Masterplan Innenstadt

Eine attraktive und lebendige Innenstadt ist das Herz jeder Stadt. Nun stellen aber Digitalisierung, Online-Handel, demografischer Wandel sowie verändertes Kunden- und Mobilitätsverhalten besondere Herausforderungen für die Innenstädte dar. Um diese meistern zu können, schreibt die Stadt Heilbronn bis Jahresende 2018 den Masterplan Innenstadt fort.

Die Federführung für die Fortschreibung des Zukunftskonzeptes hat eine Lenkungsgruppe mit Erstem Bürgermeister Martin Diepgen, Bürgermeister Wilfried Hajek, Geschäftsführer Steffen Schoch und City-Managerin Irina Scharfetter von der Heilbronn Marketing GmbH, Thomas Gauß als Vorsitzendem der Stadtinitiative Heilbronn sowie den städtischen Wirtschaftsbeauftragten Stefan Ernesti und Florian Nader. Zusammen koordinieren sie die Arbeit der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA), die mit der Fortschreibung des Masterplans Innenstadt beauftragt wurde.

Am Anfang steht die Ist-Analyse. Inhaltliche Orientierung und Grundlage bildet dabei die im Jahr 2017 verabschiedete Stadtkonzeption Heilbronn 2030, die Ziele und Maßnahme für die weitere Entwicklung Heilbronns im kommenden Jahrzehnt festlegt.

Darüber hinaus spielt die Bürgerbeteiligung eine wichtige Rolle. Die Bürgerinnen und Bürger, die hier leben und einkaufen, sind die besten Experten. Sie kennen die besonderen Herausforderungen in der Innenstadt; wissen, was ihnen an welcher Stelle fehlt und mit welchen Maßnahmen Verbesserungen erzielt werden könnten. Deshalb ist ihre Meinung von großem Wert für das künftige Konzept zur Weiterentwicklung der Innenstadt.

Bürgerbeteiligung

Sowohl bei verschiedenen Veranstaltungen als auch über eine Online-Plattform können die Bürgerinnen und Bürger ihre Wünsche und Ideen für eine noch attraktivere Innenstadt in den Masterplan einbringen.

  1. Die Auftaktveranstaltung fand am 25. Juni 2018 im Knotenpunkt Inselspitze statt. Hier gab es Informationen zum Projekt Masterplan Innenstadt 2018 und zu den beteiligten Akteuren. Zudem bestand die erste Gelegenheit Wünsche, Anregungen und identifizierte Probleme in den Prozess einzubringen.
  2. Im großen Bürgerworkshop am Donnerstag, 8. November, 18 Uhr, im Heinrich-Fries-Haus, Bahnhofstraße 13, wird nochmals gemeinsam intensiv an verschiedenen Themenstellungen der Innenstadt (z.B. Verkehr, Stadtstruktur, Zukunftsthemen, Erlebniswelten) gearbeitet.
    Barrierefreiheit
    Das Heinrich-Fries-Haus ist stufenfrei zugänglich und verfügt über einen Aufzug.
    Ein rollstuhlgerechtes WC befindet sich Im Erdgeschoss.
    Gebärdensprachdolmetscher und eine Höranlage sorgen für eine barrierefreie Kommunikation.
    Bitte geben Sie Ihren Assistenzbedarf bei Ihrer Anmeldung an.
    Anmeldung
    Um optimal auf Ihre Bedürfnisse eingehen zu können, werden Sie gebeten, sich bis zum 25. Oktober 2018 anzumelden.
    Bitte geben Sie an, ob Sie z.B. mit dem Rollstuhl kommen oder eine Hörunterstützung, einen Gebärdensprachdolmetscher oder sonstige Unterstützung benötigen.
    Anmeldung unter E-Mail: wirtschaftsfoerderung@heilbronn.de oder Telefon 07131 56-2277.
  3. Bei der Abschlussveranstaltung Ende des Jahres werden die Ergebnisse präsentiert und aufgezeigt, welche Vorschläge in den Masterplan Innenstadt eingeflossen sind.

Online-Beteiligung

Auch über die Online-Beteiligung können Sie Ihre Beiträge einfließen lassen. Diese Informationen werden direkt in die Arbeitsgruppen eingespeist und dort berücksichtigt.

-->zur Online-Beteiligung

Rückblick: Masterplan Innenstadt 2008

Bereits im Jahr 2008 wurde ein Masterplan Innenstadt durch die Stadtverwaltung erarbeitet. Dieser Masterplan enthielt einen umfangreichen und vielseitigen Maßnahmenkatalog zur Steigerung der Attraktivität der Heilbronner Innenstadt. Die Maßnahmen haben in den vergangenen Jahren Früchte getragen und die Heilbronner Innenstadt nachhaltig positiv geprägt. Beispielsweise wurden öffentliche Plätze saniert, die Stadtbegrünung intensiviert, die Neckarmeile belebt, die Sauberkeit erhöht und viele weitere Projekte angestoßen.

Seit 2008 haben sich jedoch grundlegende Änderungen und neue Herausforderungen in der gesamten Stadt und speziell im innerstädtischen Raum ergeben. Daher hat der Gemeinderat die Stadtverwaltung nun erneut beauftragt, dieses so wichtige Konzept grundlegend zu überarbeiten und auf Basis der aktuellen Herausforderungen neu aufzulegen.

 
Seite drucken