Digitalisierung

Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Sie betrifft uns alle – und sorgt für einen tiefgreifenden Wandel in beinahe jedem Lebensbereich. Und zwar nicht über Jahrzehnte hinweg, sondern innerhalb weniger Jahre. Die Digitalisierung prägt bereits heute in hohem Maße die Art, wie wir leben, kommunizieren, arbeiten, wirtschaften und konsumieren.

Viele städtische Prozesse sind vom beschleunigten Wandel der Digitalisierung betroffen: Smartphones und Tablets, soziale Netzwerke, Online-Shopping, E-Government oder E-Partizipation zeigen den großen Einfluss digitaler Technologien auf die verschiedenen Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens in der Stadt.

Die Digitalisierung bietet enorme Chancen gerade auch für Kommunen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, nachhaltig zu wachsen und Innovationen voranzutreiben. Deshalb erstellt die Stadt Heilbronn seit Juli 2017 eine Gesamtstrategie zur Digitalisierung. Bei der Erstellung dieser Gesamtstrategie zur Digitalisierung wird die Stadt von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unterstützt.

Die grundlegenden Schritte bei der Erstellung der Gesamtstrategie zur Digitalisierung waren:

  • die Definition Heilbronn-spezifischer Handlungsfelder
  • eine detaillierte Bestandserhebung der bereits laufenden und geplanten digitalen Projekte innerhalb der Stadtverwaltung und in ausgewählten Unternehmen
  • Expertenworkshops zur Erarbeiten von Zielen und Handlungsmaßnahmen
  • die Entwicklung der Vision 2030.


Die Vision 2030 veranschaulicht, wie die Digitalisierung das Leben der Heilbronner Bürger künftig erleichtert. Leitgedanke ist es, den bestmöglichen Nutzen für die Menschen durch den Einsatz digitaler Technologien zu schaffen. So geht es neben dem Ausbau der digitalen Breitbandinfrastruktur sowie der Vernetzung unterschiedlicher städtischer Infrastrukturen darum, gänzlich neue Angebote für verschiedene Lebensbereiche zu entwickeln („Smart City“). Dabei werden Anwendungsfälle in allen vier Strategiefeldern der Stadtkonzeption Heilbronn 2030 (Bildungs- und Wissensstadt, Teilhabe an der Stadtgesellschaft, Zukunftsfähige Mobilität und Digitale Stadt) präsentiert. Der Ausbau des digitalen Leistungsangebots kann zudem einen wesentlichen Beitrag leisten, um die städtischen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen; etwa im Mobilitätssektor durch ein intelligentes und digitales Verkehrsmanagement.

Reallabore machen Digitalisierung erlebbar

In den nächsten Schritten geht es nun darum, innovative Produkte und Anwendungen in Reallaboren in besonders dafür geeigneten Arealen im Stadtgebiet zu erproben. Damit soll die Digitalisierung erlebbar gemacht und der Mehrwert für die Bürgerschaft und lokale Unternehmen demonstriert werden. 

Am Ende hat der Gemeinderat das letzte Wort bei der Verabschiedung der Digitalisierungsstrategie.