zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

Pressetermin im Autohaus

Saubere Luft für die Gesundheit

Auf dem Weg der Luftreinhaltung geht die Stadt Heilbronn konsequent einen Schritt nach dem anderen. „Wir haben schon einiges getan, wir werden auch noch einen Zahn zulegen“, kündigte Oberbürgermeister Harry Mergel gegenüber dem Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer bei einem Termin in Heilbronn an. Regierungspräsident Reimer und Oberbürgermeister Mergel informierten sich bei einem Vor-Ort-Termin über eine Nachrüstung eines Euro Diesel-5-Pkws im Autozentrum Hagelauer.

In wenigen Tagen wird das Regierungspräsidium Stuttgart den Entwurf der zweiten Fortschreibung des Luftreinhalteplans zur Minderung der NO2-Belastung in Heilbronn veröffentlichen. Hintergrund ist, dass die Stadt immer noch über dem Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt. „Es ist aber so, dass sich dieser Wert seit Jahren verbessert hat: So waren 2015 noch 64 und 2018 52 Mikrogramm pro Kubikmeter zu verzeichnen“, erläuterte OB Mergel vor der Presse beim Nachrüstungstermin. Es fehle jedoch noch ein Stück, um den Jahresgrenzwert einzuhalten, wofür weitere Anstrengungen unternommen werden müssen.

Zur positiven Entwicklung beigetragen hat laut Mergel auch die Ausweisung der wichtigsten Innenstadt-Straßen mit Tempo 40. Zudem sei für die nördliche Innenstadt eine vereinheitlichte Parkraumbewirtschaftung erstellt worden, die auch ein privilegiertes Parken für E-Fahrzeuge auf Parkplätzen ohne Ladesäule beinhalte. „Damit betreten wir landesweit Neuland“, unterstrich Mergel. Natürlich hat auch die Investition in das neue Stadtbahnnetz einen wichtigen Beitrag geleistet. Autofrei sind die Götzenturmbrücke und die Kranenstraße, sie stellen attraktive Verbindungen für Radfahrer dar.

„Wir wollen saubere Luft überall in Heilbronn und natürlich wollen und müssen wir den gesetzlichen Grenzwert einhalten. Damit dies gelingen kann, werden wir kommenden Montag den Entwurf der zweiten Fortschreibung des Luftreinhalteplans Heilbronn zur Einsicht auslegen. Der Entwurf enthält Maßnahmen, die dazu führen, die Belastung von Stickstoffdioxid (NO2) zu verringern. Zunächst sind neben Temporeduzierungen auf 40 Stundenkilometer weitere sieben Maßnahmen vorgesehen – unter anderem zur Veränderung des Mobilitätsverhaltens“, erklärte der Stuttgarter Regierungspräsident Wolfgang Reimer, dessen Behörde für den Luftreinhalteplan der Stadt Heilbronn zuständig ist.

Auch in der nahen Zukunft sind weitere Maßnahmen geplant: „Umweltsensitive Verkehrssteuerung“ heißt ein Schlagwort, das die Lenkung des Verkehrs vorbei an betroffenen belastenden Stellen beinhaltet. Neben neuen Luftfiltersäulen in der Weinsberger Straße wird ein Lkw-Durchfahrtsverbot durch Heilbronn zwischen A 81 und A 6 eingeführt. Schließlich zählt die bereits abgeschlossene Stadtbahn, eine Tangentiallinie im Busverkehr und die Busbevorrechtigungen an vielen Kreuzungen in den nächsten Monaten sowie ein aktives Neubürgermarketing zu den wichtigen Bestandteilen der Heilbronner Strategie. „Einen sehr wichtigen Beitrag aber“, so Mergel weiter, „können die Autofahrern selbst beisteuern: Sie könnten ihre Dieselfahrzeuge der Euro Schadklasse 5 nachrüsten.“ Dafür stehen viele Kfz-Werkstätten in Heilbronn bereit. Aufgrund dieser Maßnahmen besteht die berechtigte Hoffnung, den Grenzwert noch 2020 auch ohne Fahrverbote erreichen zu können.

„Wenn das alles nicht hilft“, so Mergel, könnte es ab Februar 2021 auch streckenbezogene Fahrverbote in Heilbronn geben. Grundsätzlich ist dafür das Tempo-40-Netz vorgesehen. Großzügige Ausnahmen über zwei Jahre sind für Anwohner, Lieferverkehr und Kundschaft von Innenstadt-Geschäften vorgesehen. „Wir werden alles daransetzen, diese Entwicklung zu verhindern“, sagt Mergel. Schließlich wollen „wir eine lebenswerte Stadt Heilbronn, in der die Menschen gerne leben. Für uns ist die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger oberste Maxime.“

„Der Entwurf der 2. Fortschreibung des Luftreinhalteplans umfasst optional als Maßnahme M9 ein streckenbezogenes Verkehrsverbot für Fahrzeuge unterhalb der Abgasnorm Euro 6/VI ab dem 1. Februar 2021 auf einzelnen Streckenabschnitten in der Innenstadt. Wird der Jahresmittelwert 2020 durch die Maßnahmen M1 bis M8 an den verschiedenen Streckenabschnitten eingehalten, wird von der Maßnahme M 9 an denjenigen Streckenabschnitten abgesehen, an denen die Verkehrsverbote nicht erforderlich sind“, erklärte Reimer. Der Regierungspräsident betonte in diesen Zusammenhang auch die Bedeutung von Hardware-Nachrüstungen. „Eine Hardware-Nachrüstung ist wichtig und lohnt sich: Hardware-nachgerüstete PKW sind von den Verkehrsverboten generell befreit. Je mehr Hardware-Nachrüstungen genutzt werden, desto besser werden sich die NO2-Werte entwickeln – gemeinsam können wir bessere Luft in Heilbronn erreichen.“