BürgerEnergiegenossenschaft Heilbronn

Klimaschutz ist eines der zentralen Anliegen der Stadt Heilbronn. Deshalb hat die Stadt zusammen mit der ZEAG Energie AG und in Kooperation mit dem Verband der BürgerEnergiegenossenschaften in Baden-Württemberg e.V. die Gründung der BürgerEnergiegenossenschaft Heilbronn zur Förderung erneuerbarer Energien initiiert. Bei der Gründungsversammlung im Februar 2013 schlossen sich ihr 127 Bürgerinnen und Bürger an, mittlerweile zählt sie 163 Mitglieder.

Ziel der Genossenschaft ist die Initiierung von und die Beteiligung an Projekten zur Erzeugung erneuerbarer Energien insbesondere auf lokaler und regionaler Ebene. Über Beteiligungen an börsennotierten Unternehmen engagiert sich die Genossenschaft auch auf nationaler und internationaler Ebene.

Beteiligen können sich an der BürgerEnergiegenossenschaft Heilbronner Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Institutionen und Organisationen. Auswärtige können beim Vorstand einen Antrag auf Mitgliedschaft stellen. Ein Genossenschaftsanteil hat einen Nennwert in Höhe von 300,00 Euro. Der Beitritt erfolgt mit dem Erwerb eines Anteils, die Zeichnung weiterer Anteile ist möglich. Über die Zulassung entscheidet der Vorstand. Jedes Mitglied hat eine Stimme in der Generalversammlung unabhängig von der Zahl der Anteile.

Dem Aufsichtsrat gehören fünf Mitglieder an. Zum Vorsitzenden wurde Bürgermeister Wilfried Hajek gewählt, Stellvertreter ist Timoslav Boras. Den Vorstand bilden Alexander Nickel und Steffen Müller.

Bereits im Sommer 2012 haben die Stadt Heilbronn und die ZEAG Energie AG die EE BürgerEnergie Heilbronn GmbH & Co. KG gegründet. Die Gesellschaft betreibt über 50 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamterzeugungsmenge von etwa 1226 Kilowattpeak. Die BürgerEnergiegenossenschaft Heilbronn hat die Mehrheitsbeteiligung an der EE Bürgerenergie Heilbronn GmbH & Co. KG (kurz: BEH) mit 64 Prozent am Kommanditkapital von einer Million Euro übernommen.

Die ZEAG stellt die Finanzierung der EE Bürgerenergie Heilbronn GmbH & Co. KG sowie den ordnungsgemäßen Betrieb der Anlagen sicher.

Darüber hinaus ist die BEGHN über die BürgerenergieGenossenschaft Hardthausen an Windkraftanlagen im Hardthäuser Wald beteiligt. Als jüngste Beteiligung hat die Genossenschaft Anteile an der Innogy SE erworben, um Diversifikationseffekte zu erzielen.

Weitere Infos:

 
Seite drucken