Horkheim

Gemüse, Salat, sogar Tabak und einiges mehr wächst auf den Feldern um Horkheim – nicht umsonst wird der Stadtteil mit seinen knapp 4100 Einwohnern auch der Garten Heilbronns genannt. Sportliches Aushängeschild ist der Handball, der TSB ist im Breiten- und Leistungssport engagiert und tritt seit 2010 mit einem Team in der 3. Liga an.

Für den Schul- und Vereinssport stehen die Sportanlage im Landschaftsschutzgebiet „Horkheimer Insel“ und die Stauwehrhalle zur Verfügung. Letztere war eine der ersten Investitionen in die Infrastruktur Horkheims, die nach der Eingemeindung am 1. April 1974 abgeschlossen werden konnten. Es folgten die Neueröffnung des Kindergartens in der Baltenstraße und die Erweiterung der bestehenden Einrichtung in der Nussäckerstraße. Sanierungsmaßnahmen im Ortskern und die Einrichtung der neuen Baugebiete Heilbronner Weg und Hossäcker trugen zum Anstieg der Bevölkerungszahlen im südlichsten Heilbronner Stadtteil bei. Jüngstes Beispiel für eine erfolgreiche Vermarktung ist das Baugebiet „Bei dem Schloss", wo inzwischen etliche Häuser erstellt und bezogen sind. Auch in dem Gebiet Amsterdamer Straße sind bereits einige Häuser bewohnt. Eingeweiht wurde im April 2007 der erweiterte Friedhof, der nun insgesamt über rund 7600 Quadratmeter Bestattungsfläche verfügt.

Horkheim besitzt eine eigene Grundschule mit Ganztagsbetreuung bis 16.30 Uhr und einem Essensangebot zur Mittagszeit. Eine neue Mensa wurde 2014 eingeweiht. Für Kinder stehen fünf Spielplätze zur Verfügung, darunter der Abenteuerspielplatz im Heilbronner Weg. Heranwachsende finden im Jugendhaus in der Schleusenstraße sinnvolle Freizeitmöglichkeiten. Kinder und Erwachsene können die rollende Bibliothek, Robi genannt, nutzen, die freitags in Horkheim Station macht. Mittwochs und samstags geöffnet hat der Recyclinghof. Im Bürgeramt lassen sich viele Verwaltungsangelegenheiten vor Ort erledigen. Die fünf Kilometer entfernte Innenstadt ist mit dem Stadtbus zu erreichen.

Sehenswert ist die Horkheimer Burg, deren Anfänge im 12./13. Jahrhundert liegen. Der Kulturtreff Burg Horkheim organisiert dort regelmäßig Konzerte und Ausstellungen. Ein beliebter Veranstaltungsort ist seit einigen Jahren auch die ehemalige Landmaschinenfabrik „Amos“ in der Talheimer Straße.

 
Seite drucken