Stadtkonzeption Heilbronn 2030

Wofür steht Heilbronn im Jahr 2030? Was sind die Ziele und die Inhalte, für die Heilbronn stehen will und kann? Diese und weitere Fragen soll bis Ende des Jahres 2016 die neue „Stadtkonzeption Heilbronn 2030“ beantworten. Den Startschuss zur Aufstellung des ambitionierten Werks hat im Oktober 2014 der Gemeinderat gegeben. Nun ist der Weg dorthin zunächst das erste Etappenziel: Zwei Jahre soll der Gesamtprozess dauern, an dem neben Verwaltung und externen Experten auch die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden.

Die Stadtkonzeption verzahnt die klassische Stadtentwicklungsplanung mit dem Stadtmarketing und dem Citymanagement. Ganz bewusst soll der Aktionsplan der gesamten Bürgerschaft Stärken und Potenziale der Stadt vermitteln und so ein Profil als „Marke Heilbronn“ schaffen. Durch diesen methodischen Ansatz wird insbesondere der Aspekt der Realisierung gestärkt.

Damit die Stadtkonzeption auf einer breiten Basis der Bevölkerung steht, hat die Stadt Heilbronn im Rahmen der „Leitlinien für eine mitgestaltende Bürgerbeteiligung“ auch thematische Werkstätten für die Einwohnerinnen und Einwohner durchgeführt. Das Vorgehen hatte die Stadt gemeinsam mit der Lokalen Agenda 21 Heilbronn und der Volkshochschule entwickelt.

Die Stadtkonzeption ist in sieben inhaltliche Handlungsfelder aufgegliedert, zu denen jeweils Werkstätten angeboten wurden:

  • Wohnen in Heilbronn (Wohnformen, zukunftsfähige Bodenpolitik, vitale Stadtteile, Nahversorgung, Stadtplanung, etc.)
  • Lernen in Heilbronn (Schulische und außerschulische Bildungsangebote, Wissensstadt, Hochschulen, etc.)
  • Leben in der Stadt (Integration, Willkommenskultur, Ehrenamt, Vereine, Beteiligung, Soziales, Gesundheit, Sicherheit, etc.)
  • Mobilität und Netze (Wegenetze, Mobilitätskonzepte, Energie, Ver- und Entsorgung, Kommunikationsnetze, etc.)
  • Heilbronn erleben (u. a. Freizeit, Erholung, Sport, Kultur, Einkaufen, Gastronomie, lebendige City etc.)
  • Wirtschaft/Wissenschaft/ Innovation (Wirtschaftsstruktur, Forschung & Entwicklung, Technologietransfer etc.)
  • Umwelt und Natur (Klima-, Arten-, Gewässer, Landschafts- und Naturschutz, Lärmschutz, Luftreinhaltung, Grün- und Freiraumentwicklung etc.)

Der Aufstellungsprozess wurde durch professionell moderierte Bürgerbeteiligungen unterstützt. Dazu gab es Präsenzveranstaltungen, wie die Auftaktveranstaltung am 13. Juli 2015 in der Harmonie und insgesamt 14 Werkstatt-Termine im Herbst 2015. Gleichzeitig gab es die Möglichkeit, sich online zu beteiligen. Die Online-Beteiligung startete zur Auftaktveranstaltung und verlief parallel zu den Präsenz-Veranstaltungen. Auch hier begleiteten Moderatoren den Diskussionsprozess. Die Ergebnisse der unterschiedlichen Bürgerbeteiligungsformate wurden am 2. März 2016 in der Abschlussveranstaltung zur Bürgerbeteiligung in der Harmonie präsentiert.  

Im Juli 2016 wird der Gemeinderat in einer Klausur über die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung und den ersten Entwurf zur Stadtkonzeption Heilbronn 2030, den die Stadtverwaltung vorlegen wird, beraten. Das Gremium wird selbstverständlich auch eigene inhaltliche Vorstellungen entwickeln und in den Prozess einbringen.

Die Stadtkonzeption ist eine Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans Heilbronn 2020, dessen drei Leitprojekte umgesetzt bzw. in Umsetzung sind. Für das Aufstellungsverfahren fallen rund 250.000 Euro Kosten an.

Weitere Infos:

 
Seite drucken