Radverkehr

i

Sie möchten Verbesserungen von zu hohen Bordsteinkanten vorschlagen, damit Radfahrer, Rollstuhlfahrer, Menschen mit Mobilitätseinschränkung und Eltern mit Kinderwagen es besser haben? Dann füllen Sie doch einfach dieses Formular aus und beschreiben uns möglichst präzise die bestehende Situation.

Derzeit gibt es im Heilbronner Stadtgebiet etwa 60 Kilometer Radwege, Radfahrstreifen und Schutzstreifen, 38 Kilometer Radfahrverbindungen und 60 Kilometer Rundradwanderwege. Durch Heilbronn verlaufen die überregionalen Radwege Alb-Neckar-Weg, Neckartal-Radweg, Burgenstraße und Kraichgau-Hohenlohe-Weg; der Kocher-Jagst-Radweg ist in nur wenigen Kilometern zu erreichen.

Im Sinne einer umwelt- und sozialverträglichen Verkehrspolitik baut die Stadt Heilbronn das Angebot für Radfahrerinnen und Radfahrer kontinuierlich aus. Dabei investiert die Stadt in die Verbesserung der Radverkehrswege genauso wie in die Beschilderung und neue Fahrradständer. Im Jahr 2011 wurde auf der Badstraße zwischen Halbmondstraße und Theresienstraße die erste Fahrradstraße im Heilbronner Land eröffnet, seit Herbst 2013 ist auch die Steinstraße als Fahrradstraße ausgewiesen.

Ziel ist es, zu einer Erhöhung des Radverkehrsanteils beizutragen. In Heilbronn liegt der Radverkehrsanteil am Gesamtverkehr bei etwa acht Prozent. Dieser Wert entspricht in etwa dem Bundesdurchschnitt. Vergleiche mit so genannten Fahrradstädten wie Freiburg oder Münster zeigen jedoch, dass ein Radverkehrsanteil von 20 bis 25 Prozent möglich ist, zumal die räumlichen Voraussetzungen in Heilbronn günstig sind.

Wegweiser für den Ausbau des Radverkehrs sind der Radverkehrsplan 2008 und ein Routenkonzept aus dem Jahr 2011. Langfristig soll den Bürgern in Heilbronn ein zusammenhängendes Radverkehrsnetz mit umwegarmen, verkehrssicheren und komfortablen Verbindungen zur Verfügung stehen. Anregungen und Hinweisen seitens der Bürger steht die Stadt Heilbronn offen gegenüber.

Radtouren durch die Region Heilbronn-Franken

Weitere Infos

 
Seite drucken