zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
0

Informationen zum Coronavirus

Am 3. März wurde in Heilbronn erstmals bei zwei Patienten das Coronavirus nachgewiesen. Bis etwa Mitte April stieg die Zahl der Neuinfizierten rasch an. Mittlerweile kommen kaum neue Fälle hinzu. Dennoch ist das Coronavirus immer noch da, weshalb weiterhin ein hohes Maß an Vorsicht geboten ist, um ein erneutes Aufflammen der Pandemie zu verhindern. Vor allem hat jede und jeder eine große Eigenverantwortung und ist aufgefordert, die wichtigsten Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Bei allen Lockerungen des öffentlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens gelten zudem weiterhin Auflagen und Einschränkungen. 

Bis zum 28. Juli 2020 wurden in Heilbronn

  • 483 infizierte Personen gemeldet, davon sind:
  • Genesen: 462
  • Verstorben: 17

In den letzten sieben Tagen wurden drei infizierte Personen gemeldet. Das entspricht einer 7-Tage-Inzidenz von 2,4/100.000 Einwohner

Nach der aktuellen Corona-Verordnung dürfen sich sowohl im privaten als auch im öffentlichen Raum bis zu 20 Personen treffen. Verwandte dürfen auch in größerem Kreis zusammenkommen. 

Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, aber auch in geschlossenen Räumen, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. In allen Geschäften und Einkaufszentren sowie in allen Bussen und Bahnen (Nah- und Fernverkehr), an Bahn- und Bussteigen sowie in Bahnhöfen und Flughafengebäuden ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies gilt für Personen ab sechs Jahre. 

Der Besuch in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen ist derzeit streng reglementiert. Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch auf den Webseiten der Einrichtungen.

Das Einhalten von Hygieneregeln schützt wie bei einer Grippe vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus „SARS-CoV-2“ und hilft, die Verbreitung der Atemwegserkrankung in der Bevölkerung zu verringern. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt insbesondere: 

Informationen in mehreren Sprachen zum Coronavirus finden sich auf der Webseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Heilbronn baut vor - Mut zur Zukunft # Videobotschaft von Harry Mergel, Oberbürgermeister der Stadt Heilbronn

Im Verdachtsfall sollte man unbedingt zuerst telefonisch abklären, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt.Dies betrifft insbesondere Personen mit Symptomen wie Fieber, Husten oder Atemnot oder Personen, die Kontakt mit nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen hatten.

Für diese Verdachtsfälle hat das Städtische Gesundheitsamt eine Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 07131 56-4929 können sich hier Patienten und Hausärzte jeweils Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und zusätzlich am Wochenende jeweils von 12 bis 16 Uhr informieren, was im konkreten Verdachtsfall zu tun ist.

Die SLK-Kliniken sowie alle weiteren medizinischen Einrichtungen sind personell und organisatorisch für die Behandlung von Covid-19-Patienten gerüstet. Die Stadtverwaltung passt ihre Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie regelmäßig an und informiert hier auf der Webseite unter der Adresse www.heilbronn.de/coronavirus und über die sozialen Medien.

Das Landesgesundheitsamt hat unter Telefon 0711 904-39555 eine Hotline für Bürger eingerichtet. Diese Hotline ist täglich zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

Coronavirus-Hotline in Gebärdensprache des Sozialministeriums Baden-Württemberg 

Personen, die aus einem Risikogebiet, ausgezeichnet durch das Robert-Koch-Institut, nach Heilbronn einreisen, sind nach der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise beim Ordnungsamt zu melden und sich auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben, um sich dort für einen Zeitraum von 14 Tagen ständig abzusondern (Quarantäne). Den Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. 

Ausgenommen von der Quarantäne sind unter anderem Personen, die einer bestimmten Berufsgruppe angehören, sowie Personen, die ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache beim Ordnungsamt vorlegen. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung beziehen, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichen Staat durchgeführt worden sein und darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Sozialministeriums Baden-Württemberg.

Die Meldung beim Ordnungsamt kann unter folgender E-Mailadresse vorgenommen werden: veranstaltungen@heilbronn.de

Wir bitten Sie, uns von allen Personen, die mit Ihnen einreisen und in der Stadt Heilbronn wohnen. folgende Daten mitzuteilen:

  1. Vor- und Zuname
  2. Geburtsdatum
  3. Adresse in Heilbronn
  4. Kontaktmöglichkeit (E-Mail Adresse oder Telefonnummer)
  5. Berufliche Tätigkeit und Arbeitgeber
  6. Datum der Einreise
  7. Aus welchem Land Sie eingereist sind
  8. Grund für den Auslandsaufenthalt
  9. Gesundheitliche Verfassung

Am 23. Juni hat die Landesregierung die Corona-Verordnung neu gefasst. Sie tritt am Mittwoch, 1. Juli in Kraft. Hier die wichtigsten Änderungen:

  • Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen. Die Regelungen dazu finden Sie jetzt in Paragraf 9.
  • Ab dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept wie in Paragraf 5 gefordert mehr nötig. Dies gilt etwa für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
  • Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
  • Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
  • Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
  • Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.
  • Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes bleiben ebenfalls untersagt.
  • Abstandsregelungen und Maskenpflicht bleiben bestehen.
  • Folgende Verordnungen sollen ab dem 1. Juli entfallen. Hier gelten dann die in der neuen Corona-Verordnung festgelegten Regelungen.
    • Einzelhandel

    • Vergnügungsstätten

    • Kosmetik und medizinische Fußpflege

    • Beherbergungsbetriebe

    • Freizeitparks

    • Gaststätten

    • Bordgastronomie

    • Veranstaltungen

    • Private Veranstaltungen

    • Indoor-Freizeitaktivitäten

    • Maskenpflicht in Praxen

    • Berufsbildung

    • Gottesdienste

    • Weiterbildung

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Stadt Heilbronn ihre Dienstleistungen auf Terminvergabe umgestellt. Die Verwaltungsgebäude sind für Publikum ohne Termin geschlossen. Wir bitten Sie daher, zunächst einen Termin zu vereinbaren. Am einfachsten geht das für die Bürgerämter online unter www.heilbronn.de/termine.

Die Kfz-Zulassungsstelle ist auch wieder ohne Termin zugänglich. Eine Terminvereinbarung - ebenfalls unter www.heilbronn.de/termine - verkürzt aber die Wartezeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Eine Übersicht über die wichtigsten Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden Sie hier: 

Bürgeramt

Online-Terminvereinbarung bei den Bürgerämtern, der Kfz-Zulassungsstelle und zur Abholungen von Ausweisen und Pässen

Bürgerämter: Tel. 07131 56-3800
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

Ausländerbehörde: 07131 56-2064
E-Mail: abh@heilbronn.de

Zulassungsstelle: 07131 56-3636
E-Mail: kfz-zulassung@heilbronn.de

Führerscheinstelle: 07131 56-2239
E-Mail: fuehrerscheinstelle@heilbronn.de

Standesamt: 07131 56-2748
E-Mail: standesamt@heilbronn.de

Rentenstelle: 07131 56-1251
E-Mail: rentenstelle@heilbronn.de

Staatsangehörigkeitsbehörde: 07131 56-3807
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

 

Amt für Familie, Jugend und Senioren

Lebensunterhalt und Pflege, Wohngeld, Asyl, sonstige städtische Sozialleistungen: 07131 56-3733 oder über den zuständigen Sachbearbeiter

Unterhaltsvorschuss, Angelegenheiten der rechtlichen Vertretung, Unterhalt und wirtschaftlichen Jugendhilfe: 07131 56-2837

Angelegenheiten der Jugend- und Familienhilfe: 07131 56-2843, 07131 56-2648 oder 07131 56-3864

 

Jobcenter

Jobcenter Stadt Heilbronn: Tel. 07131/39527-0

E-Mail: jobcenter-stadt-heilbronn@jobcenter-ge.de

 

Weitere Servicetelefone

Geodatenzentrum: 07131 56-2822
E-Mail: geodaten@heilbronn.de

Amt für Straßenwesen: 07131 56-3501
E-Mail: strassenwesen@heilbronn.de 

Planungs- und Baurechtsamt: 07131 56-3700 (montags bis freitags 8.30 bis 12.30 Uhr, donnerstags zusätzlich 14 bis 18 Uhr), planung+baurecht@heilbronn.de

Stadtkasse: 07131 56-2678
E-Mail: stadtkasse@heilbronn.de

Stadtkämmerei: 07131 56-2730
E-Mail: stadtkaemmerei@heilbronn.de

Bürgertelefon für allgemeine Fragen beim Büro des Oberbürgermeisters: 07131 56-4747
E-Mail: info-obm@heilbronn.de

Inklusionsbeauftrage: 07131 56-3728
E-Mail: irina.richter@heilbronn.de

Diese Hotlines sind montags bis mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr erreichbar.

Ordnungsamt

Bei Fragen zur Corona-Verordnung der Landesregierung gibt das Ordnungsamt unter folgenden Nummern Auskunft:

  • 07131 56-2038
  • 07131 56-3656
  • 07131 56-3320
  • 07131 56-2037
  • 07131 56-4592
  • 07131 56-2054
  • 07131 56-3362
  • 07131 56-3361

E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Bußgeldstelle: 07131 56-2095 und 07131 56-3118
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Halte- und Parkverstöße (Bußgeldstelle): 07131 56-3376 und 07131 56-2034
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Gewerbebehörde: 07131 56-2038 und 07131 56-3657
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Waffen-/ Jagdbehörde: 07131 56-4113 und 07131 56-2051
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Städtische Vollzugsdienst und Kommunaler Ordnungsdienst: 07131 56-2050 und 07131 56-3450
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Heimaufsicht: 07131 56-3655 und 07131 56-3820
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung: 07131 56-2395
E-Mail: vet@heilbronn.de

Sekretariat Ordnungsamt: 07131 56-2030 und 07131 56-2099
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Die Hotlines des Ordnungsamtes sind montags bis mittwochs von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar.

Weitere Kontaktadressen der Ämter und Dienststellen 

Zur Koordination und Organisation von Hilfsangeboten und Hilfsnachfragen von Heilbronner Bürgerinnen und Bürgern hat die Stadt Heilbronn eine zentrale Stelle eingerichtet. Lebensmitteleinkauf, Medikamente in der Apotheke abholen, mit dem Hund Gassi gehen oder die Sorge um Nachbarn und Mitmenschen - in diesen Fällen können sich Bürgerinnen und Bürger melden, die Hilfe brauchen oder Hilfe anbieten.  

Kontakt
Telefon 07131 56-4510
E-Mail: heilbronn.hilft@heilbronn.de und soziales+jugend@heilbronn.de

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und
Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr

Bei den Gesprächen können auch Dolmetscher zugeschaltet werden.

Sämtliche Schulen und Kindergärten in Baden-Württemberg waren seit Dienstag, den 17. März, geschlossen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern. Seit 4. Mai sind die Abschlussklassen und die Vorabschlussklassen der weiterführenden Schulen sowie die Abschlussklassen der beruflichen Schulen wieder an den Schulen. Am 18. Mai folgten die vierten Klassen der Grundschulen. Seit dem 15. Juni sind die ersten bis dritten Klassen der Grundschulen ebenfalls wieder in den Präsenzunterricht einbezogen. Dabei wird ein rollierendes System angewendet. Dies gilt auch für die restlichen Klassen an den weiterführenden Schulen, die ebenfalls seit 15. Juni im Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht im Wochenrhythmus unterrichtet werden.

Ab 29. Juni Regelbetrieb an den Grundschulen

Von Montag, 29. Juni  an können alle Kinder an Grundschulen, den Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) und Schulkindergärten sowie den Grundschulförderklassen und Vorbereitungsklassen im Primarbereich wieder regelmäßig ihre Schule besuchen. Mit diesem Schritt entfällt dann die Notbetreuung.

Notfallbetreuung an weiterführenden Schulen

Zur Unterstützung von berufstätigen Eltern bleibt an den weiterführenden Schulen für die Klassenstufen 5 bis 7 eine Notbetreuung eingerichtet.

Berechtigt zur Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung sind Kinder, deren Erziehungsberechtigte beide 

  1. einen Beruf ausüben, dessen zugrundeliegende Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur nach Absatz 8 beiträgt, und sie unabkömmlich sind oder 
  2. eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit außerhalb der Wohnung wahrnehmen und dabei unabkömmlich sind und sie durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind.

Dies gilt sinngemäß auch für Alleinerziehende.

Das Vorliegen dieser Voraussetzungen muss durch Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung des Arbeitgebers beziehungsweise des Dienstherrn belegt werden. Für Selbständige oder freiberuflich Tätige tritt an die Stelle der Bescheinigung die eigene Versicherung, dass die Voraussetzungen vorliegen. Die Erziehungsberechtigten und Alleinerziehenden haben darüber hinaus zu versichern, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist. 

Eltern oder Alleinerziehende, die diese Voraussetzungen erfüllen, können ihr Kind an ihrer Schule zur Notbetreuung anmelden. 

Auf den Homepages der Heilbronner Schulen ist in der Regel ein Anmeldeformular zum Download bereitgestellt, über das Eltern ihre Kinder anmelden können.

Organisiert wird die Notfallbetreuung von den Schulen. Für weitere Informationen oder Fragen erreichen Sie das Schul-, Kultur- und Sportamt unter Telefon 07131 56-4158.

 

Kitas wechseln ebenfalls in Regelbetrieb

Ab Montag, 29. Juni sind auch die Heilbronner Kindertagesstätten wieder regulär für alle Kinder geöffnet. Darauf verständigte sich am 19. Juni die Stadt Heilbronn mit allen Trägern der Heilbronner Kindertagesstätten. „Damit wechseln wir zum frühstmöglichen Termin, den die Landesregierung festgelegt hat, wieder in den Regelbetrieb“, freut sich Oberbürgermeister Harry Mergel. „Es ist mir sehr wichtig, dass wir allen Eltern wieder eine verbindliche Betreuung ihrer Kinder anbieten können und die Kinder endlich wieder Kontakt zu Gleichaltrigen bekommen“, so der OB. „Oberste Priorität hat aber weiterhin die Gesundheit der Kinder, der Erzieherinnen und Erzieher und der Familien.“

„Zum Schutz aller gelten daher auch weiterhin besondere Regeln in den Kindertagesstätten“, erklärt Bürgermeisterin Agnes Christner. Zwar müssen die Kinder nicht den Abstand von 1,5 Meter einhalten, für alle Erwachsenen untereinander bleibt dieser aber verbindlich. Außerdem sind die Gruppen zu trennen. „Dafür sind Kitabeginn und -ende, Essenszeiten sowie Aufenthalte im Außenbereich weiterhin orts- bzw. zeitversetzt zu planen“, erläutert Achim Bocher, Leiter des Amts für Familie, Jugend und Senioren der Stadt Heilbronn das Konzept. „Mit den Kindern wird im Kitaalltag das spielerische Händewaschen sowie ein achtsames Hygieneverhalten eingeübt. Jede Kindertageseinrichtung hat ein eigenes Hygienekonzept zu erstellen.“

Kinder dürfen den Kindergarten nur besuchen, wenn sie ohne Anzeichen der Krankheit Covid-19 sind. Häufige Symptome sind Störungen des Geruchs- und Geschmacksinns, Fieber oder Husten. Auch das Personal sowie die Eltern und andere Kontaktpersonen müssen gesund sein. Mit Beginn des Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen ab dem 29. Juni sowie zu Beginn des neuen Kindergartenjahres ab dem 1. September müssen die Eltern und alle Beschäftigten eine entsprechende schriftliche Erklärung abgeben. Ein Muster steht hierfür unter www.heilbronn.de/coronavirus zur Verfügung. 

Grundlage für die Entscheidung der Landesregierung, den Regelbetrieb in allen Kindergärten wieder zuzulassen, sind die Ergebnisse der Heidelberger Studie zum Einfluss von Kindern auf das Infektionsgeschehen. Nach diesen erkranken Kinder unter zehn Jahren deutlich seltener als zunächst angenommen und haben meist mildere Verläufe mit wenigen oder gar keinen Symptomen. Auf dieser Grundlage hält die Landesregierung „eine umfassende Öffnung der Kindertageseinrichtungen, die pädagogisch geboten ist, verantwortbar.“ Mit Aufnahme des Regelbetriebs entfällt die Notbetreuung.

Weitere Informationen zum Kita- und Schulbetrieb unter Pandemie-Bedingungen finden sich auf der Webseite des Kultusministeriums Baden-Württemberg

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Auch die Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit machen wieder verschiedene Angebote, darunter vor allem persönliche Beratung und Unterstützung bei Hausaufgaben, Bewerbungsschreiben oder der Praktikumssuche. Die Einrichtungen sind unter folgender Hotline 07131 564510 zu erreichen und informieren auch auf ihren Instagram-Seiten über ihre Angebote.

Gaststätten und Restaurants

Nach der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg dürfen seit dem 2. Juni nunmehr sämtliche Gaststätten – mit Ausnahme von Clubs und Diskotheken – im Innen- und Außenbereich für den Publikumsverkehr öffnen.

Nachfolgend hat das Ordnungsamt der Stadt Heilbronn einige Informationen zu wichtigen Themen und Abläufen aufgeführt, die im Rahmen einer Öffnung der Gaststätte gegenüber Gästen zu klären bzw. organisieren sind.

Die bisherige Verordnung des Kultusministeriums über infektionsschützende Maßnahmen im Bereich von Gottesdiensten und weiteren religiösen Veranstaltungen und Ansammlungen sowie Bestattungen vom 3. Mai 2020 ist zum 1. Juli 2020 außer Kraft getreten. Es gelten seitdem die Regelungen der allgemeinen Corona-Verordnung der Landesregierung vom 23. Juni 2020.  

Trauerfeiern finden auf den Heilbronner Friedhöfen weiterhin nur im Freien statt. Teilnehmer müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Eine Personenbeschränkung gibt es nicht mehr. 

Folgende städtische Kultureinrichtungen haben ihren Betrieb mit Auflagen wieder aufgenommen:

  • Stadtbibliothek Heilbronn mit der Medienausleihe und -rückgabe. Ein darüber hinaus gehender Aufenthalt in der Bibliothek ist derzeit nicht möglich, Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht statt.
  • Städtische Museen Heilbronn mit der Kunsthalle Vogelmann und dem Museum im Deutschhof
  • Stadtarchiv Heilbronn mit der Dauerausstellung "Heilbronn historisch" und dem Lese- und Forschungssaal. Für die Nutzung des Lesesaals ist eine Anmeldung unter 07131 56-2307 notwendig. 
  • Die Inselspitze und das dortige One Man House sind samstags und sonntags, 12 bis 18 Uhr, sowie bei Veranstaltungen zugänglich.

An der Städtischen Musikschule Heilbronn hat am 11. Mai für die ersten Schülerinnen und Schüler der Präsenzunterricht wieder begonnen. 

In allen Einrichtungen gelten die allgemeinen Hygieneregeln der Stadt Heilbronn, darunter Desinfektion der Hände (Spender stehen bereit), Abstandhalten, Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Darüber hinaus gelten in den einzelnen Häusern teils zusätzliche Regelungen. Bitte informieren Sie sich dazu vorab auf den jeweiligen Webseiten.

Theater Heilbronn

Das Theater Heilbronn hat die Spielzeit 2019/2020 vorzeitig beendet, bietet aber ab Juni kleinere Formate in der Boxx an, die Boxx@Night_Corona_Edition, und macht verschiedene Online-Angebote. 

Heilbronn ist Kult

Unter dem Motto Heilbronn ist Kult wird im Deutschhof-Innenhof und auf der Inselspitze von donnerstags bis sonntags jede Menge Kultur angeboten. Das Programm findet sich unter www.heilbronn.de/hnistkult.

Allgemeine Hinweise

Seit 2. Juni dürfen wieder öffentlich zugängliche Kulturveranstaltungen jeglicher Art unter bestimmten Voraussetzungen mit bis zu 100 Teilnehmenden stattfinden. Folgend haben wir die wichtigsten Informationen der Verordnung zusammengestellt:

  • Die Verordnung gilt für öffentlich zugängliche Kulturveranstaltungen jeglicher Art, auch der Breitenkultur sowie für Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Körperschaften des öffentlichen und des Privatrechts.
  • Veranstaltungen sind nur solche, die planmäßig, zeitlich eingegrenzt und aus dem Alltag herausgehoben sind und ein Ablaufprogramm haben.
  • Die maximale Besucherzahl liegt bei 99 Personen. Bei der Bemessung der Teilnehmerzahl bleiben die Beschäftigten und sonstigen Mitwirkenden an der Veranstaltung, insbesondere das technische und künstlerische Personal außer Betracht.
  • Ein Abstand von mind. 1,5 Metern zu allen Anwesenden ist einzuhalten. (Sofern der Abstand nicht eingehalten werden kann, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.)
  • Im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten ist der Zutritt zu steuern und Warteschlangen sind zu vermeiden.
  • Teilnehmern ist ein Sitzplatz zuzuweisen. (Mindestabstand zwischen den Sitzen 1,5 Meter.)
  • Die Kontaktdaten der Veranstaltungsteilnehmer sind zu erheben und zu speichern: Name und Vorname, Datum der Teilnahme und soweit möglich Beginn und Ende der Teilnahme, Telefonnummer oder Adresse des Teilnehmers. Diese Daten sind vom Veranstalter vier Wochen nach Erhebung zu löschen.
  • Geschlossene Räumlichkeiten sind regelmäßig und ausreichend zu lüften.
  • Aktivitäten der Teilnehmer, insbesondere tanzen oder singen, haben zu unterbleiben.
  • Die Vorgaben, die am Veranstaltungsort gelten, sind prägnant und übersichtlich darzustellen und müssen ausgehängt werden.
  • In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen. Es ist darauf zu achten, dass ausreichend Seife und nicht wiederverwertbare Papierhandtücher zur Verfügung stehen.

Hygienekonzept
Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten hat der Veranstalter (unter Einbeziehung eines etwaigen Vermieters) ein Hygienekonzept zu erstellen. Das Konzept muss mindestens regeln

  • wie Kontaktmöglichkeiten reduziert werden und der Mindestabstand gewährleistet werden kann,
  • wie die Personenzahl in Relation zu Raumgröße begrenzt werden kann,
  • wie die geschlossenen Räumlichkeiten bestmöglich gelüftet werden können,
  • wie die Möglichkeiten zur Handhygiene umgesetzt werden können und
  • wie die Kontaktpersonennachverfolgung konkret umgesetzt werden kann.

Bitte reichen Sie dieses Konzept für Ihre Spielstätte bzw. für Ihre Veranstaltung(en) vorab beim Schul-, Kultur- und Sportamt per E-Mail unter kultur@heilbronn.de ein. Gerne stehen die Mitarbeiterinnen der Kulturabteilung als Ansprechpartner zur Verfügung und geben Hilfestellung bei der Konzepterstellung. Eine Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und/oder dem Ordnungsamt wird stadtintern vorgenommen.

Die Sportausübung in Baden-Württemberg regelt die Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sport. Sie wurde am 25. Juni 2020 durch öffentliche Bekanntmachung des Kultusministeriums notverkündet und gilt ab dem 1. Juli. Sie ersetzt ab diesem Zeitpunkt die bisherigen separaten Verordnungen Sportstätten, Sportwettkämpfe sowie Profi- und Spitzensport.

Bäder und Saunen

Den Betrieb von Bädern und Saunen regelt die Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Bäder und Saunen. Sie wurde am 25. Juni 2020 durch öffentliche Bekanntmachung des Kultusministeriums notverkündet und gilt ab dem 1. Juli.

Im gesamten HNV-Gebiet gilt für die Busse und Stadtbahnen seit dem 4. Mai wieder der reguläre der Fahrplan. Eine Ausnahme ist der Nachtbusverkehr der SWHN Verkehrsbetriebe. Dieser bleibt bis auf Weiteres an Wochenenden eingestellt. Dies betrifft von Freitag auf Samstag die Fahrten der Linien N1 und N2 um 0, 1 und 2 Uhr sowie von Samstag auf Sonntag die Fahrten um 1 und 2 Uhr. Abellio und Go Ahead erhöhen den Fahrbetrieb schrittweise in Abstimmung mit dem Verkehrsministerium. Aktuelle Fahrpläne finden Sie auf den Webseiten dieser Unternehmen.

Am Bahnsteig, an der Bushaltestelle und im Fahrzeug sind die Hygienevorschriften einzuhalten und alle Fahrgäste ab sechs Jahre müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Zum Schutz der Fahrer und Fahrerinnen sind die vorderen Türen der Busse im HNV-Land teilweise bis auf Weiteres geschlossen. Fahrgäste werden gebeten, die zweite oder gegebenenfalls vorhandene dritte Tür für den Ein- und Ausstieg zu benutzen.

Fahrscheine sollten am Automaten oder online erworben werden. Einzel-, Tages- und Monatskarten sind über die App DB Navigator erhältlich. Tages- und Monatskarten gibt es auch als Online-Ticket unter www.bahn.de. Für Gelegenheitsnutzer empfehlenswert ist die Nutzung des (((eTicketHNV.

 

Die aktuelle Lage stellt die allermeisten Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler vor immense Herausforderungen. Bund und Land arbeiten mit ihren Partnern intensiv an Maßnahmen und Unterstützungsprogrammen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise bestmöglich abfangen zu können.

Für Unternehmen in Baden-Württemberg hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Bauen eine Hotline geschaltet: 0800 40 200 88 (gebührenfrei). Diese ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr erreichbar. 

Alle Maßnahmen und Unterstützungsprogramme finden Sie unter folgenden Informationsseiten:

Alle Kontaktadressen und eine Übersicht der aktuellen Maßnahmen in Baden-Württemberg bietet das unten stehende Merkblatt für Unternehmen.

Speziell für Unternehmen und Personen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es auf den Seiten der Bundesregierung einen Überblick zu Maßnahmen und Unterstützungsangeboten. Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH hat ebenfalls eine umfassende Übersicht über Unterstützungsmaßnahmen für diesen Wirtschaftszweig zusammengestellt.

Sonstige Möglichkeiten

Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe
Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist in besonderer Weise von den Folgen der Pandemie und den damit verbundenen Beschränkungen betroffen. Mit der Stabilisierungshilfe soll die Zahlungsfähigkeit der gastgewerblichen Betriebe gesichert werden. Ansprechpartner vor Ort ist die IHK Heilbronn-Franken.
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Förderprogramm Azubis im Verbund – Ausbildung teilen
Ausbildungsbetriebe, welche die Ausbildung nicht alleine durchführen können und daher einen Verbund gründen, erhalten einmalig 1000 Euro, sofern der Azubi während Kurzarbeitsphasen mindestens vier Wochen der Ausbildung in einem Partnerbetrieb absolviert
Wirtschaftsministerium BW - Azubis im Verbund

Förderprogramm go- digital / Erweiterung Home-Office
KMU mit unter 100 Mitarbeitern und einer Jahresbilanz von höchstens 20 Mio. Euro p.a. erhalten vom Bundesministerium für Wirtschaft bis zu 50 Prozent der Beratungskosten zur Einführung von Home-Office. Maximal 1100 Euro Berater-Tagessatz und 30 Tage maximal.
Bundesministerium für Wirtschaft - Förderprogramm go-digital

"Krisenberatung Corona" für kleine und mittlere Unternehmen
Die „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geht an den Start: Ab 15. Mai können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei einem der vier branchenorientierten Beratungsdienste informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten. Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Beratungsdienste wenden. Weitere Informationen finden Sie hier.Weitere Informationen finden Sie hier.

Zudem unterstützt Sie die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn in diesen herausfordernden Zeiten bestmöglich und beobachtet kontinuierlich die aktuellen Entwicklungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Anbei finden Sie einen Überblick des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg über die aktuellen Unterstützungsangebote und Informationsquellen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an: wirtschaftsfoerderung@heilbronn.de.

Zur Entlastung der Gesundheitsämter wird die Zuständigkeit für die Bearbeitung der Entschädigungsanträge nach §§ 56 bis 58 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) auf das örtlich zuständige Regierungspräsidium übertragen. Für den Stadtkreis Heilbronn ist dies das Regierungspräsidium Stuttgart.

Die Antragstellung sowie die Bearbeitung der Anträge soll künftig über ein elektronisches Online-Verfahren abgewickelt werden. Die Website, auf der die Anträge voraussichtlich ab Anfang Mai gestellt werden können, lautet:

www.ifsg-online.de

Bitte beachten Sie für die Antragstellung auch die Informationen auf dieser Website.

Sehbehinderte Menschen sind aktuell mehr denn je auf die Unterstützung ihrer Mitmenschen angewiesen, da sie durch Abstandsregeln und Hygienevorschriften in besonderem Maße in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Der Blinden- und Sehbehindertenverband hat nun wertvolle Tipps für den Umgang mit Menschen mit Sehbehinderung zusammen gestellt.

Für blinde und sehbehinderte Menschen hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband einen Corona-Ratgeber veröffentlicht.