Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
0

Informationen zum Corona-Virus

Impfangebote und Infos zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Impfen ist unser gemeinsamer Weg aus der Pandemie. Hier finden Sie alle Informationen, wie Sie zu einer Impfung in Heilbronn gelangen.

Tipp

Bei allen Impfangeboten besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder vergleichbaren Maske wie beispielsweise der Standards KN95/N95/KF94/KF95. OP- oder Stoffmasken sind nicht ausreichend.

Am 26. März war der Impfbus Heilbronn vorerst zum letzten Mal im Einsatz. Der Impfpunkt in der Kaiserstraße bleibt weiterhin für Sie geöffnet. Der Impfpunkt ist rollstuhlgerecht und eine Höranlage ist vorhanden. Hier finden Sie die Öffnungszeiten an Mai 2022:

TagImpfpunkt Kaiserstraße 29
Montag10.00 - 19.00 Uhr
Dienstaggeschlossen
Mittwoch10.00 - 19.00 Uhr
Donnerstaggeschlossen
Freitag10.00 - 19.00 Uhr
Samstag10.00 - 15.00 Uhr
auch für Kinder von 5 bis 11 Jahre
Sonntaggeschlossen

Ist ein Termin notwendig?

Keine Terminvereinbarung notwendig. Anmeldung und Registrierung erfolgt direkt vor Ort. Bitte wenden Sie sich hierzu an das Personal.

Kostet die Impfung etwas?

Die Impfung ist kostenlos.

Was ist zur Impfung mitzubringen?

Zur Impfung mitzubringen sind:

  • der Personalausweis
  • der Impfpass (nur wenn vorhanden) und
  • die Krankenkassenkarte 

Welche Impfungen sind im Impfbus und im Impfpunkt erhältlich?

Im Impfpunkt in der Kaiserstraße 29 sind Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen, auch Boosterimpfungen genannt, sowie zweite Auffrischimpfungen erhältlich. Zu bestimmten Terminen gibt es im Impfpunkt in der Kaiserstraße 29 auch Impfangebote für Kinder von 5 bis 11 Jahre mit dem speziell für diese Altersgruppe zugelassenen Impfstoff von Biontech. 

Der Impfbus Heilbronn war am 26. März vorerst zum letzten Mal im Einsatz. Der Impfpunkt in der Kaiserstraße bleibt weiterhin für Sie geöffnet.

Empfohlene Abstände zwischen Impfungen

Folgende Abstände sollten zwischen der Erst- und Zweitimpfung eingehalten werden:

  • Erst- und Zweitimpfung mit Nuvaxovid (Novavax): 3 Wochen
  • Erst- und Zweitimpfung mit Biontech (Erwachsene und Kinder von 5 bis 11 Jahre): 3 bis 6 Wochen
  • Erst- und Zweitimpfung mit Moderna: 4 bis 6 Wochen 
  • Erst- und Zweitimpfung mit Astra Zeneca: 9 bis 12 Wochen 
  • Erstimpfung mit Astra Zeneca und Zweitimpfung mit Biontech oder Moderna: ab 4 Wochen
  • Erstimpfung mit Johnson & Johnson und Zweitimpfung mit Biontech oder Moderna: ab 4 Wochen. 
    Bei dem Impfstoff von Johnson & Johnson bedurfte es laut Zulassung bislang nur einer Impfdosis für den vollständigen Impfschutz. Mittlerweile reicht eine Einzelimpfung bei Johnson & Johnson für die Grundimmunisierung nicht mehr aus. Es braucht eine zweite Impfung, idealerweise mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer bzw. Moderna), damit der vollständige Impfschutz vorliegt. Diese Zweitimpfung soll ab vier Wochen nach der Erstimpfung erfolgen.

Auffrisch-Impfungen, auch Booster-Impfungen genannt, werden von der STIKO allen Personen ab 18 Jahre nach 3 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung empfohlen. Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen bis auf weiteres eine einmalige COVID-19-Impstoffdosis im Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion erhalten. 

Zweite Auffrisch-Impfungen werden von der STIKO Menschen ab 70 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Betreuten in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren sowie Tätigen in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem Patientinnen-, Patienten- sowie Bewohnerinnen- und Bewohnerkontakt) empfohlen. Die zweite Auffrischimpfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die zweite Auffrischimpfung frühestens nach sechs Monaten erhalten.

Wo kann ich mich noch impfen lassen?

Corona-Schutzimpfungen sind auch bei niedergelassenen (Haus-)Arztpraxen möglich. Bitte beachten Sie, dass bei diesen eine frühzeitige Anmeldung unbedingt erforderlich ist. Denn nur so können die Praxen die entsprechenden Impfstoffmengen bestellen und Termine bündeln. Wer keinen (Haus-)Arzt hat, kann sich auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg www.kvbawue.de über die Corona-Schwerpunktpraxen informieren.

Informationen zur Barrierefreiheit

Impfpunkt in der Kaiserstraße 29, 74072 Heilbronn: Der Impfpunkt ist rollstuhlgerecht. Eine Höranlage ist vorhanden.

Jeweils samstags von 10 bis 15 Uhr werden im Impfpunkt in der Kaiserstraße 29 Impfungen für Kinder von 5 bis 11 Jahren angeboten. Geimpft wird bei diesen Terminen mit dem speziell zugelassenen Impfstoff für Kinder von Biontech. Eine Kinderärztin steht für Beratungsgespräche zur Verfügung. Mitzubringen sind, soweit vorhanden, die Krankenkassenkarte und der Impfpass. Für die Impfung ist die Einwilligung beider Elternteile und die Begleitung durch einen Erziehungsberechtigten erforderlich. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

Parallel finden Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen mit den üblichen Impfstoffen statt. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

Nach der Schließung der Kreisimpfzentren sind die niedergelassenen (Haus-)Ärzte sowie die Kinder- und Jugendärzte die ersten Anlaufstellen für Impfwillige. Eine frühzeitige Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Denn nur so können die Praxen die entsprechenden Impfstoffmengen bestellen und Termine bündeln.

Wer keinen (Haus-)Arzt hat, kann sich hier über die Heilbronner Corona-Schwerpunktpraxen informieren. Einen überregionalen Überblick bietet die Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Corona-Schwerpunktpraxen im Stadtgebiet Heilbronn - Erwachsene

NameStraßeOrtTelefon
07131
E-Mail
Dr. Agnieszka WolfMoltkestraße 2774072 Heilbronn8877888 
Dres. Anne KaiserSchmidbergstraße 2274074 Heilbronn251202 
Dr. Martin UellnerAdolf-Alter-Straße 1274080 Heilbronn42179 
Andreas Hamberger / Dr. Ina Bromma Pfaffenhofener Straße 574080 Heilbronn482424 
Dres. Gerdi und Sonja KüsterLudwigsburger Straße 1074080 Heilbronn31224 
Dr. Bernd KoppeSchuchmannstraße 474080 Heilbronn32800 
Dres. Krainski /Kalmbach-WalchLudwigsburger Straße 11174080 Heilbronn34445 
Nils C. MöhleRiedweg 1174078 Heilbronn1231123 
Dr. med. Mark Glasauer/Dr.-medic. Ildico FülöpPoststraße 10 74078 Heilbronn07066 5666info@ap-kh.de
Dr. Afsaneh SiebenbornHeidelberger Straße 774080 Heilbronn46881 
Praxis Penavic und Dr. med WeberPaul-Göbel-Str. 174076 Heilbronn174090 

Corona-Schwerpunktpraxen im Stadtgebiet Heilbronn - Kinder und Jugendliche

NameStraßeOrtTelefon
07131
Dr. Yvonne GotzmannSolothurner Straße 274072 Heilbronn628282
Dr. Stechele/KäferGerberstraße 474072 Heilbronn81544
Dres. Kiran/KiranWaiblinger Straße 274074 Heilbronn962600
Dres Aldinger/SchoberNeckargartacher Straße 9074080 Heilbronn42020
Dr. Reichmann und KollegenStaufenbergstraße 3174081 Heilbronn5823455

Einrichtungen und Organisationen wie Pflegeheime, Schulen, Betriebe, Vereine oder Kirchengemeinden können ein Mobiles Impfteam buchen. Voraussetzung ist, dass mindestens 50 Impfungen durchgeführt werden sollen. Eine vorherige Anmeldung mit etwa zwei Wochen Vorlauf ist bei Altin Zhegrova vom Schul-, Kultur- und Sportamt per E-Mail an altin.zhegrova@heilbronn.de notwendig.

Das Mobile Impfteam ist ein kostenloses Angebot der Stadt Heilbronn in Kooperation mit dem DRK Heilbronn.

Ab dem 16. März 2022 gilt in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen eine einrichtungsbezogene Impfpflicht.

Hinweise und Zugang zum digitalen Meldeportal zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Warum die einrichtungsbezogene Impfpflicht eingeführt wurde und alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

Fragen rund um das Thema Coronavirus und zur einrichtungsbezogenen Impfplicht beantwortet die Corona-Hotline der Stadt Heilbronn.

Impf-O-Mat des Landes Baden-Württemberg

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg hat mit Unterstützung des Robert Koch-Institutes (RKI) im Rahmen der Impfkampagne #dranbleibenBW einen Impf-O-Mat entwickelt. Das interaktive Internetangebot bietet spannende Zahlen und Fakten zum Thema COVID-19 – unterhaltsam aufbereitet und präsentiert von Prof. Dr. Eckart von Hirschhausen und Dr. Natalie Grams-Nobmann. Zum Impf-O-Mat geht es hier.


Wichtige Hinweise und Daten

Was ist zu beachten? Wie ist die aktuelle Lage?

Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg konzentrieren sich auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen. Das bedeutet, dass positiv auf das Coronavirus getestete Personen nicht routinemäßig von den Gesundheitsämtern kontaktiert werden. Nichtsdestotrotz gilt für sie die entsprechende Absonderungspflicht, die auch weiterhin von den Behörden kontrolliert wird.

  1. Personen mit einer COVID-19 Infektion

Weiterhin Isolationspflicht nach positivem Testergebnis
Personen, die mittels Schnelltest oder PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind weiterhin behördlich verpflichtet, sich sofort in Isolation zu begeben. Nach Ablauf von fünf Tagen endet die Isolation, sofern die Betroffenen mindestens 48 Stunden keine Krankheitssymptome (zum Beispiel Husten oder Fieber) haben. Treten weiter Krankheitssymptome auf, muss die Isolation fortgesetzt werden. Sie endet dann spätestens wie bisher nach zehn Tagen. Ein negativer Test ist nicht mehr nötig, um die Isolation zu beenden (§ 3 Abs. 2 Satz 1 Corona-Verordnung Absonderung). Es gilt weiterhin: Wer krank ist, sollte zu Hause bleiben.

Ein weiteres positives Testergebnis innerhalb von 15 Tagen löst keine erneute Absonderungspflicht aus (§ 3 Abs.1 Corona-Verordnung Absonderung).

Wurde der Erstnachweis des Erregers mittels Schnelltest vorgenommen, endet die Absonderung bereits mit dem Vorliegen eines zeitlich darauffolgenden negativen PCR-Testergebnisses (§ 3 Abs. 2 Satz 2 Corona-Verordnung Absonderung).

Beschäftigte in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen
Wer in einer medizinisch-pflegerischen Einrichtung beschäftigt ist, kann dort nach einer Infektion ab dem ersten Tag nach dem Ende der Absonderung mit Testung oder ab dem 15. Tag nach dem Erregernachweis ohne Testung tätig sein (§ 4 Corona-Verordnung Absonderung).

  1. Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen

Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen müssen sich nicht mehr absondern. Die Verordnung empfiehlt eine freiwillige Kontaktreduzierung für einen Zeitraum von zehn Tagen nach dem letzten Kontakt zur positiv getesteten Person (§ 5 Corona-Verordnung Absonderung).

 

Eine Absonderungsbescheinigung für Personen, deren Absonderungspflicht ab dem 03. Mai 2022 beginnt, wird nicht mehr vom Gesundheitsamt ausgestellt.
Eine Bescheinigung des Ergebnisses der Testung wird durch die vornehmende Stelle unter Angabe des Testdatums und der Uhrzeit ausgestellt und kann dem Arbeitgeber vorgelegt werden (§ 6 und § 8 Abs. 3 Corona-Verordnung Absonderung).

Fragen und Antworten zum Thema Absonderung in Baden-Württemberg finden Sie hier.

Weitere Informationen und Informationen in weiteren Sprachen

Informationen finden Sie auf der Webseite des Sozialministeriums oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Bei Rückfragen können sich Bewohner der Stadt Heilbronn an die Hotline des Städtischen Gesundheitsamtes wenden Tel. 07131 56-4929.

Unter der Hotline des Landes 0711 41011160 sind montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr Ansprechpartner*innen in vier verschiedenen Fremdsprachen (Englisch, Türkisch, Arabisch, Russisch) erreichbar. Aktuelle Informationen zum Coronavirus in 23 verschiedenen Sprachen gibt es übrigens auf der Homepage der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.


Die jeweils aktuellen Corona-Kennzahlen für den Stadtkreis Heilbronn finden Sie auf der Webseite des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hier.
Sie können diese in der tabellarischen Übersicht in der Zeile "SK Heilbronn" ablesen.

Impfquote für Heilbronn

Das Land Baden‐Württemberg veröffentlicht die Impfquoten für die einzelnen Stadt- und Landkreise. Daraus können Sie ersehen, wie viele Heilbronnerinnen und Heilbronner bereits geimpft sind. Auf der Webseite sind darüber hinaus noch allgemeine Informationen zum Thema Corona‐Impfung veröffentlicht.

--> Gesamtzahl Impfungen nach Land‐ und Stadtkreisen

--> Informationen des Sozialministeriums Baden‐Württemberg zur Corona‐Impfung


Regeln und Verordnungen

Alle gültigen Regelungen auf einen Blick.

Seit dem 1. August gelten neue Corona-Einreiseregelungen für Deutschland.

Die Regelungen entnehmen Sie der nachstahenden Tabelle. Detaillierte Antworten auf mögliche Fragen finden Sie auf der Webseite der Bunderegierung.

Beachten Sie bei Reisen die Regelungen der Coronavirus-Einreiseverordnung.


Testungen

Um eine weitere Verbreitung des Virus einzudämmen ist es wichtig, dass Infektionen frühzeitig erkannt werden.

Erster Ansprechpartner für Personen, die einen Corona-Test benötigen, ist der eigene Hausarzt, Kinderarzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt

Darüber hinaus gibt es im Raum Heilbronn mehrere Corona-Schwerpunktpraxen, in denen Tests vorgenommen werden (siehe Impfangebote oben unter "Impfungen beim (Haus-)Arzt"). Eine Übersicht von Schnellteststellen in Heilbronn bietet Ihnen das Teststellen-Portal der Corona-Warn-App. Geben Sie hierzu in der Suche das gewünschte Postleitzahlengebiet ein.

Eine Übersicht dieser Schwerpunktpraxen sowie der Corona-Ambulanzen, -Testzentren, -Abstrichstellen und -Radiologie-Praxen in ganz Baden-Württemberg bieten die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und die Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg unter folgendem Link: 

--> Ambulante Corona Versorgungs- und Testeinrichtungen in Baden-Württemberg

Antragstellung für die Beauftragung als Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 Nummer 2 und Absatz 2 der Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Testverordnung – TestV)

Es können nur Anträge für Teststellen mit Standort im Stadtgebiet Heilbronn eingereicht werden!

Für die Eröffnung einer Teststelle von Dritten ist eine Beauftragung durch das zuständige Gesundheitsamt erforderlich. Der Antragsteller und Betreiber einer Teststelle hat die Bestimmungen der TestV in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.
Im Stadtgebiet Heilbronn gibt es bereits viele Teststellen, so dass derzeit der Bedarf je nach Standort geprüft wird. Aus dem Antrag muss daher genau hervorgehen, warum gerade an diesem Standort Bedarf an einer weiteren Teststelle besteht.
Die Mindestanforderungen an eine Teststelle entnehmen Sie bitte dem Merkblatt Mindestanforderungen Teststellen. Die notwendigen Antragsunterlagen und Angaben für die Antragsstellung entnehmen Sie bitte dem Übersichtsblatt Teststellen.

Bitte schicken Sie Ihren Antrag an antrag-teststelle@heilbronn.de

Wir weisen darauf hin, dass die Teststelle erst nach Erteilung einer schriftlichen Beauftragung betrieben werden darf.

Bitte beachten Sie, dass unvollständige Anträge nicht bearbeitet werden können.

Weitere Informationen:

Oops, an error occurred! Code: 20220627120901d5f14fb4

Informationen für Unternehmen, Gastronomen und Einzelhändler

Die aktuelle Lage stellt die allermeisten Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler vor immense Herausforderungen. Bund und Land arbeiten mit ihren Partnern intensiv an Maßnahmen und Unterstützungsprogrammen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise bestmöglich abfangen zu können.

Für Unternehmen in Baden-Württemberg hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Bauen eine Hotline geschaltet: 0800 40 200 88 (gebührenfrei). Diese ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr erreichbar. 

Alle Maßnahmen und Unterstützungsprogramme finden Sie unter folgenden Informationsseiten:

Alle Kontaktadressen und eine Übersicht der aktuellen Maßnahmen in Baden-Württemberg bietet das unten stehende Merkblatt für Unternehmen.

Speziell für Unternehmen und Personen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es auf den Seiten der Bundesregierung einen Überblick zu Maßnahmen und Unterstützungsangeboten. Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH hat ebenfalls eine umfassende Übersicht über Unterstützungsmaßnahmen für diesen Wirtschaftszweig zusammengestellt.

Sonstige Möglichkeiten

Informationen für Unternehmen und Selbstständige
Eine aktualisierte Übersicht über Unterstützungsmöglichkeiten des Bundes als Schutzschirm für Betroffene
www.bundesregierung.de

Überbrückungshilfe Corona
Für die Fördermonate September bis Dezember 2020 können von KMU mit Umsatzeinbrüchen Förderanträge über einen prüfenden Dritten eingereicht werden.
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg in der Corona-Krise
Krisenberatung, finanzielle Zuschüsse, Liquiditätshilfen, Bürgschaften, sonstige Förderprogramm
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg - Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg in der Corona-Krise

Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe
Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist in besonderer Weise von den Folgen der Pandemie und den damit verbundenen Beschränkungen betroffen. Mit der Stabilisierungshilfe soll die Zahlungsfähigkeit der gastgewerblichen Betriebe gesichert werden. Ansprechpartner vor Ort ist die IHK Heilbronn-Franken.
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Förderprogramm Azubis im Verbund – Ausbildung teilen
Ausbildungsbetriebe, welche die Ausbildung nicht alleine durchführen können und daher einen Verbund gründen, erhalten einmalig 1000 Euro, sofern der Azubi während Kurzarbeitsphasen mindestens vier Wochen der Ausbildung in einem Partnerbetrieb absolviert
Wirtschaftsministerium BW - Azubis im Verbund

Förderprogramm go- digital / Erweiterung Home-Office
KMU mit unter 100 Mitarbeitern und einer Jahresbilanz von höchstens 20 Mio. Euro p.a. erhalten vom Bundesministerium für Wirtschaft bis zu 50 Prozent der Beratungskosten zur Einführung von Home-Office. Maximal 1100 Euro Berater-Tagessatz und 30 Tage maximal.
Bundesministerium für Wirtschaft - Förderprogramm go-digital

"Krisenberatung Corona" für kleine und mittlere Unternehmen
Die „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geht an den Start: Ab 15. Mai können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei einem der vier branchenorientierten Beratungsdienste informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten. Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Beratungsdienste wenden. Weitere Informationen finden Sie hier.Weitere Informationen finden Sie hier.

Zudem unterstützt Sie die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn in diesen herausfordernden Zeiten bestmöglich und beobachtet kontinuierlich die aktuellen Entwicklungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Anbei finden Sie einen Überblick des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg über die aktuellen Unterstützungsangebote und Informationsquellen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an: wirtschaftsfoerderung@heilbronn.de.


Weitere Informationen

Hier finden Sie Informationen zu häufigen Fragen und für spezielle Zielgruppen.

Telefonische Rückfragen von Montag bis Freitag

Ab Juni ist die Corona-Hotline des städtischen Gesundheitsamts an Werktagen von Montag bis Freitag jeweils zwischen 8 und 12 Uhr sowie zwischen 13 und…

Weiterlesen

Impfstützpunkt in Auenstein schließt Ende April

Die Stadt Heilbronn und der Landkreis Heilbronn bündeln ihr Impfangebot. Ab Mai dient der von der Stadt Heilbronn betriebene Impfpunkt in der…

Weiterlesen

Weiterer Schritt zur Normalität – Maskenpflicht bleibt

Bürgerinnen und Bürger können ab Montag, 2. Mai, wieder ohne vorherige Terminvereinbarung ihre Angelegenheiten bei den Bürgerämtern in den…

Weiterlesen

Ab 2. Mai: Verwaltung öffnet schrittweise für Spontankunden

In den Bürgerämtern in den Heilbronner Stadtteilen können Bürgerinnen und Bürger ab 2. Mai wieder ihre Angelegenheiten erledigen, ohne vorher einen…

Weiterlesen

Kinder werden nur noch samstags geimpft

Ab April hat der Impfpunkt in der Kaiserstraße 29 an Samstagen nur noch von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Zudem werden die Impfungen für Kinder von 5 bis 11…

Weiterlesen

Info-Veranstaltung in der Stadtteilbibliothek Böckingen

Alles Wichtige zum Thema Impfen beantwortet Dr. Ulrich Enzel am Dienstag, 15. März, 15 Uhr, in der Stadtteilbibliothek Böckingen. Er geht dabei auf…

Weiterlesen

Impfbus dreimal wöchentlich im Einsatz

Die Stadt Heilbronn passt ihre Impfangebote an. Ab der kommenden Woche ist der Impfbus Heilbronn nur noch donnerstags, freitags und samstags im…

Weiterlesen

Ab Mittwoch, 2. März

Die Impfungen mit dem Impfstoff Nuvaxovid starten in der Stadt Heilbronn am Mittwoch, 2. März. Verabreicht werden sie ab 10 Uhr zu den üblichen…

Weiterlesen

Per Online-Formular, E-Mail oder Telefon

Sobald der neu zugelassene Impfstoff Nuvaxovid des Herstellers Novavax geliefert ist, wird er auch im Impfpunkt an der Kaiserstraße 29 angeboten…

Weiterlesen

Zweite Auffrischimpfung in städtischen Impfpunkten

Der Impfbus Heilbronn kann nicht wie angekündigt bereits am morgigen Freitag, 4. Februar, wieder zum Einsatz kommen, sondern voraussichtlich erst am…

Weiterlesen

Zur Entlastung der Gesundheitsämter wird die Zuständigkeit für die Bearbeitung der Entschädigungsanträge nach §§ 56 bis 58 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) auf das örtlich zuständige Regierungspräsidium übertragen. Für den Stadtkreis Heilbronn ist dies das Regierungspräsidium Stuttgart.

Die Antragstellung sowie die Bearbeitung der Anträge soll künftig über ein elektronisches Online-Verfahren abgewickelt werden. Die Website, auf der die Anträge voraussichtlich ab Anfang Mai gestellt werden können, lautet:

www.ifsg-online.de

Bitte beachten Sie für die Antragstellung auch die Informationen auf dieser Website.

Sehbehinderte Menschen sind derzeit mehr denn je auf die Unterstützung ihrer Mitmenschen angewiesen, da sie durch Abstandsregeln und Hygienevorschriften in besonderem Maße in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Der Blinden- und Sehbehindertenverband hat wertvolle Tipps für den Umgang mit Menschen mit Sehbehinderung zusammengestellt.

Mittlerweile gibt es sehr viele Informationen in Leichter Sprache und in Gebärdensprache.
Es sind so viele, dass wir nicht mehr alle Informationen hier veröffentlichen.
Hier ist eine Auswahl:

Sie brauchen weitere Informationen?
Dann wenden Sie sich bitte an unsere Inklusionsbeauftragte:

Irina Richter
E-Mail: irina.richter@heilbronn.de
Telefon: 07131 56-3728
Fax: 07131 56-163728
Skype (für Gebärdensprachnutzende): Inklusionsbeauftragte Stadt Heilbronn

Für blinde und sehbehinderte Menschen hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband einen Corona-Ratgeber veröffentlicht.
 

Mittlerweile gibt es sehr viele Informationen für Gehörlose.
Hier ist eine Auswahl:

Sie brauchen weitere Informationen?
Dann wenden Sie sich bitte an unsere Inklusionsbeauftragte:

Irina Richter
E-Mail: irina.richter@heilbronn.de
Telefon: 07131 56-3728
Fax: 07131 56-163728
Skype (für Gebärdensprachnutzende): Inklusionsbeauftragte Stadt Heilbronn


Kontakt

Wichtige Kontaktdaten im Überblick

Fragen rund um das Thema Coronavirus und zur einrichtungsbezogenen Impfplicht beantwortet die Corona-Hotline der Stadt Heilbronn: 07131 / 56-4929. 
Die Hotline ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr erreichbar.

Unter der Hotline des Landes 0711 / 41011160 sind montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr Ansprechpartner*innen in vier verschiedenen Fremdsprachen (Englisch, Türkisch, Arabisch, Russisch) erreichbar.

Wenn Sie im Landkreis Heilbronn wohnen, dann wenden Sie sich bei Fragen zum Thema Coronavirus bitte an das Gesundheitsamt des Landkreises unter der Nummer 07131 / 994 5012. Erreichbar ist dieses montags bis freitagsvon 8 bis 12 Uhr sowie von 13.30 bis 16 Uhr.

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Sozialministerium eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger unter unter 0711/90439555 eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Coronavirus-Hotline in Gebärdensprache des Sozialministeriums Baden-Württemberg 

Das Rathausgebäude ist wieder frei zugänglich. Bitte beachten Sie aber die aktuellen Hinweise zu den Öffnungszeiten und Terminvereinbarungen.
Bei vielen Ämtern finden offene Sprechzeiten statt, insbesondere bei der städtischen Kfz-Zulassungsstelle, bei den Stadtteil-Bürgerämtern und beim Standesamt. Bei der Ausländerbehörde, der Abteilung Abfallgebühren der Entsorgungsbetriebe und beim Zentralen Bürgeramt vereinbaren Sie bitte weiterhin online einen Termin. Die Abholung von fertigen Pässen, Ausweisen und Führerscheinen sowie der Kauf von Abfallsäcken und Stadtplänen und Fundsachen sind beim Zentralen Bürgeramt ohne Termin möglich. Bei der Führerscheinstelle, der Rentenstelle und der Staatsangehörigkeitsbehörde vereinbaren Sie bitte telefonisch oder per E-Mail einen Termin. Viele Angelegenheiten können auch online oder schriftlich erledigt werden. Die Stadt Heilbronn empfiehlt, weiterhin in allen Verwaltungsgebäuden eine Maske zu tragen (OP-Maske, FFP2-Maske oder vergleichbarer Standard).