zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

Wie genau ist mein Navigationsgerät?

GPS-Kontrollpunkte des Vermessungs- und Katasteramts

Das städtische Vermessungs- und Katasteramt hat zusätzlich zu seinem bisherigen GPS-Kontrollpunkt auf der Hefenweiler-Insel einen weiteren Standort auf dem BUGA-Gelände eingerichtet. „Dank moderner Technik ist die eigene Position überall auf der Welt jederzeit und in Echtzeit unmittelbar bestimmbar“, erklärt Volker Buhl, stellvertretender Leiter des Vermessungs- und Katasteramts. Dazu müsse man kein Fachmann sein: „Jedes Smartphone besitzt diese Fähigkeit“, so Buhl weiter.

Wer wissen will, wie genau sein Satelliten-Empfänger im Smartphone oder sein mobiles Navigationsgerät fürs Auto ist, kann dies nun auf der Hefenweiler-Insel zwischen den Adolf-Cluss-Brücken sowie an den Terrassen des Floßhafens im Neckarbogen überprüfen. Hier hat das Vermessungs- und Katasteramt mit Hilfe eines Satellitenpositionierungsdienstes und einem hochpräzisen Vermessungsgerät zentimetergenau zwei GPS-Kontrollpunkte in Lage und Höhe eingemessen.

Wie funktioniert die Positionskontrolle?

Zur Geräte-Überprüfung muss die Koordinatenanzeige auf „geographisch“ oder „UTM-Koordinaten“ festgelegt werden. Dann wird das jeweilige Gerät auf den Kontrollpunkt gelegt – und die Positionierung kann gestartet werden. Die Abweichung zeigt sich im Vergleich mit den angegebenen Koordinaten des Kontrollpunktes: Bei UTM-Koordinaten errechnet sich diese direkt aus der Differenz zwischen Soll- und Istwert, bei den geographischen Koordinaten entspricht eine Abweichung von 0,001‘ einer Differenz von etwa 1,5 Metern.

Alternativ kann auf dem Smartphone über den an den Kontrollpunkten angebrachten QR-Codes oder die Webadressen www.heilbronn.de/gps und www.heilbronn.de/gps-buga eine mobile Web-Anwendung aufgerufen werden, die die Abweichungen und weitere Informationen direkt in einer Kartenanwendung anzeigen.  Um die Kartendienste „GPS-Referenzpunkt“ nutzen zu können, ist keine zusätzliche App auf dem Smartphone erforderlich. Die Anwendung läuft direkt im Browser des mobilen Endgeräts.

Die Messgenauigkeit hängt unter anderem von der Anzahl der verfügbaren Satelliten, der Qualität des Satellitenempfängers und der Satellitenkonstellation ab. Bei herkömmlichen Geräten beträgt die Messgenauigkeit etwa drei bis zehn Meter.

Informationen gibt es im Internet.