zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
0

Informationen zum Coronavirus

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder haben am Mittwoch, 25. November weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Damit diese wirksam werden, wird das Land eine neue Corona-Verordnung mit Gültigkeit zum 1. Dezember erlassen. Bis dahin gilt die bisherige Corona-Verordnung vom 2. November.

Da die Infekitionszahlen noch nicht im erforderlichen Maß zurückgegangen sind, sieht die geplante neue Verordnung unter anderem eine weitere Reduzierung der sozialen Kontakte, eine Verschärfung der Maskenpflicht und neue Regeln für den Einzelhandel vor. Kitas und Schulen sollen offen bleiben. An den Weihnachtsfeiertagen soll es Lockerungen geben. Für Gebiete mit einer 7-Tages-Inzidenz über 200 sollen die bestehenden Maßnahmen „deutlich erweitert werden“. 

Hier gibt es weitere Informationen zu den Maßnahmen ab Dezember.

Bis zum 27. November 2020 wurden in Heilbronn

  • 2.462 infizierte Personen gemeldet, davon sind:
  • Genesen: 1.528
  • Verstorben: 33

In den letzten sieben Tagen wurden 253 infizierte Personen gemeldet. Das entspricht einer 7-Tage-Inzidenz von 199,9/100.000 Einwohner

Der starke Anstieg der Neuinfektionen, die schon jetzt hohe Auslastung der intensivmedizinischen Kapazitäten im Land und der Umstand, dass eine umfassende Nachverfolgung von Infektionsketten nicht mehr gewährleistet werden kann, haben die Kanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder veranlasst,  zusätzliche Maßnahmen zur flächendeckenden Reduzierung des Infektionsgeschehens und zur Abwehr einer akuten Gefahrenlage zu beschließen. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat diese Maßnahmen am 1. November in einer neuen Corona-Verordnung verkündet. Die Maßnahmen treten am 2. November in Kraft und gelten bis zum 30. November 2020.

Die Maßnahmen im Überblick:

Kontakte

  • Persönliche Kontakte auf ein Minimum reduzieren.
  • Treffen oder Feiern im privaten oder öffentlichen Raum mit maximal 2 Haushalten oder wenn alle miteinander verwandt* sind. In allen Fällen gilt: höchstens10 Personen.
    *verwandt bedeutet hier: Personen, die in gerader Linie verwandt sind: Großeltern, Eltern und Kinder sowie deren jeweiligen Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner.

Einzelhandel

  • Bleibt unter Hygieneauflagen geöffnet.
  • Maximal ein Kunde auf 10m² Verkaufsfläche.
  • Maximal ein Kunde auf unter 10m² Verkaufsfläche.
  • Gesteuerter Zutritt.
  • Warteschlangen vermeiden

Gastronomie

  • Schank- und Speisegaststätten, Bars, Clubs, Kneipen aller Art werden geschlossen.
  • Ausnahme für Speisen zur Abholung oder Lieferung.
  • Betriebskantinen unter Hygieneauflagen weiterhin geöffnet.

Kultur

  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind nicht gestattet.
  • Kultur-, und Freizeiteinrichtungen werden für den Publikumsverkehr geschlossen. Z.B.:
    - Theater
    - Oper
    - Museen
    - Konzerthäuser
    - Clubs und Diskotheken
    - Kinos
    - Freizeitattraktionen drinnen oder draußen
    - Spielhallen, Spielbanken oder Wettannahmestellen
  • Spielplätze im Freien dürfen genutzt werden.

Reisen & Beherbergung

  • Verzicht auf private Reisen sowie Besuche von Verwandten.
  • Keine überregionalen touristischen Ausflüge.
  • Keine Busreisen zu touristischen Zwecken.
  • Fahrgemeinschaften zur Schule oder Arbeit gestattet.
  • Übernachtungsangebote nicht für touristische Zwecke gestattet. Dies gilt auch für Campingplätze. Dauercamping aber weiterhin erlaubt.
  • Geschäftliche, notwendige Reisen und Übernachtungen bleiben erlaubt.

Gesundheit & Soziales

  • Schutzvorkehrungen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Senioren- und Behinderteneinrichtungen.
  • Keine Isolation der Betroffenen.
  • Übernahme der Kosten von regelmäßigen SARS-CoV2-Schnelltests für Patienten und Besucher.

Bildung & Betreuung

  • Alle Bildungseinrichtungen und Kindergärten bleiben geöffnet.
  • Weiterbildungseinrichtungen für theoretische Seminare bleiben geöffnet, keine Sportkurse o.Ä.

Religion & Todesfälle

  • Gottesdienste und Beerdigungen unter Hygieneauflagen erlaubt.

Dienstleistungen

  • Kosmetik-, Tattoo- und Piercingstudios werden geschlossen.
  • Medizinische Behandlungen (z.B. Physio- oder Ergotherapie, Logopädie, Podologie, medizinische Fußpflege sowie Massagen) möglich.
  • Friseursalons und Sonnenstudios unter Hygieneauflagen weiterhin geöffnet.
  • Prostitutionsstätten müssen schließen.

Sport

  • Öffentliche und private Sportstätten werden für den Publikumsverkehr geschlossen. Z.B.:
    - Fitness- und Yogastudios
    - Schwimm- und Spaßbäder, für Schul- und Studienbetrieb weiterhin geöffnet
    - Thermen und Saunen
    - Tanzschulen
    - Sportstätten von Vereinen jeglicher Art
  • Sport alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts auf öffentlichen oder privaten Sportanlagen erlaubt.
  • Training und Veranstaltungen von Spitzen- und Profisport ohne Zuschauer möglich.
  • Sport auf weitläufigen Anlagen wie Golf- oder Tennisplätzen oder Reitanlagen erlaubt.
  • Hundesport erlaubt.
  • Rehasport erlaubt.

Arbeiten

  • Home Office überall dort, wo es möglich ist.
  • Notwendige Geschäftstreffen im Rahmen Arbeits-, Dienst- und Geschäftsbetriebes möglich.
  • An den Betrieb angepasste Hygieneauflagen.

Hilfsmaßnahmen

  • Nothilfe für betroffene Unternehmen und Betriebe wird vom Bund bereitgestellt.
  • KfW-Schnellkredite für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten.

Wichtig bleiben: AHA + A + L

  • Abstand halten 
  • Hygiene praktizieren
  • Alltagsmaske tragen
  • Corona-App nutzen
  • regelmäßig lüften

Eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung muss getragen werden von Personen ab sechs Jahre

  1. bei der Nutzung des öffentlichen und des touristischen Personenverkehrs, an Bahn- und Bussteigen, im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffen und in Bahnhofs- und Flughafengebäuden,
  2. in Friseur-, Massage-, Kosmetik-, Nagel-, Tattoo- und Piercingstudios und in medizinischen und nicht medizinischen Fußpflegeeinrichtungen,
  3. in Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe und der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sowie in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes,
  4. in Einkaufszentren und Ladengeschäften sowie auf Märkten im Sinne der §§ 66 bis 68 Gewerbeordnung (GewO), soweit diese in geschlossenen Räumen stattfinden,
  5. in Beherbergungsbetrieben von Beschäftigten bei direktem Kundenkontakt,
  6. in den auf der Grundschule aufbauenden Schulen, den beruflichen Schulen sowie den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ab Beginn der Hauptstufe, jeweils in öffentlicher und freier Trägerschaft, von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften sowie sonstigen anwesenden Personen, soweit sie sich auf Begegnungsflächen, insbesondere Fluren, Treppenhäusern, Toiletten, Pausenhöfen aufhalten,
  7. im Gaststättengewerbe von Beschäftigten bei direktem Kundenkontakt sowie von Kundinnen und Kunden, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden,
  8. in Freizeitparks und Vergnügungsstätten von Beschäftigten bei direktem Kundenkontakt sowie von Kundinnen und Kunden in geschlossenen Räumen und Wartebereichen,
  9.  beim praktischen Fahr-, Boots- und Flugschulunterricht und bei den praktischen Prüfungen,
  10.  in Prostitutionsstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen sowie bei jeder sonstigen Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes,
  11. innerhalb von Fußgängerbereichen, es sei denn, es ist sichergestellt, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann, und
  12. in den für den Publikumsverkehr eröffneten Bereichen öffentlicher Einrichtungen.

Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen und im Stadtkreis Heilbronn wohnen, sind verpflichtet, sich sofort nach der Wiedereinreise in Deutschland beim Ordnungsamt Heilbronn zu melden und sich auf direktem Weg zu Hause oder in einer anderen geeigneten Unterkunft in Quarantäne zu begeben. Die Quarantäne muss für einen Zeitraum von zehn Tagen erfolgen. In dieser Zeit darf kein Besuch empfangen werden, der nicht zum eigenen Haushalt gehört.

Hier können Sie nachlesen, welche Länder zu den Risikogebieten gehören.

Man muss beispielsweise nicht in Quarantäne gehen, wenn

  • man einer bestimmten Berufsgruppe angehört
  • der Aufenthalt in Heilbronn aufgrund eines bestimmten Reisegrundes stattfindet und weniger als 72 Stunden beträgt oder
  • man sich aus beruflichen Gründen bzw. aufgrund des Studiums oder der Ausbildung nicht länger als fünf Tage in einem Risikogebiet aufgehalten hat.

Weitere Ausnahmen finden Sie in der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne unter dem § 2 Ausnahmen.

Es ist möglich, die Quarantäne frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise zu beenden. Hierzu ist ein negatives Testergebnis beim Ordnungsamt vorzulegen. 

Das Testergebnis:

  • muss negativ sein,
  • darf frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise durchgeführt worden sein,
  • muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sein,
  • muss sich auf eine Corona-Testung (molekularbiologische Testung) beziehen
  • muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichen Staat durchgeführt worden sein und
  • darf in Ausnahmefällen höchstens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Sozialministeriums Baden-Württemberg. 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Sozialministeriums Baden-Württemberg.

Wie melde ich meine Wiedereinreise dem Ordnungsamt Heilbronn?

Die Meldung beim Ordnungsamt muss schriftlich unter der E-Mail-Adresse veranstaltungen@heilbronn.de vorgenommen werden. Mit der E-Mail muss jede Person, die miteingereist ist und im Stadtkreis Heilbronn wohnt, gemeldet werden, außerdem sind folgende Informationen an das Ordnungsamt weiterzugeben:

  1. Vorname und Familienname
  2. Geburtsdatum
  3. Adresse in Heilbronn
  4. Kontaktmöglichkeit (E-Mail-Adresse oder Telefonnummer)
  5. Berufliche Tätigkeit und Arbeitgeber
  6. Datum der Einreise
  7. aus welchem Land man eingereist ist
  8. Grund für den Auslandsaufenthalt
  9. gesundheitliche Verfassung

Weitere Informationen erhalten Sie per Bandansage auch unter dieser Rufnummer 07131 56-4784.

Erster Ansprechpartner für Personen, die einen Corona-Test benötigen, ist der eigene Hausarzt, Kinderarzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt

Darüber hinaus gibt es im Raum Heilbronn mehrere Corona-Schwerpunktpraxen, in denen Tests vorgenommen werden. Eine Übersicht dieser Schwerpunktpraxen sowie der Corona-Ambulanzen, -Testzentren, -Abstrichstellen und -Radiologie-Praxen in ganz Baden-Württemberg bieten die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und die Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg unter folgendem Link: 

--> Ambulante Corona Versorgungs- und Testeinrichtungen in Baden-Württemberg

Drive-in-Abstrichstelle mit Fieberambulanz

Seit Montag, 9. November wird die Corona-Abstrichstelle auf der Theresienwiese auch als Fieberambulanz genutzt. In der Fieberambulanz erhalten die Patienten nicht nur einen Abstrich beziehungsweise eine Diagnose, sondern sie werden auch medizinisch versorgt. 

Die Corona-Abstrichstelle mit Fieberambulanz ist von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr geöffnet..

Die Zufahrt befindet sich in der Theresienstraße in Höhe der Einmündung der Frankfurter Straße.

Eine Terminvereinbarung bei der Corona-Abstrichstelle ist unbedingt erforderlich. Sie erfolgt über die Corona-Hotline des Städtischen Gesundheitsamts Heilbronn: Telefon 07131 56-4929. Diese ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende jeweils von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Wer kann sich testen lassen?

  • Ein- bzw. Rückreisende aus einem Risikogebiet frühestens nach dem 5. Tag (Reisedokumente wie Flugticket, Bahnfahrt, Hotel- oder Tankquittung mitbringen)
  • Personen mit Krankheitssymptomen (z.B. trockener Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Fieber)
  • Personen mit einer Warnung auf der Corona-App
  • Kontaktpersonen auf Veranlassung des Städtischen Gesundheitsamtes
  • Schüler und Lehrer von COVID-19 betroffenen Schulen (Schreiben des Städtischen Gesundheitsamtes mitbringen)

Das Mindestalter beträgt sechs Jahre.

Nicht getestet werden können Personen ohne Symptome und ohne Kontakt zu einem COVID-19-Fall, außer es handelt sich um einen Ein- und Rückreisenden.

Die Fläche auf der Theresienwiese sowie die Container für die Teststelle stellen die Stadt Heilbronn zur Verfügung. Die KVBW ist für den Betrieb der Teststelle verantwortlich und stellt das medizinische Personal.

Was passiert, wenn ich ein positives Testergebnis habe?

Positiv getestete, mit dem Coronavirus infizierte Personen werden nach Eingang des Laborbefundes vom Gesundheitsamt kontaktiert und über Maßnahmen informiert.

Muss ich meine Kontaktpersonen selbst informieren?

Das Gesundheitsamt klärt mit dem positiv Getesteten auch, wer mögliche Kontaktpersonen sind. Diese werden anschließend vom Gesundheitsamt kontaktiert und ebenfalls über Maßnahmen informiert.

Mögliche Kontakpersonen können sich aber auch selbst beim Gesundheitsamt über die Hotline 07131 56-4929 melden.

Wann erhalte ich den schriftlichen Quarantänebescheid?

Die Zustellung des schriftlichen Quarantänebescheids kann bis zu sieben Tage dauern. 

Erhalte ich Lohnfortzahlung?

Arbeitgeber können sich diese Kosten von den Behörden erstatten lassen. Die Bearbeitung der Entschädigungsanträge nach §§ 56 bis 58 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist auf das örtlich zuständige Regierungspräsidium übertragen. 
Für den Stadtkreis Heilbronn -> Regierungspräsidium Stuttgart -> Link: www.ifsg-online.de

Das Gesundheitsamt ermittelt bei den positiv getesteten Personen deren Kontaktpersonen anhand der aktuell gültigen Richtlinien des Robert-Koch-Institutes. Dies bedeutet, dass das Gesundheitsamt in der Regel Sie kontaktiert, wenn Sie längeren und engeren Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten. In diesem Fall informiert das Gesundheitsamt Sie telefonisch, ob ein Test notwendig ist und ob und wie lange Sie in Quarantäne bleiben müssen.

Sie können sich als Kontaktperson aber auch eigenständig an die Hotline des Städtischen Gesundheitsamtes unter 07131 56-4929 wenden und dort alle Ihre Fragen klären.

Die Informationen zur Quarantäne erhalten Sie ebenfalls per E-Mail, den Quarantänebescheid per Post. Dies kann bis zu sieben Tage dauern.

 

 

Wer in Sorge ist, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollte unbedingt zunächst telefonisch abklären, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt.Dies betrifft insbesondere Personen mit folgenden Symptomen:

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmacks­sinns
  • Lungenentzündung

Darüber hinaus betrifft dies Personen, die Kontakt mit nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen hatten.

Für diese Verdachtsfälle hat das Städtische Gesundheitsamt eine Hotline eingerichtet: 07131 56-4929. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und zusätzlich am Wochenende jeweils von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Wenn Sie im Landkreis Heilbronn wohnen, dann wenden Sie sich bei Fragen zu Verdachts- oder Krankheitsfällen oder zur Kontaktpersonenermittlung bitte an das Gesundheitsamt des Landkreises unter der Nummer 07131 994-100. Erreichbar ist dieses von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr sowie von Montag bis Donnerstag zusätzlich zwischen 13.30 und 16 Uhr. An Samstagen und Sonntagen ist die Erreichbarkeit jeweils zwischen 12 und 15 Uhr gewährleistet. 

Die SLK-Kliniken sowie alle weiteren medizinischen Einrichtungen sind personell und organisatorisch für die Behandlung von Covid-19-Patienten gerüstet.

Die Stadtverwaltung passt ihre Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie regelmäßig an und informiert hier auf der Webseite unter der Adresse www.heilbronn.de/coronavirus und über die sozialen Medien.

Das Landesgesundheitsamt hat unter Telefon 0711 904-39555 eine Hotline für Bürger eingerichtet. Diese Hotline ist täglich zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

Coronavirus-Hotline in Gebärdensprache des Sozialministeriums Baden-Württemberg 

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Stadt Heilbronn ihre Dienstleistungen auf Terminvergabe umgestellt. Die Verwaltungsgebäude sind für Publikum ohne Termin geschlossen. Wir bitten Sie daher, zunächst einen Termin zu vereinbaren. Am einfachsten geht das für die Bürgerämter online unter www.heilbronn.de/termine.

Die Kfz-Zulassungsstelle ist auch wieder ohne Termin zugänglich. Eine Terminvereinbarung - ebenfalls unter www.heilbronn.de/termine - verkürzt aber die Wartezeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Eine Übersicht über die wichtigsten Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden Sie hier: 

Bürgeramt

Online-Terminvereinbarung bei den Bürgerämtern, der Kfz-Zulassungsstelle und zur Abholungen von Ausweisen und Pässen

Bürgerämter: Tel. 07131 56-3800
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

Ausländerbehörde: 07131 56-2064
E-Mail: abh@heilbronn.de

Zulassungsstelle: 07131 56-3636
E-Mail: kfz-zulassung@heilbronn.de

Führerscheinstelle: 07131 56-2239
E-Mail: fuehrerscheinstelle@heilbronn.de

Standesamt: 07131 56-2748
E-Mail: standesamt@heilbronn.de

Rentenstelle: 07131 56-1251
E-Mail: rentenstelle@heilbronn.de

Staatsangehörigkeitsbehörde: 07131 56-3807
E-Mail: buergeramt@heilbronn.de

 

Amt für Familie, Jugend und Senioren

Lebensunterhalt und Pflege, Wohngeld, Asyl, sonstige städtische Sozialleistungen: 07131 56-3733 oder über den zuständigen Sachbearbeiter

Unterhaltsvorschuss, Angelegenheiten der rechtlichen Vertretung, Unterhalt und wirtschaftlichen Jugendhilfe: 07131 56-2837

Angelegenheiten der Jugend- und Familienhilfe: 07131 56-2843, 07131 56-2648 oder 07131 56-3864

 

Jobcenter

Jobcenter Stadt Heilbronn: Tel. 07131/39527-0

E-Mail: jobcenter-stadt-heilbronn@jobcenter-ge.de

 

Weitere Servicetelefone

Geodatenzentrum: 07131 56-2822
E-Mail: geodaten@heilbronn.de

Amt für Straßenwesen: 07131 56-3501
E-Mail: strassenwesen@heilbronn.de 

Planungs- und Baurechtsamt: 07131 56-3700 (montags bis freitags 8.30 bis 12.30 Uhr, donnerstags zusätzlich 14 bis 18 Uhr), planung+baurecht@heilbronn.de

Stadtkasse: 07131 56-2678
E-Mail: stadtkasse@heilbronn.de

Stadtkämmerei: 07131 56-2730
E-Mail: stadtkaemmerei@heilbronn.de

Bürgertelefon für allgemeine Fragen beim Büro des Oberbürgermeisters: 07131 56-4747
E-Mail: info-obm@heilbronn.de

Inklusionsbeauftrage: 07131 56-3728
E-Mail: irina.richter@heilbronn.de

Diese Hotlines sind montags bis mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr erreichbar.

Ordnungsamt

Fragen zur Einreise:

  • 07131 56-3293
  • 07131 56-3285
  • 07131 56-3264
  • 07131 56-4517
  • 07131 56-3609

Fragen zur Corona-Verordnung der Landesregierung und zu den städtischen Allgemeinverfügungen:

  • 07131 56-3657
  • 07131 56-2038
  • 07131 56-4592
  • 07131 56-2054
  • 07131 56-3320
  • 07131 56-3656

E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Bußgeldstelle: 07131 56-2095 und 07131 56-3118
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Halte- und Parkverstöße (Bußgeldstelle): 07131 56-3376 und 07131 56-2034
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Gewerbebehörde: 07131 56-2038 und 07131 56-3657
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Waffen-/ Jagdbehörde: 07131 56-4113 und 07131 56-2051
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Städtische Vollzugsdienst und Kommunaler Ordnungsdienst: 07131 56-2050 und 07131 56-3450
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Heimaufsicht: 07131 56-3655 und 07131 56-3820
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung: 07131 56-2395
E-Mail: vet@heilbronn.de

Sekretariat Ordnungsamt: 07131 56-2030 und 07131 56-2099
E-Mail: ordnungsamt@heilbronn.de

Die Hotlines des Ordnungsamtes sind montags bis mittwochs von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar.

Weitere Kontaktadressen der Ämter und Dienststellen 

Im gesamten HNV-Gebiet gilt für die Busse und Stadtbahnen seit dem 4. Mai wieder der reguläre der Fahrplan. Eine Ausnahme ist der Nachtbusverkehr der SWHN Verkehrsbetriebe. Dieser bleibt bis auf Weiteres an Wochenenden eingestellt. Dies betrifft von Freitag auf Samstag die Fahrten der Linien N1 und N2 um 0, 1 und 2 Uhr sowie von Samstag auf Sonntag die Fahrten um 1 und 2 Uhr. Abellio und Go Ahead erhöhen den Fahrbetrieb schrittweise in Abstimmung mit dem Verkehrsministerium. Aktuelle Fahrpläne finden Sie auf den Webseiten dieser Unternehmen.

Am Bahnsteig, an der Bushaltestelle und im Fahrzeug sind die Hygienevorschriften einzuhalten. Alle Fahrgäste ab sechs Jahre müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. 

Fahrscheine sollten am Automaten oder online erworben werden. Einzel-, Tages- und Monatskarten sind über die App DB Navigator erhältlich. Tages- und Monatskarten gibt es auch als Online-Ticket unter www.bahn.de. Für Gelegenheitsnutzer empfehlenswert ist die Nutzung des (((eTicketHNV.

 

Die aktuelle Lage stellt die allermeisten Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler vor immense Herausforderungen. Bund und Land arbeiten mit ihren Partnern intensiv an Maßnahmen und Unterstützungsprogrammen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise bestmöglich abfangen zu können.

Für Unternehmen in Baden-Württemberg hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Bauen eine Hotline geschaltet: 0800 40 200 88 (gebührenfrei). Diese ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr erreichbar. 

Alle Maßnahmen und Unterstützungsprogramme finden Sie unter folgenden Informationsseiten:

Alle Kontaktadressen und eine Übersicht der aktuellen Maßnahmen in Baden-Württemberg bietet das unten stehende Merkblatt für Unternehmen.

Speziell für Unternehmen und Personen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es auf den Seiten der Bundesregierung einen Überblick zu Maßnahmen und Unterstützungsangeboten. Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH hat ebenfalls eine umfassende Übersicht über Unterstützungsmaßnahmen für diesen Wirtschaftszweig zusammengestellt.

Sonstige Möglichkeiten

Informationen für Unternehmen und Selbstständige
Eine aktualisierte Übersicht über Unterstützungsmöglichkeiten des Bundes als Schutzschirm für Betroffene
www.bundesregierung.de

Überbrückungshilfe Corona
Für die Fördermonate September bis Dezember 2020 können von KMU mit Umsatzeinbrüchen Förderanträge über einen prüfenden Dritten eingereicht werden.
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg in der Corona-Krise
Krisenberatung, finanzielle Zuschüsse, Liquiditätshilfen, Bürgschaften, sonstige Förderprogramm
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg - Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg in der Corona-Krise

Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe
Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist in besonderer Weise von den Folgen der Pandemie und den damit verbundenen Beschränkungen betroffen. Mit der Stabilisierungshilfe soll die Zahlungsfähigkeit der gastgewerblichen Betriebe gesichert werden. Ansprechpartner vor Ort ist die IHK Heilbronn-Franken.
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Förderprogramm Azubis im Verbund – Ausbildung teilen
Ausbildungsbetriebe, welche die Ausbildung nicht alleine durchführen können und daher einen Verbund gründen, erhalten einmalig 1000 Euro, sofern der Azubi während Kurzarbeitsphasen mindestens vier Wochen der Ausbildung in einem Partnerbetrieb absolviert
Wirtschaftsministerium BW - Azubis im Verbund

Förderprogramm go- digital / Erweiterung Home-Office
KMU mit unter 100 Mitarbeitern und einer Jahresbilanz von höchstens 20 Mio. Euro p.a. erhalten vom Bundesministerium für Wirtschaft bis zu 50 Prozent der Beratungskosten zur Einführung von Home-Office. Maximal 1100 Euro Berater-Tagessatz und 30 Tage maximal.
Bundesministerium für Wirtschaft - Förderprogramm go-digital

"Krisenberatung Corona" für kleine und mittlere Unternehmen
Die „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geht an den Start: Ab 15. Mai können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei einem der vier branchenorientierten Beratungsdienste informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten. Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Beratungsdienste wenden. Weitere Informationen finden Sie hier.Weitere Informationen finden Sie hier.

Zudem unterstützt Sie die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn in diesen herausfordernden Zeiten bestmöglich und beobachtet kontinuierlich die aktuellen Entwicklungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Anbei finden Sie einen Überblick des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg über die aktuellen Unterstützungsangebote und Informationsquellen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an: wirtschaftsfoerderung@heilbronn.de.

Zur Entlastung der Gesundheitsämter wird die Zuständigkeit für die Bearbeitung der Entschädigungsanträge nach §§ 56 bis 58 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) auf das örtlich zuständige Regierungspräsidium übertragen. Für den Stadtkreis Heilbronn ist dies das Regierungspräsidium Stuttgart.

Die Antragstellung sowie die Bearbeitung der Anträge soll künftig über ein elektronisches Online-Verfahren abgewickelt werden. Die Website, auf der die Anträge voraussichtlich ab Anfang Mai gestellt werden können, lautet:

www.ifsg-online.de

Bitte beachten Sie für die Antragstellung auch die Informationen auf dieser Website.

Sehbehinderte Menschen sind aktuell mehr denn je auf die Unterstützung ihrer Mitmenschen angewiesen, da sie durch Abstandsregeln und Hygienevorschriften in besonderem Maße in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Der Blinden- und Sehbehindertenverband hat nun wertvolle Tipps für den Umgang mit Menschen mit Sehbehinderung zusammen gestellt.

Für blinde und sehbehinderte Menschen hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband einen Corona-Ratgeber veröffentlicht.