Klingenberg

Ausgerechnet Klingenberg machte Heilbronn zur Großstadt: Mit der Eingemeindung des heute mit über 2300 Einwohnern immer noch kleinsten Stadtteils am 1. Januar 1970 wuchs die Einwohnerzahl der Neckarstadt auf über 100.000. Im früheren Rathaus finden heute jeden Mittwoch von 9 bis 12 Uhr Verwaltungssprechstunden statt. Hier kann vieles erledigt werden, von Melde- über Pass- bis hin zu Führerscheinangelegenheiten. Auch der Jugendtreff ist im alten Rathaus untergebracht.

Dank der Aktivitäten des Ortskartells und der ihm angeschlossenen Vereine ist Klingenberg ein sehr lebendiger Stadtteil. Durch die Einrichtung des samstäglichen Wochenmarktes und die Eröffnung neuer Geschäfte ist die Lebensqualität merklich gestiegen.

Zum kulturellen Angebot gehört die VHS-Zweigstelle genauso wie die rollende Bibliothek, Robi genannt. Zu den Sehenswürdigkeiten Klingenbergs zählen neben dem Schloss die schönen Fachwerkgebäude in der Theodor-Heuss-Straße sowie der Fährbrunnen.

Für die Kinder gibt es einen evangelischen Kindergarten mit Ganztags- und Kleinkindbetreuung und eine Grundschule mit einem ganztägigen Betreuungsangebot. Die Größeren erreichen alle weiterführenden Schulen schnell mit der Stadtbuslinie 1, die Klingenberg mit der Innenstadt verbindet.

Für steigende Einwohnerzahlen sorgt das Neubaugebiet Schlüsseläcker. Doch auch die Bewohner im alten Ortskern können sich freuen. Denn für rund 1,8 Millionen Euro wurden bis 2014 eine ganze Reihe von Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen: Im Sommer 2013 wurde die Leingartener Straße umgestaltet, 2014 der Backhaus-Platz neu gestaltet. Und auch von Baumaßnahmen für den Hochwasserschutz wird Klingenberg in den nächsten Jahren profitieren.

 
Seite drucken