zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
1

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

Mehr.Wert.Pavillon der BUGA bleibt in Heilbronn

Neuer Standort an Bleichinselbrücke

Drei experimentelle Forschungspavillons haben bei der Bundesgartenschau Heilbronn im vergangenen Jahr die Besucher begeistert. Der Mehr.Wert.Pavillon, Symbol für Recycling und Kreislaufwirtschaft, bleibt nun dauerhaft in Heilbronn erhalten und bekommt einen neuen Platz: Er begrüßt jetzt Besucher des Neckarbogens am ehemaligen Eingang Campuspark zur BUGA 2019. Bisher stand er noch in seinem angestammten Bereich im ehemaligen Inzwischenland.

„Sein neuer Standort ist an exponierter Stelle am Europaplatz neben der preisgekrönten Bleichinselbrücke“, sagt Baubürgermeister Wilfried Hajek. „Dort ist er markante Skulptur und Landmarke am Brückenkopf zum neuen Stadtquartier Neckarbogen.“ Nachts leuchtet der schwebende Kubus in den Farben der transparenten Recyclingmaterialien und erzeugt eine besondere Lichtatmosphäre. „Der neue Platz ist wie geschaffen für diese schöne Recycling-Skulptur und setzt diesen BUGA-Pavillon in Mehr-Wert“, so Hajek. 

Der Pavillon wurde als Ausstellungsbeitrag eigens für die BUGA Heilbronn geschaffen. Er ist eine Gemeinschaftsleistung von Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und dem Architekturbüro 2h, dem baden-württembergischen Umweltministerium sowie verschiedenen Entsorgungsunternehmen (Green Cycle GmbH, Der Grüne Punkt, SER Sanierung im Erd- und Rückbau GmbH und Entsorgungsbetriebe Heilbronn). Seine Stützen sind aus Stahl eines ehemaligen Kohlekraftwerks gebaut, die Glasflächen aus Recyclingglas. Per Tieflader wurde der tonnenschwere Pavillon die etwa 100 Meter an seinen neuen Standort gefahren, zwei Kräne haben ihn dort dann eingesetzt.

Während der Recycling-Pavillon bleibt, verlassen die beiden auf der ehemaligen Sommerinsel ausgestellten bionischen Pavillons Heilbronn und werden Teil der Bundesgartenschau Mannheim 2023, wo sie in unterschiedlichen Parkbereichen neue Nutzungen erfahren. Im Holzpavillon soll die „Grüne Schule“ einziehen, im Faserpavillon ist Gastronomie geplant.