Vernetztes und automatisiertes Fahren

Die Stadt Heilbronn setzt gemeinsam mit der Hochschule Heilbronn auf das vernetzte und automatisierte Fahren. Daher beteiligt sich Heilbronn am Projekt „Vernetztes und automatisiertes Fahren in Baden-Württemberg“, dessen Verwirklichung vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft ausgelobt wurde.

Nach fünf Monaten Probebetrieb ist das „Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ (TAF-BW) Anfang Mai 2018 an den Start gegangen. Auf einer künftig rund 200 Kilometer umfassenden Strecke von Karlsruhe über Bruchsal bis nach Heilbronn testen Firmen und Forschungseinrichtungen nun das vernetzte und automatisierte Fahren im alltäglichen Straßenverkehr, etwa automatisiertes Fahren von Autos, Bussen oder Nutzfahrzeugen wie Straßenreinigung oder Zustelldiensten. Zudem sollen im Zuge des Testfeldbetriebs die regulatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen einer Überprüfung unterzogen werden. Für das Projekt wurden u. a. Verkehrsflächen unterschiedlichster Art geschaffen, hochgenaue 3D-Karten erzeugt sowie Sensoren zur Echtzeiterfassung des Verkehrs und dessen Einflussfaktoren installiert.

Der zirka sieben Kilometer lange Streckenabschnitt, den Heilbronn federführend betreut, führt vom Autobahnanschluss Heilbronn/Neckarsulm über die Neckarsulmer Straße, Karl-Wüst-Straße, Albertistraße bis zur Hafenstraße. Dort endet die Strecke im Bereich des Parkhauses „Im Wohlgelegen“. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zum Eingang der Bundesgartenschau 2019. 

Konzeption, Planung und Ausbau des Testfelds Autonomes Fahren Baden-Württemberg werden umgesetzt von einem Konsortium aus dem FZI Forschungszentrum Informatik, der Stadt Karlsruhe, dem Karlsruher Institut für Technologie, der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, der Hochschule Heilbronn und der Stadt Bruchsal sowie weiteren assoziierten Partnern. Die Stadt Heilbronn und die Stadtsiedlung Heilbronn GmbH sind Kooperationspartner des Konsortiums und arbeiten insbesondere bei der technischen Ausstattung der Kreuzungen bzw. des Parkhauses im Zukunftspark Wohlgelegen eng mit der Hochschule Heilbronn zusammen. Der zukünftige Testfeldbetreiber ist der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV).

Zur Konzeption, Planung und zum Aufbau des Testfelds stellt das federführende Verkehrsministerium dem Konsortium 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Aufbau des Testfelds ist 2016 begonnen worden, Anfang Mai 2018 ist die Inbetriebnahme gestartet. Der weitere Ausbau des Testfelds erfolgt parallel zum Betrieb.

Die Stadt Heilbronn beteiligt sich am Aufbau des Testfelds mit 180.000 Euro. Zudem stellt die Stadt für die Unterhaltung des fünfjährigen Betriebs des Testfelds weitere 250.000 Euro zur Verfügung. Die Stadtsiedlung Heilbronn investiert beim Parkhaus im Wohlgelegen rund 30.000 Euro.

Weitere Informationen zur Teststrecke unter www.taf-bw.de.