die Wartezeit vor Ort. 

Wer keine Möglichkeit hat, sich vorab online zu registrieren, kann das Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Covid-19 und die Einwilligungserklärung zur Schutzimpfung zu Hause ausdrucken und ausfüllen. Die beiden Dokumente finden sich unter den "Downloads" weiter unten.

Was ist vom Impfling zur Impfung mitzubringen?

  • Impfpass
  • Elektronische Gesundheitskarte
  • Ausweisdokument
  • Gegebenenfalls Impfberechtigung (Bescheinigung vom Arzt oder Arbeitgeber)
  • Ärztliche Bescheinigung etwaiger Vorerkrankungen

Falls möglich: vorab ausgefülllter und ausgedruckter Laufzettel, Anamnesebogen und Aufklärungsblatt aus Vorabregistrierung www.impfen-bw.de

Anfahrt

Das Kreisimpfzentrum befindet sich in der Stauwehrhalle, Nussäckerstraße 3, in Heilbronn-Horkheim. Link zum Stadtplan

Vor Ort stehen Parkplätze zur Verfügung.

Bitte benutzen Sie, wenn möglich, die Stadtbuslinie 31. Die Busse halten direkt an der Stauwehrhalle.

Barrierefreiheit

Das Kreisimpfzentrum ist rollstuhlgerecht.
Ein rollstuhlgerechtes WC ist vorhanden.
Leih-Rollstühle können vor Ort zur Verfügung gestellt werden.
Eine induktive Hörschleife steht am Empfang bereit.
An der Stauwehrhalle befinden sich zwei Behindertenparkplätze und die Bushaltestelle "Stauwehrhalle".

Haben Sie darüber hinaus eine Frage zur Barrierefreiheit oder einen individuellen Bedarf?
Dann wenden Sie sich bitte an unsere Inklusionsbeauftragte.

Erster Ansprechpartner für Personen, die einen Corona-Test benötigen, ist der eigene Hausarzt, Kinderarzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt

Darüber hinaus gibt es im Raum Heilbronn mehrere Corona-Schwerpunktpraxen, in denen Tests vorgenommen werden. Eine Übersicht dieser Schwerpunktpraxen sowie der Corona-Ambulanzen, -Testzentren, -Abstrichstellen und -Radiologie-Praxen in ganz Baden-Württemberg bieten die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und die Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg unter folgendem Link: 

--> Ambulante Corona Versorgungs- und Testeinrichtungen in Baden-Württemberg

Drive-in-Abstrichstelle mit Fieberambulanz

Seit Montag, 9. November wird die Corona-Abstrichstelle auf der Theresienwiese auch als Fieberambulanz genutzt. In der Fieberambulanz erhalten die Patienten nicht nur einen Abstrich beziehungsweise eine Diagnose, sondern sie werden auch medizinisch versorgt. 

Die Corona-Abstrichstelle mit Fieberambulanz ist montags, mittwochs und freitags jeweils von 14 bis maximal 18 Uhr geöffnet.

Die Zufahrt befindet sich in der Theresienstraße in Höhe der Einmündung der Frankfurter Straße.

Eine Terminvereinbarung bei der Corona-Abstrichstelle ist unbedingt erforderlich. Sie erfolgt über die Corona-Hotline des Städtischen Gesundheitsamts Heilbronn: Telefon 07131 56-4929. Diese ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende jeweils von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Wer kann sich testen lassen?

  • Personen mit Krankheitssymptomen (z.B. trockener Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Fieber)
  • Personen mit einer Warnung auf der Corona-App
  • Kontaktpersonen auf Veranlassung des Städtischen Gesundheitsamtes
  • Schüler und Lehrer von COVID-19 betroffenen Schulen (Schreiben des Städtischen Gesundheitsamtes mitbringen)

Das Mindestalter beträgt sechs Jahre.

Nicht getestet werden können Personen ohne Symptome und ohne Kontakt zu einem COVID-19-Fall.

Die Fläche auf der Theresienwiese sowie die Container für die Teststelle stellen die Stadt Heilbronn zur Verfügung. Die KVBW ist für den Betrieb der Teststelle verantwortlich und stellt das medizinische Personal.

 

In Heilbronn können sich Bürgerinnen und Bürger an mehreren Standorten einem Corona-Schnelltest unterziehen, der in Verantwortung von Ärzten und Apothekern angeboten und im Anschluss auch digital oder in Papierform bescheinigt wird. 

Im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten können Bürgerinnen und Bürger Schnelltests mindestens einmal pro Woche auf der Grundlage der Coronavirus-Testverordnung des Bundes kostenfrei in Anspruch nehmen. Die Terminvergabe wird je nach Teststelle unterschiedlich geregelt, zum Teil gibt es auch einen freien Zugang ohne vorherige Terminvergabe. 

Folgende Schnellteststellen stehen bereit:

  • Neckargartach
    Foyer Neckarhalle, Böckinger Straße 36
    Geöffnet montags von 7 bis 18 Uhr, dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr. Freier Zugang und online über www.covid-testzentrum.de/standorte. Menschen ab 60 Jahren und/oder mit Behinderung können sich auch telefonisch über die Hotline 07131 61867-88 anmelden. Zudem sind Sammeltermine für Firmen möglich, auch ein mobiles Testteam ist verfügbar. 
  • Horkheim
    Ehemalige Landmaschinenfabrik Amos, Talheimer Straße 2/1, Organisator: Arztpraxis Dr. med. Steffen Weber und Jelena Penavic
    Geöffnet mittwochs, 14 bis 17 Uhr. Keine Anmeldung notwendig.
  • Böckingen
    Altes Rathaus, Schuchmannstraße 2, Organisator: Adler Apotheke Böckingen
    Geöffnet mittwochs bis freitags 14 bis 18 Uhr. Terminvereinbarung online und unter Telefon 07131 381003. 
  • Heilbronn
    Theresienwiese, Theresienstraße
    Geöffnet samstags von 8 bis 14 Uhr. Keine Anmeldung notwendig.
  • Heilbronn
    Ehemalige Apotheke im Wollhaus, Am Wollhaus 1
    Geöffnet montags bis samstags 9 bis 19 Uhr, sonntags von 12 bis 17 Uhr. Anmeldungen unter www.testzentrum-heilbronn.de
  • Heilbronn
    Freitag, 9. April, 10 - 14 Uhr, Parkplatz Edeka Südbahnhof
    Mittwoch, 14. April, 10 - 14 Uhr, Parkplatz Edeka Sontheim
    Freitag, 16. April, 10 - 14 Uhr, Parkplatz Edeka Südbahnhof
  • Heilbronn
    Montag bis Samstag von 9 bis19 Uhr, Kundenparkplätze von Lidl Neckarsulmer Straße 24, Anmeldung unter https://buergertest.ecocare.center/ oder über die EcoCare-App (herunterladen via App Store). Eine Anmeldung ist auch direkt vor Ort möglich.
  • Heilbronn
    Montag bis Samstag von 8 bis 18 Uhr, Corona-Schnelltestzentrum am Kaiser's Turm, Parkplatz am Kaiser's Turm. Registrierung unter www.schnelltest.hn. Keine Terminvereinbarung notwendig.
  • Heilbronn
    Montags bis samstags, 9 bis 17 Uhr, DM-Drogeriemarkt Schnelltestzentrum, Heilbronn-Sontheim, Kreuzäckerstraße 6.
    Ab 22. April, montags bis freitags, 9 bis 17 Uhr, DM-Drogeriemarkt Schnelltestzentrum Weipertzentrum, Etzelstra0e 38-44.
    Terminvereinbarungen über DM-App (download über Appstores) oder die Homepage von DM, obere Menüleiste rechts.
  • SLK-Kliniken
    Montag bis Freitag, 7 bis 17 Uhr, in den Eingangsbereichen der SLK-Kliniken (Klinikum am Gesundbrunnen Heilbronn, Klinikum am Plattenwald Bad Friedrichshall, Lungenklinik Löwenstein) nach telefonischer Terminvereinbarung unter der Nummer 07131 49-33333. Die Telefon-Hotline zur Terminvergabe ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr erreichbar. Antigentestungen sind auch an Karsamstag und Ostermontag nach telefonischer Vereinbarung möglich zwischen 10 Uhr und 17 Uhr (Klinikum am Gesundbrunnen/Klinikum am Plattenwald) bzw. zwischen 10 Uhr und 16 Uhr (Klinik Löwenstein). Weitere Infos unter https://www.slk-kliniken.de/aufenthalt-service/corona-virus/buergertestung.

Darüber hinaus sind auf Anfrage auch Schnelltests bei vielen Ärzten möglich. Zudem bieten derzeit fünf Heilbronner Apotheken zu ihren jeweiligen Öffnungszeiten Corona-Schnelltests an:

Tests für Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen

Mit der Rückkehr der Schülerinnen und Schüler in den Präsenzunterricht weitet die Stadt Heilbronn an den Schulen in städtischer Trägerschaft das Schnelltestangebot aus. So besteht seit einer Woche an allen weiterführenden Schulen in Heilbronn für Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen einmal in der Woche die Möglichkeit, einen Schnelltest mit einem Nasen-Rachen-Abstrich zu machen. Diese Tests werden durch ein Team des Deutschen Roten Kreuzes unterstützt. 

Test an Grundschulen und Eingangsklassen der weiterführenden Schulen

Mit der Rückkehr der Grundschulkinder und der Klassenstufen 5 und 6 an die Schulen geht die Stadt den nächsten Schritt in ihrer Teststrategie. Am Donnerstag, 18. März, starten die nasalen Schnelltests an den ersten Schulen. Ab Montag, 22. März, erhalten dann alle Schülerinnen und Schüler, die an den Grundschulen und den Eingangsklassen der Sekundarschulen am Präsenzunterricht teilnehmen, zunächst einmal in der Woche die Möglichkeit, an einem nasalen Schnelltest an der jeweiligen Schule teilzunehmen. Das Angebot wird nach den Osterferien auf zwei Tests pro Woche erhöht. 

Schnelltests für Kinder in Kindertagesstätten

Die Stadt Heilbronn erweitert ihr Testangebot und bietet als eine der ersten Städte in Baden-Württemberg Schnelltests in allen Kindertageseinrichtungen an. Nach den Osterferien soll zweimal pro Woche flächendeckend in allen 100 Kitas getestet werden. Die Testungen in den Kitas sind freiwillig und bedürfen der Einwilligung der jeweiligen Eltern. Durchgeführt werden die Tests von geschultem Fachpersonal der Kita. Die Stadt stellt allen Trägern die erforderlichen Tests zur Verfügung und organisiert die Schulungen. 20.000 nasale Schnelltests wurden bereits bestellt.

Gemeinsam mit dem Städtetag Baden-Württemberg setzt sich Heilbronn außerdem dafür ein, dass das Land die Testung der Kita-Kinder in seine Teststrategie einbezieht. Die Stadt hat sich außerdem bereiterklärt, an einem entsprechenden Modellversuch teilzunehmen. Bereits jetzt werden die Schnelltests in zehn Kitas in der Stadt testweise angeboten.

Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen und im Stadtkreis Heilbronn wohnen, sind verpflichtet,

  • sich sofort nach der Wiedereinreise in Deutschland beim Ordnungsamt Heilbronn zu melden und
  • sich auf direktem Weg zu Hause oder in einer anderen geeigneten Unterkunft in Quarantäne zu begeben.

Die Quarantäne muss für einen Zeitraum von zehn Tagen erfolgen. In dieser Zeit darf kein Besuch empfangen werden, der nicht zum eigenen Haushalt gehört. 

Für Einreisende aus einem Virusvarianten-Gebiet gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht.

Testpflicht bei Einreise

Dem Ordnungsamt muss ein Test vorgelegt werden, der bei Einreise nach Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein darf. Der Test kann auch unmittelbar nach der Einreise in Deutschland vorgenommen werden.

Hier können Sie nachlesen, welche Länder zu den Riskogebieten gehören.

Man muss beispielsweise nicht in Quarantäne gehen, wenn man einer bestimmten Berufsgruppe angehört, der Aufenthalt in Heilbronn aufgrund eines bestimmten Reisegrundes stattfindet und weniger als 72 Stunden beträgt oder sich aus beruflichen Gründen bzw. aufgrund des Studiums oder der Ausbildung nicht länger als fünf Tage in einem Risikogebiet aufgehalten hat. Weitere Ausnahmen finden Sie in der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne unter dem § 2 Ausnahmen.

Es ist möglich, die Quarantäne frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise zu beenden. Hierzu ist ein weiteres negatives Testergebnis beim Ordnungsamt vorzulegen. Das Testergebnis:

  • muss negativ sein,
  • darf frühestens ab dem 5. Tag nach der Einreise durchgeführt worden sein,
  • der erste Test, der vor oder bei der Einreise gemacht wurde, muss dem Ordnungsamt bereits vorliegen
  • muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sein,
  • sich auf eine Corona-Testung (molekularbiologische Testung) beziehen
  • in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichen Staat durchgeführt worden sein und
  • darf in Ausnahmefällen höchstens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein.

Eine Freitestung nach fünf Tagen ist nicht für Personen möglich, die aus einem Virusvarianten-Gebiet oder Hochinzidenzgebiet eingereist sind.

Weitere Informationen und Ausnahmeregelungen entnehmen Sie bitte der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Sozialministeriums Baden-Württemberg.

Wie melde ich meine Wiedereinreise dem Ordnungsamt Heilbronn?

Die Meldung beim Ordnungsamt muss schriftlich unter der E-Mail-Adresse veranstaltungen@heilbronn.de vorgenommen werden. Mit der E-Mail muss jede Person, die miteingereist ist und im Stadtkreis Heilbronn wohnt, gemeldet werden, außerdem sind folgende Informationen an das Ordnungsamt weiterzugeben:

  1. Vorname und Familienname
  2. Geburtsdatum
  3. Adresse in Heilbronn
  4. Kontaktmöglichkeit (E-Mail-Adresse oder Telefonnummer)
  5. Berufliche Tätigkeit und Arbeitgeber
  6. Datum der Einreise
  7. aus welchem Land man eingereist ist
  8. Grund für den Auslandsaufenthalt
  9. gesundheitliche Verfassung

Weitere Informationen erhalten Sie per Bandansage auch unter dieser Rufnummer 07131 56-4784.

Wenn Sie ein positives Testergebnis erhalten, begeben Sie sich bitte in häusliche Absonderung (Corona-Absonderung Verordnung BW).

Positiv getestete, mit dem Coronavirus infizierte Personen werden nach Eingang des Laborbefundes vom Gesundheitsamt kontaktiert und über Maßnahmen informiert.

Muss ich meine Kontaktpersonen selbst informieren?

Das Gesundheitsamt klärt mit dem positiv Getesteten auch, wer mögliche Kontaktpersonen sind. Diese werden anschließend vom Gesundheitsamt kontaktiert und ebenfalls über Maßnahmen informiert.

Mögliche Kontaktpersonen können sich aber auch selbst beim Gesundheitsamt über die Hotline 07131 56-4929 melden.

Wann erhalte ich den schriftlichen Quarantänebescheid?

Die Zustellung des schriftlichen Quarantänebescheids kann bis zu sieben Tage dauern. 

Erhalte ich Lohnfortzahlung?

Arbeitgeber können sich diese Kosten von den Behörden erstatten lassen. Die Bearbeitung der Entschädigungsanträge nach §§ 56 bis 58 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist auf das örtlich zuständige Regierungspräsidium übertragen. 
Für den Stadtkreis Heilbronn -> Regierungspräsidium Stuttgart -> Link: www.ifsg-online.de

Das Gesundheitsamt ermittelt bei den positiv getesteten Personen deren Kontaktpersonen anhand der aktuell gültigen Richtlinien des Robert-Koch-Institutes. Dies bedeutet, dass das Gesundheitsamt in der Regel Sie kontaktiert, wenn Sie längeren und engeren Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten. In diesem Fall informiert das Gesundheitsamt Sie telefonisch, ob ein Test notwendig ist und ob und wie lange Sie in Quarantäne bleiben müssen.

Sie können sich als Kontaktperson aber auch eigenständig an die Hotline des Städtischen Gesundheitsamtes unter 07131 56-4929 wenden und dort alle Ihre Fragen klären.

Die Informationen zur Quarantäne erhalten Sie ebenfalls per E-Mail, den Quarantänebescheid per Post. Dies kann bis zu sieben Tage dauern.

 

 

Wer in Sorge ist, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollte unbedingt zunächst telefonisch abklären, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt.Dies betrifft insbesondere Personen mit folgenden Symptomen:

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmacks­sinns
  • Lungenentzündung

Darüber hinaus betrifft dies Personen, die Kontakt mit nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen hatten.

Für diese Verdachtsfälle hat das Städtische Gesundheitsamt eine Hotline eingerichtet: 07131 56-4929. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und zusätzlich am Wochenende jeweils von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Wenn Sie im Landkreis Heilbronn wohnen, dann wenden Sie sich bei Fragen zu Verdachts- oder Krankheitsfällen oder zur Kontaktpersonenermittlung bitte an das Gesundheitsamt des Landkreises unter der Nummer 07131-994 5012. Erreichbar ist dieses von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr sowie von Montag bis Donnerstag zusätzlich zwischen 13.30 und 16 Uhr. An Samstagen und Sonntagen ist die Erreichbarkeit jeweils zwischen 12 und 15 Uhr gewährleistet. 

Das Landesgesundheitsamt hat unter Telefon 0711 904-39555 eine Hotline für Bürger eingerichtet. Diese Hotline ist täglich zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

Coronavirus-Hotline in Gebärdensprache des Sozialministeriums Baden-Württemberg 

Weitere Corona-Verordnungen der Landesregierung finden sich auf der Webseite des Staatsministeriums Baden-Württemberg.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Stadt Heilbronn ihre Dienstleistungen auf Terminvergabe umgestellt. Die Verwaltungsgebäude sind für Publikum ohne Termin geschlossen. Wir bitten Sie daher, zunächst einen Termin zu vereinbaren. 

Die Kfz-Zulassungsstelle ist wieder ohne Termin zugänglich. Eine Terminvereinbarung - unter www.heilbronn.de/termine - verkürzt aber die Wartezeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Eine Übersicht über die wichtigsten Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden Sie hier: 

Bürgeramt

Online-Terminvereinbarung bei den Bürgerämtern, der Kfz-Zulassungsstelle und zur Abholungen von Ausweisen und Pässen

Bürgerämter: Tel. 07131 56-3800
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

Ausländerbehörde: 07131 56-2064
E-Mail: abh@heilbronn.de

Zulassungsstelle: 07131 56-3636
E-Mail: kfz-zulassung@heilbronn.de

Führerscheinstelle: 07131 56-2239
E-Mail: fuehrerscheinstelle@heilbronn.de

Standesamt: 07131 56-2748
E-Mail: standesamt@heilbronn.de

Rentenstelle: 07131 56-1251
E-Mail: rentenstelle@heilbronn.de

Staatsangehörigkeitsbehörde: 07131 56-3807
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

 

Amt für Familie, Jugend und Senioren

Lebensunterhalt und Pflege, Wohngeld, Asyl, sonstige städtische Sozialleistungen: 07131 56-3733 oder über den zuständigen Sachbearbeiter

Unterhaltsvorschuss, Angelegenheiten der rechtlichen Vertretung, Unterhalt und wirtschaftlichen Jugendhilfe: 07131 56-2837

Angelegenheiten der Jugend- und Familienhilfe: 07131 56-2843, 07131 56-2648 oder 07131 56-3864

 

Jobcenter

Jobcenter Stadt Heilbronn: Tel. 07131/39527-0

E-Mail: jobcenter-stadt-heilbronn@jobcenter-ge.de

 

Weitere Servicetelefone

Geodatenzentrum: 07131 56-2822
E-Mail: geodaten@heilbronn.de

Amt für Straßenwesen: 07131 56-3501
E-Mail: strassenwesen@heilbronn.de 

Planungs- und Baurechtsamt: 07131 56-3700 (montags bis freitags 8.30 bis 12.30 Uhr, donnerstags zusätzlich 14 bis 18 Uhr), planung+baurecht@heilbronn.de

Stadtkasse: 07131 56-2678
E-Mail: stadtkasse@heilbronn.de

Stadtkämmerei: 07131 56-2730
E-Mail: stadtkaemmerei@heilbronn.de

Bürgertelefon für allgemeine Fragen beim Büro des Oberbürgermeisters: 07131 56-4747
E-Mail: info-obm@heilbronn.de

Inklusionsbeauftrage: 07131 56-3728
E-Mail: irina.richter@heilbronn.de

Diese Hotlines sind montags bis mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr erreichbar.

Ordnungsamt

Fragen zur Einreise:

  • 07131 56-3293
  • 07131 56-3285
  • 07131 56-3264
  • 07131 56-4517

Fragen zur Corona-Verordnung der Landesregierung und zu den städtischen Allgemeinverfügungen:

  • 07131 56-3657
  • 07131 56-2038
  • 07131 56-4592
  • 07131 56-4516
  • 07131 56-2054
  • 07131 56-3320
  • 07131 56-3656

E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Bußgeldstelle: 07131 56-2095 und 07131 56-3118
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Halte- und Parkverstöße (Bußgeldstelle): 07131 56-3376 und 07131 56-2034
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Gewerbebehörde: 07131 56-2038 und 07131 56-3657
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Waffen-/ Jagdbehörde: 07131 56-4113 und 07131 56-2051
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Städtische Vollzugsdienst und Kommunaler Ordnungsdienst: 07131 56-2050 und 07131 56-3450
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Heimaufsicht: 07131 56-3655 und 07131 56-3820
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung: 07131 56-2395
E-Mail: vet@heilbronn.de

Sekretariat Ordnungsamt: 07131 56-2030 und 07131 56-2099
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Die Hotlines des Ordnungsamtes sind montags bis mittwochs von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar.

Weitere Kontaktadressen der Ämter und Dienststellen 

Die aktuelle Lage stellt die allermeisten Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler vor immense Herausforderungen. Bund und Land arbeiten mit ihren Partnern intensiv an Maßnahmen und Unterstützungsprogrammen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise bestmöglich abfangen zu können.

Für Unternehmen in Baden-Württemberg hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Bauen eine Hotline geschaltet: 0800 40 200 88 (gebührenfrei). Diese ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr erreichbar. 

Alle Maßnahmen und Unterstützungsprogramme finden Sie unter folgenden Informationsseiten:

Alle Kontaktadressen und eine Übersicht der aktuellen Maßnahmen in Baden-Württemberg bietet das unten stehende Merkblatt für Unternehmen.

Speziell für Unternehmen und Personen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es auf den Seiten der Bundesregierung einen Überblick zu Maßnahmen und Unterstützungsangeboten. Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH hat ebenfalls eine umfassende Übersicht über Unterstützungsmaßnahmen für diesen Wirtschaftszweig zusammengestellt.

Sonstige Möglichkeiten

Informationen für Unternehmen und Selbstständige
Eine aktualisierte Übersicht über Unterstützungsmöglichkeiten des Bundes als Schutzschirm für Betroffene
www.bundesregierung.de

Überbrückungshilfe Corona
Für die Fördermonate September bis Dezember 2020 können von KMU mit Umsatzeinbrüchen Förderanträge über einen prüfenden Dritten eingereicht werden.
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg in der Corona-Krise
Krisenberatung, finanzielle Zuschüsse, Liquiditätshilfen, Bürgschaften, sonstige Förderprogramm
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg - Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg in der Corona-Krise

Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe
Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist in besonderer Weise von den Folgen der Pandemie und den damit verbundenen Beschränkungen betroffen. Mit der Stabilisierungshilfe soll die Zahlungsfähigkeit der gastgewerblichen Betriebe gesichert werden. Ansprechpartner vor Ort ist die IHK Heilbronn-Franken.
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Förderprogramm Azubis im Verbund – Ausbildung teilen
Ausbildungsbetriebe, welche die Ausbildung nicht alleine durchführen können und daher einen Verbund gründen, erhalten einmalig 1000 Euro, sofern der Azubi während Kurzarbeitsphasen mindestens vier Wochen der Ausbildung in einem Partnerbetrieb absolviert
Wirtschaftsministerium BW - Azubis im Verbund

Förderprogramm go- digital / Erweiterung Home-Office
KMU mit unter 100 Mitarbeitern und einer Jahresbilanz von höchstens 20 Mio. Euro p.a. erhalten vom Bundesministerium für Wirtschaft bis zu 50 Prozent der Beratungskosten zur Einführung von Home-Office. Maximal 1100 Euro Berater-Tagessatz und 30 Tage maximal.
Bundesministerium für Wirtschaft - Förderprogramm go-digital

"Krisenberatung Corona" für kleine und mittlere Unternehmen
Die „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geht an den Start: Ab 15. Mai können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei einem der vier branchenorientierten Beratungsdienste informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten. Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Beratungsdienste wenden. Weitere Informationen finden Sie hier.Weitere Informationen finden Sie hier.

Zudem unterstützt Sie die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn in diesen herausfordernden Zeiten bestmöglich und beobachtet kontinuierlich die aktuellen Entwicklungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Anbei finden Sie einen Überblick des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg über die aktuellen Unterstützungsangebote und Informationsquellen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an: wirtschaftsfoerderung@heilbronn.de.

Zur Entlastung der Gesundheitsämter wird die Zuständigkeit für die Bearbeitung der Entschädigungsanträge nach §§ 56 bis 58 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) auf das örtlich zuständige Regierungspräsidium übertragen. Für den Stadtkreis Heilbronn ist dies das Regierungspräsidium Stuttgart.

Die Antragstellung sowie die Bearbeitung der Anträge soll künftig über ein elektronisches Online-Verfahren abgewickelt werden. Die Website, auf der die Anträge voraussichtlich ab Anfang Mai gestellt werden können, lautet:

www.ifsg-online.de

Bitte beachten Sie für die Antragstellung auch die Informationen auf dieser Website.

Sehbehinderte Menschen sind aktuell mehr denn je auf die Unterstützung ihrer Mitmenschen angewiesen, da sie durch Abstandsregeln und Hygienevorschriften in besonderem Maße in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Der Blinden- und Sehbehindertenverband hat nun wertvolle Tipps für den Umgang mit Menschen mit Sehbehinderung zusammen gestellt.

Mittlerweile gibt es sehr viele Informationen in Leichter Sprache und in Gebärdensprache.
Es sind so viele, dass wir nicht mehr alle Informationen hier veröffentlichen.

Sie brauchen weitere Informationen?
Oder Sie haben eine Frage zur Corona-Hotline?
Oder Sie haben eine Frage zur Barrierefreiheit im Impfzentrum?
Dann wenden Sie sich bitte an unsere Inklusionsbeauftragte:

Irina Richter
E-Mail: irina.richter@heilbronn.de
Telefon: 07131 56-3728
Fax: 07131 56-163728
Skype (für Gebärdensprachnutzende): Inklusionsbeauftragte Stadt Heilbronn

Für blinde und sehbehinderte Menschen hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband einen Corona-Ratgeber veröffentlicht.
 

Entscheidung Verwaltungsgericht Stuttgart gilt nur für Einzelperson

Die Maskenpflicht in der Stadt Heilbronn bleibt unverändert in Kraft. Anderslautende Meldungen, die über die Sozialen Medien verbreitet werden, sind…

Weiterlesen

Kurzfristige Termine für Impfberechtigte

Immer wieder kommt es vor, dass fest verplante Impfungen durch berechtigte Personen nicht wahrgenommen werden. Damit auch diese kurzfristig…

Weiterlesen

Kreisimpfzentrum Heilbronn: Moderna statt Biontech

Im Kreisimpfzentrum Heilbronn-Horkheim wird diese Woche an zwei Tagen mit dem Impfstoff Moderna geimpft. Am Donnerstag, 8. April, sowie am Samstag,…

Weiterlesen

Neues Angebot der Stadt Heilbronn

Das Schul-, Kultur- und Sportamt der Stadt Heilbronn bietet allen Heilbronner Sportvereinen kostenlose Corona Schnelltest-Schulungen an. Ziel der…

Weiterlesen

7-Tage-Inzidenz über 100

In der Stadt Heilbronn gelten ab Dienstag, 30. März die verschärften Corona-Regeln ab einer 7-Tage-Inzidenz über 100. Diese in der Landes-Verordnung…

Weiterlesen